Advertisement

Mathematische Semesterberichte

, Volume 63, Issue 1, pp 155–169 | Cite as

„Was ist Mathematik“ lernen und lehren

  • Andreas Loos
  • Günter M. Ziegler
Mathematik in der Lehre
  • 461 Downloads

Zusammenfassung

“What is Mathematics?” [mit Fragezeichen!] heißt ein berühmtes Buch von Courant und Robbins, das ursprünglich 1941 auf Englisch erschien, 1962 dann auf Deutsch – und das die Frage nicht beantwortet. Sie ist aber wichtig: Das Bild der Mathematik in der Öffentlichkeit (das Bild der Wissenschaft, aber auch der Profession) beeinflusst nicht nur massiv die Unterstützung und Förderung, die sie bekommt, sondern davon hängt auch ab, welche Talente sie für sich gewinnen kann und an dieser Frage entscheidet sich, was die Mathematik leisten kann, als Wissenschaft, als Teil der Kultur, aber auch als wesentliche Komponente von Wirtschaft und Technologie.

In diesem Beitrag
  • diskutieren wir zunächst das Bild der Mathematik (wobei wir „Bild“ wörtlich nehmen!),

  • skizzieren eine facettenreiche Antwort auf die Frage „Was ist Mathematik?“,

  • betonen, wie wichtig es ist, „Was ist Mathematik?“ zu lernen in Hinblick auf Felix Kleins „doppelte Diskontinuität“ in der mathematischen Lehramtsausbildung,

  • präsentieren das „Panorama-Projekt“ als unsere Antwort auf diese Herausforderung,

  • betonen, wie wichtig das Geschichten-Erzählen ist, zusätzlich zu Mathematik-Lehren, und schließlich

  • leiten wir daraus die Forderung ab, dass in der Schule (und den Lehrplänen) Platz und Zeit sein muss für mindestens drei unterschiedliche Fächer namens Mathematik.

Literatur

  1. 1.
    Blum, W.: Was ist was Mathematik, Bd. 12. Tessloff Verlag, Nürnberg (2001). Neue Auflage, mit neuem Titelbild, 2010Google Scholar
  2. 2.
    Behnke, H.: Universität und höhere Schulen – Zum Geleit für das Neuerscheinen der Semesterberichte. Math-phys Semesterberichte 1, 1–12 (1950)Google Scholar
  3. 3.
    Cook, W.: In Pursuit of the Traveling Salesman: Mathematics at the Limits of Computation. Princeton University Press, Princeton NJ (2011)Google Scholar
  4. 4.
    Courant, R., Robbins, H.: What Is Mathematics? An Elementary Approach to Ideas and Methods. Oxford University Press, Oxford (1941). second edition, edited by I. Stewart, 1996. Deutsch: Was ist Mathematik?, Springer, Heidelberg 1962; fünfte, unveränderte Auflage 2010zbMATHGoogle Scholar
  5. 5.
    Csicsery, G.: Hard Problems. The Road to the World’s Toughest Math Contest. Mathematical Association of America, Washington DC (2008). Documentary film, 82 minutes (feature)/45 minutes (classroom version)Google Scholar
  6. 6.
    Devlin, K.J.: Introduction to Mathematical Thinking. Keith Devlin, Palo Alto CA (2012)Google Scholar
  7. 7.
    Edmonds, J.: A glimpse of heaven. In: Lenstra, J.K., Schrijver, A., Rinnooy Kan, A. (Hrsg.) History of Mathematical Programming – A Collection of Personal Reminiscences, S. 32–54. CWI and North-Holland, Amsterdam (1991)Google Scholar
  8. 8.
    Frenkel, E.: Liebe und Mathematik. Im Herzen einer verborgenen Wirklichkeit. Springer Spektrum, Heidelberg (2014)Google Scholar
  9. 9.
    Gowers, T., Leader, I., Barrow-Green, J. (Hrsg.): The Princeton Companion to Mathematics. Princeton University Press, Princeton NJ (2008)zbMATHGoogle Scholar
  10. 10.
    Hadamard, J.: An Essay on the Psychology of Invention in the Mathematical Field. Princeton University Press, Princeton (1945)zbMATHGoogle Scholar
  11. 11.
    Highland, E.H., Highland, H.J.: The How and Why Wonder Book of Mathematics. Grosset & Dunlop, New York (1961)Google Scholar
  12. 12.
    Highland, E.H., Highland, H.J.: Was ist was Mathematik, Bd. 12. Neuer Tessloff Verlag, Hamburg (1963). Bearbeitete Ausgabe 1969. Neues Titelbild 1983Google Scholar
  13. 13.
    Hersh, R.: What is Mathematics, Really? Oxford University Press, Oxford (1997)zbMATHGoogle Scholar
  14. 14.
    Klein, F.: Elementarmathematik vom höheren Standpunkte aus. Teil I: Arithmetik, Algebra, Analysis. B. G. Teubner, Leipzig (1908). Vierte Auflage: Springer, Heidelberg 1933zbMATHGoogle Scholar
  15. 15.
    Lamport, L., Shostak, R., Pease, M.: The Byzantine Generals Problem. Acm Trans Program Lang Syst 4, 382–401 (1982)CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  16. 16.
    Langville, A.N., Meyer, C.D.: Google’s PageRank and Beyond. The Science of Search Engine Rankings. Princeton University Press, Princeton and Oxford (2006)zbMATHGoogle Scholar
  17. 17.
    Loos, A., Ziegler, G.M.: Panorama der Mathematik. Springer, Spektrum, Heidelberg (2016), in VorbereitungGoogle Scholar
  18. 18.
    Mendick, H., Debbie Epstein, Moreau, M.-P.: Mathematical images and identities: Education, entertainment, social justice. Institute for Policy Studies in Education, London Metropolitan University, London (2008)Google Scholar
  19. 19.
    Page, L.: Method for node ranking in a linked database, United States Patent No. US 6,285,999 B1, 4. September 2001 (submitted: 9. January 1998), http://www.google.com/patents/US6285999.
  20. 20.
    Poincaré, H.: La Science et l’Hypothèse, Flammarion, Paris, 1902; La valeur de la science, Flammarion, Paris, 1905; Science et Méthode, Flammarion, Paris, 1908. Die drei Bücher wurden in einer Sammelausgabe auf Englisch nachgedruckt: Stephen Jay Gould (Hg.): The Value of Science (Science and Hypothesis, The Value of Science, Science and Method), The Modern Library (Random House), 2001. Google Scholar
  21. 21.
    Rota, G.-C.: Indiscrete Thoughts. Birkhäuser, Basel (1996)Google Scholar
  22. 22.
    Tao, T.: What is good Mathematics? Bull Amer Math Soc 4(44), 623–634 (2007)MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  23. 23.
    Villani, C.: Das lebendige Theorem. S. Fischer, Frankfurt/M (2013)Google Scholar
  24. 24.
    Ziegler, G.M.: Wetter und Klima, Gleichgewichte und Katastrophen. Notizen aus der Matheon-Lounge. Mitteilungen der DMV 4(13), 229–233 (2005)Google Scholar
  25. 25.
    Ziegler, G.M.: Mathematikunterricht liefert Antworten – auf welche Fragen? Mitteilungen der DMV 3(19), 174–178 (2011)Google Scholar
  26. 26.
    Ziegler, G.M.: Darf ich Zahlen? Geschichten aus der Mathematik. Piper, München (2010)Google Scholar
  27. 27.
    Ziegler, G.M.: Drei mathematische Wettbewerbe. In: Schleicher, D., Lackmann, M. (Hrsg.) Eine Einladung in die Mathematik. Einblicke in aktuelle Forschung, S. 201–212. Springer Spektrum, Heidelberg (2013)CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Ziegler, G.M.: Mathematik – Das ist doch keine Kunst! Knaus, München (2013)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MathematikFreie Universität BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations