Advertisement

Das mach ich nicht – Grenzen der Verantwortlichkeit

Der Fall Charlie Gard
  • Enrique H. Prat de la RibaEmail author
Leitthema

Zusammenfassung

Charlie Gard starb am 28. Juli 2017 in London nach einem sehr kurzen Leben (11 Monate und 24 Tage) an einem mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom (MDDS). Zwischen den behandelnden Ärzten und Charlies Eltern entstand sehr bald ein heftiger Konflikt bezüglich der Behandlung. Dieser wurde an britischen Gerichten, am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und in der Weltöffentlichkeit ausgetragen. Im Fall Charlie Gard waren mehrere Subjekte involviert: a) primär Verantwortliche; b) sekundär Verantwortliche und c) indirekt Verantwortliche: Journalisten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und die zwei Spitäler. Im Beitrag wird die Verantwortlichkeit der einzelnen Subjekte analysiert.

Schlüsselwörter

Therapierückzug Neonatologie Verantwortlichkeit Arzt-Patient-Beziehung Angehörige Medizinethik 

I Don’t Do That—Limits of Responsibility

The Charlie Gard Case

Abstract

Charlie Gard died on 28 July 2017 in London after a very short life (11 months and 24 days) of mitochondrial DNA depletion syndrome (MDDS). The treating doctors and Charlie’s parents soon had a heated conflict over the treatment. This conflict took place in the British courts, at the European Court of Human Rights, and on a global stage. In the Charlie Gard case, several parties were involved: a) those primarily responsible; b) those secondarily responsible; and c) those indirectly responsible: journalists, public figures, and two hospitals. The article analyses the responsibility of each party.

Keywords

Withdrawal of therapy Neonatology Responsibility Doctor-patient-relationship Relatives Medical ethics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E.H. Prat de la Riba gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Prat EH (2017) Der Fall Charlie Gard. IMAGO Hominis 24:174–180Google Scholar
  2. 2.
    European Court of Human Rights, Charles Gard and others v. the United-Kingdom, 27.06.2017, no 39793/17. hudoc.echr.coe.int/fre
  3. 3.
    Prat EH (1999) Die Verhältnismäßigkeit als Kriterium für die Entscheidung über einen Behandlungsabbruch. IMAGO Hominis 6:11–31Google Scholar
  4. 4.
    Mr Justice F (2017) Approved Judgement. www.judiciary.gov.uk/wp-content/uploads/2017/07/gosh-v-gard-24072017.pdf (Erstellt: 24. Juli 2017). Zugegriffen: 14.10.2018Google Scholar
  5. 5.
    Great Ormond Street Hospital (2017) Statement from Mary MacLeod, Chairman of Great Ormond Street Hospital, Press release 22.07.2017: Charlie Gard: Death threats sent to Great Ormond Street staff. BBC News 22.07.2017; Charlie Gard: Parents face „backlash“ over hospital threats, BBC News 23. Juli 2017Google Scholar
  6. 6.
    Boseley S (2017) US doctor’s intervention in Charlie Gard case “raises ethical questions”. The Guardian 25. Juli 2017Google Scholar
  7. 7.
    BBC (Hrsg) (2017) Charlie Gard: Boris Johnson says baby cannot be moved to Vatican. www.bbc.com/news/uk-england-london-40503842 (Erstellt: 5. Juli 2017). Zugegriffen: 14.10.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IMABE – Institut für Medizinische Anthropologie ind BioethikWienÖsterreich

Personalised recommendations