Advertisement

Gesundheitsvorsorge: Stillen als ärztliche Aufgabe

  • Natalie Groiss
Originalien
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Ob und wie lange eine Frau ihr Kind erfolgreich stillen kann, hängt in hohem Maß davon ab, welche Informations- und Hilfsangebote sie erhält. Eine wesentliche Säule dieser Hilfsangebote sind die Kinderärzte und -ärztinnen. Vor allem für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern stellen sie eine zentrale und vertrauenswürdige Informationsquelle dar. Die Einstellung zum Stillen und das Wissen des Kinderarztes spielen eine entscheidende Rolle, ob Eltern sich in ihrem Anliegen unterstützt fühlen und das Stillen letztendlich gelingt. Dabei kann und muss es nicht ausschließlich Aufgabe des Kinderarztes sein, Eltern mit detaillierten Informationen zu versorgen. International Board-Certified Lactation Consultants (IBCLC) Still- und Laktationsberaterinnen verfügen über eine international anerkannte Ausbildung auf höchstem Niveau und sind Angehörige verschiedener medizinischer Berufsgruppen. Sie unterstützen, beraten und begleiten Familien auf ihren Wegen zum Stillen und können in der täglichen Arbeit des Kinderarztes eine Entlastung darstellen.

Schlüsselwörter

Stillen Muttermilch Gesundheitsvorsorge Vorzeitige Todesfälle Kinderarzt Säuglingsernährung 

Health Care: Is Breastfeeding a Medical Obligation?

Abstract

If and how long a woman is able to breastfeed her child depends to a large extent on the information and help she gets. The mainstays of these services are the pediatricians. For parents of infants and young children in particular, they represent a central and trustworthy source of information. The pediatrician’s attitude to breastfeeding and knowledge play a crucial role in whether parents feel supported in their concerns and whether breastfeeding finally succeeds. Therefore, it cannot and should not only be the task of the pediatrician to provide parents with detailed information. International Board-Certified Lactation Consultants (IBCLC) have an internationally recognized education at the highest level and are members of various medical professions. They support, advise, and accompany families on their journey to breastfeeding and can ease the burden of the pediatrician’s daily work.

Keywords

Breastfeeding Breast milk Health care Premature death Pediatrician Infant nutrition 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Groiss gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bauer Z, Nindl G, Krämmerer B (2017) Bedeutung des Stillens, eine Bewertung der aktuellen Studienlage, Skriptum Europäisches Institut für Stillen und Laktation. http://www.stillen-institut.com/media/01-Bedeutung-Stillen-2018.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2018Google Scholar
  2. 2.
    Bartick M, Schwarz E, Green B, Jegier B, Reinhold A, Colaizy T, Bogen D, Schaefer A, Stuebe A (2017) Suboptimal breastfeeding in the United States: maternal and pediatric health outcomes and costs. Matern Child Nutr.  https://doi.org/10.1111/mcn.12366 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Victora C, Bahl R, Barros A, Franca G, Horton A, Krasevec J, Murch S, Sankar M, Walker N, Rollins N (2016) Breastfeeding in the 21st century: epidemiology, mechanisms, and lifelong effect. Lancet 387:475–490CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Webseite des ONGKG http://www.ongkg.at/baby-friendly.html. Zugegriffen: 28. Sept. 2018
  5. 5.
    Website von Dr. Martin Radon https://www.villa-medica.at/fachrichtungen/kinderarzt. Zugegriffen: 28. Sept. 2018
  6. 6.
    Webseite des Europäischen Institutes für Stillen und Laktation, http://www.stillen-institut.com/de/startseite.html. Zugegriffen: 28. Sept. 2018
  7. 7.
    World Health Organisation (2003) Global strategy for infant and young child feeding. http://www.who.int/nutrition/publications/gs_infant_feeding_text_eng.pdf. Zugegriffen: 23. Sept. 2018Google Scholar
  8. 8.
    World Health Organisation und UNICEF (1990) Innocenti declaration. http://innocenti15.net/inno.htm. Zugegriffen: 23. Sept. 2018Google Scholar
  9. 9.
    World Health Assembly (1981) Internationaler Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten (http://www.stillen-institut.com/media/kodex-1981de.pdf)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IBCLC Still- und LaktationsberaterinFreie PraxisWienÖsterreich

Personalised recommendations