Advertisement

Pädiatrie & Pädologie

, Volume 53, Supplement 1, pp 34–38 | Cite as

Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment (START)

Stabilisierungskonzept für stark belastete Kinder und Jugendliche
  • Andrea Dixius
  • Eva Möhler
Leitthema
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment (START) ist ein niedrigschwelliges und kulturintegratives Stabilisierungskonzept für Kinder und Jugendliche mit starkem Stresserleben, Traumafolgen und schweren emotionalen Belastungen. Besonders geflüchtete Kinder und Jugendliche leiden häufig unter psychischen und körperlichen Symptomen und werden oftmals von traumatischen Erlebnissen nachhaltig belastet. Das strukturierte Kurzzeittherapiekonzept START wurde im Rahmen der praktischen Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Clearing- und Erstaufnahmekontexten und der klinischen Versorgung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie entwickelt. START bietet Jugendlichen Unterstützung zur raschen emotionalen Stabilisierung, unabhängig vom Herkunftsland. Die Intervention wird bevorzugt in Gruppen eingesetzt, der Zugang ist niedrigschwellig und erfolgt aufgrund einer vorliegenden Belastungssymptomatik. Die freiwillige Teilnahme am Programm ist Voraussetzung. START fördert die Selbstwirksamkeit und stärkt Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen. Bedeutsam sind zudem eine validierende Grundhaltung und die Fokussierung auf positive Ressourcen. START kann sowohl in klinischen Kontexten als auch in Jugendhilfeeinrichtungen, Schulen und psychosozialen Einrichtungen sowie von professionellen Caregivern eingesetzt werden. Der vorliegende Beitrag gibt einen kurzen Überblick über das START-Konzept und präsentiert erste Daten und Ergebnisse einer Pilotstudie zur Überprüfung der Wirksamkeit der Intervention.

Schlüsselwörter

Transkulturelle Psychologie Minderjährige Flüchtlinge Resilienz Selbstwirksamkeit Schutzfaktoren 

Stress, Trauma Symptom, Arousal Regulation Treatment (START)

A Stabilization Concept for Children and Adolescents Exposed to High Levels of Stress

Abstract

Stress, trauma symptom, arousal regulation treatment (START) is a short therapy program for children and adolescents affected by severe trauma and extreme emotional stress. It was developed in the context of the clearing process for, and psychiatric care of refugee minors at child and adolescent psychiatry hospitals. Originally planned for use in refugee minors, the utility of the program for all adolescents exposed to stressful situations was discovered. START was developed to reduce stress and improve psychosocial functioning. It is a short, structured approach for crisis intervention and emotional stabilization. Unaccompanied refugee minors in particular are an extremely vulnerable group, most frequently suffering from severe post-traumatic disorders. Given the highly self-instructive character of the instrument, the START program can be applied by psychotherapists, social workers, physicians, school psychologists, and qualified carers. In the clinical setting, children of all cultural backgrounds can and should be included in the group treatment, whereby participation must be voluntary. The clinical implications of the program are discussed and preliminary results of a pre-post evaluation pilot study are reported.

Keywords

Transcultural psychology Refugees, minors Resilience, psychological Self-efficacy Protective factors 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Dixius und E. Möhler geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Studie wurde in Übereinstimmung mit den ethischen Standards der Deklaration von Helsinki und deren späteren Änderungen durchgeführt. Alle gesetzlichen Vertreter sowie die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen haben ihre informierte und freiwillige Zustimmung (informed consent) zur Teilnahme an der Studie gegeben. Das Ethikvotum zur Studie liegt vor.

Literatur

  1. 1.
    Dixius A, Möhler E, START – Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment (2016) Manual zur Erststabilisierung und Arousal-Modulation für stark belastete Kinder und Jugendliche und minderjährige Flüchtlinge. START, Saarbrücken (https://www.startyourway.de)Google Scholar
  2. 2.
    Miller GE, Chen E, Parker KJ (2011) Psychological stress in childhood and susceptibility to the chronic diseases of aging: moving toward a model of behavioral and biological mechanisms. Psychol Bull 137(6):959–997CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Witt A, Rassenhofer M, Fegert J, Plener PL (2015) Hilfebedarf und Hilfeangebote in der Versorgung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Eine systematische Übersicht. Kindh Entwickl 24:209–234CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Moehler E, Simons M, Kölch M, Herpertz-Dahlmann B, Schulte-Markwort M, Fegert J (2015) Diagnosen und Behandlung (unbegleiteter) minderjähriger Flüchtlinge. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 43(6):381–383CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dixius A, Moehler E (2017) Komplexe Krisenintervention bei einem 16-jährigen schwangeren Mädchen nach unbegleiteter Flucht aus Eritrea. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 45(1):69–74CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Walg M, Fink E, Großmeier M, Temprano M, Hapfelmeier G (2017) Häufigkeit psychischer Störungen bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Deutschland. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 45(1):58–68CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dixius A, Stevens A, Möhler E (2017) A pilot evaluation study of an intercultural treatment program for stabilization and arousal modulation for intensely stressed children and adolescents and minor refugees, called START (Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment). ARC J Psychiatry 2(2):7–14Google Scholar
  8. 8.
    Dixius A, Möhler E (2018) Stress und Traumafolgen bei Kindern und Jugendlichen. Stabilisierung nach Gewalt, Missbrauch und Flucht. Kurzinterventionen für Therapeuten und Pädagogen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Krüsmann M (2003) Prävention posttraumatischer Störungen im Einsatzwesen. In: Butollo W, Hagl M (Hrsg) Trauma, Selbst und Therapie: Konzepte und Kontroversen in der Psychotraumatologie. Huber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Krüsmann M, Müller-Cyran A (2005) Trauma und frühe Interventionen. Klett-Cotta, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Hodes M, Jagdev D, Chandra N, Cunniff A (2008) Risk and resilience for psychological distress amongst unaccompanied asylum seeking adolescents. J Child Psychol Psychiatry 49(7):723–732.  https://doi.org/10.1111/j.1469-7610.2008.01912.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hodes M, Gau S (2016) Positive mental health, fighting stigma and promoting resiliency for children and adolescents. Academic PressGoogle Scholar
  13. 13.
    Dixius A, Möhler E (2017) Ein neues Therapie-Konzept validiert die besonderen Bedürfnisse geflüchteter Kinder und Jugendlicher: START – Stress-Traumasymptoms-Arousal-Regulation-Treatment. Psychother Forum 22:76–85CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Linehan MM (1996) Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Trainingsmanual. CIP-Medien, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Rathus JH, Miller A (2015) DBT skills manual for adolescents. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    von Auer AK, Bohus M (2017) Interaktives Skillstraining für Jugendliche mit Problemen der Gefühlsregulation (DBT-A). Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Cohen JA, Mannarino AP, Deblinger E (2009) Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Shapiro F (1999) Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) and the anxiety disorders: clinical and research implications of an integrated psychotherapy treatment. J Anxiety Disord 13(1–2):35–67CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Thünker J, Pietrowsky R (2010) Alpträume: Ein Therapiemanual (Therapeutische Praxis). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SHG-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, PsychosomatikKleinblittersdorfDeutschland

Personalised recommendations