Advertisement

Mineralogy and Petrology

, Volume 72, Issue 1–3, pp 185–207 | Cite as

Hornblende thermobarometry of granitoids from the Central Odenwald (Germany) and their implications for the geotectonic development of the Odenwald

  • E. Stein
  • C. Dietl

Summary

The three major units of the Bergsträsser Odenwald (Frankenstein Complex, Flasergranitoid Zone and southern Bergsträsser Odenwald) are, according to literature, separated by two major shear zones. The aim of the present paper is to evaluate the importance of these sutures by comparing new hornblende geothermobarometry data from five plutons of the Flasergranitoid Zone with published P-T data from the entire Bergsträsser Odenwald. Furthermore radiometric, geochemical and structural data from the literature were also used for this purpose. Temperatures were calculated with the amphibole-plagioclase thermometer and range from 600 to 800 °C. Determinations of the intrusion depth, using the Al-in-hornblende barometer show that most plutons intruded at pressures ranging from about 4 to 6 kbar (13 to 20 km). These combined data do not allow to postulate a major suture zone between the Flasergranitoid Zone and the southern Bergsträsser Odenwald, while comparison of similar data from the Flasergranitoid Zone and the Frankenstein Complex verify the importance of this shear zone. Moreover, our P-T data show that the high temperature – low pressure metamorphism in the Bergsträsser Odenwald can also be interpreted as contact metamorphism and not necessarily as regional metamorphism.

Keywords

Shear Zone Similar Data Combine Data Suture Zone Regional Metamorphism 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

Hornblende-Thermobarometrie an Granitoiden des Mittleren Odenwaldes (Deutschland) und ihre Implikation für die geotektonische Entwicklung des Odenwaldes

Die drei Haupteinheiten des Bergsträsser Odenwaldes (Frankenstein-Komplex, Flasergranitoid-Zone und südlicher Bergsträsser Odenwald) werden nach der Literatur durch zwei bedeutende Scherzonen voneinander getrennt. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die wirkliche Bedeutung dieser beiden Suturen herauszuarbeiten. Dazu wurden eigene, neue Hornblende-Geothermobarometrie-Daten, die an fünf Plutonen der Flasergranitoid-zone ermittelt wurden, mit bereits publizierten P-T-Date aus dem gesamten Bergsträsser Odenwald verglichen. Zudem wurden radiometrische, geochemische und strukturgeologische Datensätze aus der Literatur für diesen Zweck benutzt. Kristallisationstemperaturen wurden mit Hilfe des Amphibol-Plagioklas-Thermometers errechnet und liegen zwischen 600 und 800 °C. Die Bestimmung der Intrusionstiefe mit dem Al-in-Hornblende-Barometer ergab für die meisten Plutone Drücke im Bereich von 4–6 kbar (13–20 km). Diese, sowie radiometrische, geochemische und strukturgeologische Daten aus der Flasergraitoid-zone und dem südlichen Bergsträsser Odenwald geben keinen Hinweis auf eine wichtige Suturzone zwischen diesen beiden geotektonischen Einheiten, wohingegen der Vergleich ähnlicher Daten aus der Flasergranioid-Zone und dem Frankenstein-Komplex die Bedeutung der Scherzone zwischen diesen beiden Einheiten hervorhebt. Unsere P-T-Daten zeigen außerdem, daß die Hochtemperatur-Niederdruck-Metamorphose im Bergsträsser Odenwald nicht notwendigerweise eine Regionalmetamorphose sein muß, sondern ebenso gut als Kontaktmetamorphose interpretiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2001

Authors and Affiliations

  • E. Stein
    • 1
  • C. Dietl
    • 2
  1. 1. Institut für Mineralogie, TU Darmstadt, Federal Republic of GermanyDE
  2. 2. Geologisch-Paläontoogisches Institut, Universität Heidelberg, Federal Republic of GermanyDE

Personalised recommendations