Pädiatrie & Pädologie

, Volume 49, Issue 3, pp 20–23

Kindermedizinische Schwerpunktsetzung in der Schweiz

Ein Modell für Österreich?
Originalien

Zusammenfassung

In Bezug auf die Behandlung von Patienten mit seltenen, komplexen und diagnostisch bzw. therapeutisch aufwendigen Erkrankungen wurden in den letzen Jahren zweifelsfreie Belege für einen Zusammenhang zwischen dem klinischen Ergebnis und einem Mindestmaß an Erfahrung der behandelnden Betreuungseinrichtung geliefert. Weltweit wird deshalb nach klinischen Organisationsstrukturen gesucht, die dieser Erkenntnis Rechnung tragen.

Während freiwillige Zusammenschlüsse der involvierten Betreuer mit Bildung von Kompetenzzentren und peripheren Versorgungsnetzwerken exzellente Resultate liefern können, werden sie nur selten und nur unter ganz bestimmten günstigen Bedingungen umgesetzt. Die schweizerische Gesundheitspolitik hat vor 4 Jahren begonnen, ein derartiges Konzept für ihr Land verbindlich zu etablieren. Ziel ist es, die sog. hochspezialisierte Medizin (HSM) den Bürgern in höchster Qualität und relativ kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Da in der Schweiz, ähnlich wie in Österreich, die Gesundheitsagenden regional wahrgenommen werden, haben die Kantone ein politisches Entscheidungsgremium (Beschlussorgan) gebildet, das formal Kompetenzzentren implementiert. Die Sacharbeit wird jedoch von einem 12-köpfigen Expertengremium (Fachorgan), bestehend aus nationalen und internationalen klinischen Experten, geleistet, das Konzepte über Standorte, Ausrüstungserfordernisse, Berichtspflicht und zeitliche Limitierung in einem mehrstufigen Top-down- und Bottom-up-Prozess erarbeitet. Das Entscheidungsgremium kann dann das gesamte Konzept implementieren oder verwerfen, die Politik kann das Konzept jedoch nicht abändern. So hat die Schweiz bisher für 46 Bereiche der HSM Kompetenzzentren errichet, 15 Bereiche betreffen die Kindermedizin.

Kann die Schweizer Vorgangsweise als Modell für Österreich fungieren, das laut dem jüngsten Regierungsübereinkommen die „überregionale Leistungsangebotsplanung für hochspezialisierte Medizin verbessern“ möchte?

Schlüsselwörter

Hochspezialisierte Medizin Seltene Erkrankungen Kindermedizin Kompetenzzentrum Pädiatrie 

Literatur

  1. 1.
    o A (2013) Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2013–2018. BundespressedienstGoogle Scholar
  2. 2.
    Bolli M (2011) Ein Plan, ein Prozess und viele offene Fragen. Swiss Knife 4:14. http://www.swiss-knife.org/fileadmin/downloads/2011/2011_4/Swiss_knife_4_11_politics.pdfGoogle Scholar
  3. 3.
    Gatta G, Botta L, Rossi S et al (2014) Childhood cancer survival in Europe 1999–2007: results of EUROCARE-5—a population-based study. Lancet Oncol 15:35–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hammerer I (2013) Zur Entwicklung der hoch spezialisierten Medizin in der österreichischen Kinderheilkunde. Paediatr Paedolog 48 (September 2013):18–20CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kind C (2011) Hochspezialisierte Medizin in der Pädiatrie und Kinderchirurgie. Paediatrica 22:3. http://www.swiss-paediatrics.org/sites/default/files/paediatrica/vol22/n4/pdf/03_0.pdfGoogle Scholar
  6. 6.
    Kurz R (2013) Optimierung der Wirksamkeit pädiatrischer Subspezialitäten durch Schwerpunktsetzung. Paediatr Paedolog 48 (Oktober 2013):28–31CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mann G, Attarbaschi A, Peters C et al (2013) Kommunikation, Koordination und Kooperation in der Pädiatrie – Die Behandlung der akuten lymphoblastischen Leukämie als Beispiel. Paediatr Paedolog 48 (Dezember 2013):29–33CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Obladen M (2007) Minimum patient volume in care for very low birthweight infants: a review of the literature. Z Geburtshilfe Neonatol 211:110–117Google Scholar
  9. 9.
    Pasquali SK, Li JS, Burstein DS et al (2012) Association of center volume with mortality and complications in pediatric heart surgery. Pediatrics 129:e370–e376PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Phibbs CS, Baker LC, Caughey AB et al (2007) Level and volume of neonatal intensive care and mortality in very-low-birth-weight infants. N Engl J Med 356:2165–2175Google Scholar
  11. 11.
    Tracy ET, Bennett KM, Danko ME et al (2010) Low volume is associated with worse patient outcomes for pediatric liver transplant centers. J Pediatr Surg 45:108–113Google Scholar
  12. 12.
    http://www.gdk-cds.ch/index.php?id=822Google Scholar
  13. 13.
    http://www.gdk-cds.ch/fileadmin/docs/public/gdk/Themen/HSM/Organe/03_Liste_HSM_FO_20131101_d.pdfGoogle Scholar
  14. 14.
    http://www.gdk-cds.ch/fileadmin/pdf/Themen/Gesundheitsversorgung/Hochspezialisierte_Medizin/Grundsaetze_IVHSM_FO_20090217_d.pdfGoogle Scholar
  15. 15.
    http://www.gdk-cds.ch/index.php?id=903Google Scholar
  16. 16.
    http://www.gdk-cds.ch/index.php?id=983Google Scholar
  17. 17.
    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=40d0b5fd-baf3-4e47-abfc-0b7e02d3a46f. http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/kindermedizin-wird-aufgeteilt-1.12626983. http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/12/08/Schweiz/Kantone-konzentrieren-hochspezialisierte-Medizin-fuer-KinderGoogle Scholar
  18. 18.
    http://www.gdk-cds.ch/index.php?id=402&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=231&cHash=9aa5df1666e842a7673b407d743ad429Google Scholar
  19. 19.
    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/schlechte_bedingungen_fuer_die_spitzenmedizin-1.6258053Google Scholar
  20. 20.
    http://www.format.at/articles/1232/692/337816/zur-misswirtschaft-medunisGoogle Scholar
  21. 21.
    http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/konkordat_zur_spitzenmedizin_in_kraft-1.1840392Google Scholar
  22. 22.
    http://www.admin.ch/ch/d/sr/832_10/a39.htmlGoogle Scholar
  23. 23.
    Kind C (2013) Hochspezialisierte Medizin, pädiatrische Onkologie und die Zukunft der pädiatrischen A-Kliniken in der Schweiz. Paediatrica 24: 2. http://www. swiss-paediatrics.org/sites/default/files/paediatrica/vol24/n1/pdf/02.pdfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Politische KindermedizinWienÖsterreich

Personalised recommendations