Mathematische Semesterberichte

, Volume 53, Issue 1, pp 81–99 | Cite as

Domino–Pflasterungen und Aztekensterne

Forschung, Lehre und Anwendung
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Elkies, Kuperberg, Larsen und Propp zeigen in [1] eine verblüffend einfache Formel für die Anzahl der Domino–Pflasterungen von sogenannten Aztekensternen. Einer der vier Beweise, die sie angeben, kommt mit elementaren Mitteln aus. In diesem wird eine Verschiebeoperation auf den einzelnen Dominos, das Domino–Shuffling, verwendet. Der Beweis einer zentralen Eigenschaft dieser Operation (Theorem 2) bleibt in [1] jedoch vage. Nachdem wir uns anhand einiger Beispiele dem Thema genähert haben, formulieren wir Theorem 2 und stellen den Beweis der Formel mittels Domino–Shuffling aus [1] vor. Anschließend beleuchten wir die Schwierigkeiten, die beim Beweis von Theorem 2 auftreten und geben einen Beweis an.

Literatur

  1. 1.
    Elkies, N., Kuperberg, G., Larsen, M., Propp, J.: Alternating-sign matrices and domino tilings. J. Algeb. Combin. 1, 111–132, 219–234 (1992)Google Scholar
  2. 2.
    Kasteleyn, P.W.: The statistics of dimers on a lattice, I: The number of dimer arrangements on a quadratic lattice. Physica 27, 1209–1225 (1961)Google Scholar
  3. 3.
    Klarner, D.A.: My life among the polyominoes. In: D.A. Klarner (ed.), The Mathematical Gardner, pp. 243–262. Boston: Prindle, Weber and Schmidt 1981Google Scholar
  4. 4.
    Lovász, L.: Combinatorial Problems and Exercises, pp. 238–243. Amsterdam: North-Holland 1979Google Scholar
  5. 5.
    Montroll, E.W.: Lattice statistics. In: E.F. Beckenbach (ed.), Applied Combinatorial Mathematics. New York: Wiley 1964Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations