Advertisement

Mathematische Semesterberichte

, Volume 50, Issue 1, pp 45–76 | Cite as

Das anpassbar zyklische, solilunare Zeitzählungssystem des gregorianischen Kalenders

Ein wissenschaftliches Meisterwerk der späten Renaissance
  • Heiner Lichtenberg
Article
  • 96 Downloads

Zusammenfassung.

Die mathematische Struktur des gregorianischen Kalenders wird anhand der Kalendergleichungen erläutert. Diese werden aus bekannten Zyklen des gregorianischen Kalenders hergeleitet. Die Säkularschaltregel „In je vier Säkularjahren entfallen je drei Schalttage“ wird nachvollziehbar entwickelt. Eine neue und bessere Säkularschaltfunktion für den „Kalendermond“ wird vorgestellt. Die revidierte Form der Gaußschen Osterformel wird etwas verkürzt.

Abstract.

The mathematical structure of the Gregorian calendar is discussed on the basis of the Calendar equations which are derived from known cycles of the Gregorian calendar. The origin of the rule “in every four centuries every three centennial leap years revert to common years” can now be explained in an understandable manner. A new and better Secular Leap function is obtained for the “calendar moon”. The revised version of Gauss’s Easter formula is given in a slightly shortened form.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.private addresseBonn-BuschdorfGermany

Personalised recommendations