Zeitschrift für öffentliches Recht

, Volume 65, Issue 1, pp 65–85 | Cite as

Rethinking the Supremacy of International Law

Regular Paper

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die Frage, ob ein absoluter Anwendungsvorrang des internationalen Rechts besteht bzw. ob und mit welchen Begründungen dieser von nationalen Gerichten verneint werden kann. Nach einer Analyse verschiedener Szenarien für Konflikte zwischen internationalem und nationalem Recht plädiert der Beitrag schließlich für eine differenzierte Herangehensweise an das Prinzip des Anwendungsvorrangs, mittels derer sowohl die Integration internationalen Rechts in nationale Rechtsordnungen als auch die Integration nationaler Verfassungsprinzipien, etwa des Grundrechtsschutzes, in internationales Recht verbessert werden kann.

Abstract

This paper reviews whether the principle of supremacy, claimed by international law, is absolute or whether and on which grounds domestic courts might refrain from applying international obligations. Following an analysis of various scenarios for conflicts between international and domestic law, the paper argues that a differentiated, substantive understanding of the principle of supremacy might support both the allowance of international law into domestic legal systems and the better integration of concepts like the protection of fundamental rights into international law.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Amsterdam Center for International LawUniversity of AmsterdamAmsterdamNiederlande

Personalised recommendations