Advertisement

Von Skeptikern, Sympathisanten und Zuschauern: Stakeholder-Typen und ihre Erwartungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung

  • Carolin Lehmann
  • Dorothea Ruziczka
  • Tamara Pöhlmann
  • Simone Huck-SandhuEmail author
Originalbeitrag / Original article
  • 142 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem verstärkten ökologischen, sozialen und ökonomischen Engagement von Organisationen hat auch die Nachhaltigkeitskommunikation an Bedeutung gewonnen. Ziel der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist es, Transparenz über Nachhaltigkeitsengagements zu schaffen. Für eine Organisation ist es unter Reputationsgesichtspunkten sinnvoll, aktiv über ihr Engagement zu kommunizieren. Nachhaltigkeit wird aber auch von den Stakeholdern selbst immer häufiger eingefordert. Der Schwerpunkt der Kommunikationsforschung liegt bis dato vor allem auf Studien zur unternehmerischen Perspektive, wohingegen die Rezipientenperspektive eher weniger Aufmerksamkeit erfahren hat. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, welche Erwartungen Stakeholder an die Nachhaltigkeitsberichterstattung haben. Ausgehend von einer Literaturanalyse werden acht Erwartungskategorien gebildet und im Rahmen einer Q‑Studie unter Studierenden, ergänzt um einen begleitenden Fragebogen, empirisch geprüft. Die Erhebung identifizierte individuelle Erwartungen und deren Zusammenwirken in Erwartungsprofilen, aus denen sich drei idealtypische Stakeholder-Typen ergeben.

Sceptic, sympathizer or spectator? A typology of stakeholders and their expectations regarding sustainability reporting

Abstract

With the increasing environmental, social and economic commitment of organizations sustainability communication is also gaining in importance. The goal of sustainability reporting is to establish transparency with regard to sustainability activities. To communicate such activities helps build and foster corporate reputation. Moreover, stakeholders themselves started to demand commitment to sustainability. So far, communications research has been mainly focused on the corporate perspective, whereas it paid significantly less attention to the recipients’ perspective. In this article, we ask the question which expectations stakeholders hold towards sustainability reporting. Based on a literature analysis, we established eight categories of expectations. We tested these categories empirically in a Q study among students, supplemented by an accompanying questionnaire. The study identified individual clusters of expectations and led to three stakeholder types.

Notes

Interessenkonflikt

S. Huck-Sandhu gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Allen M (2016) Strategic communication for sustainable organizations. Theory and practice. Springer, ChamCrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson R, Baxter L, Cissna KN (Hrsg) (2004) Dialogue: theorizing difference in communication studies. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  3. Andree I, Hahn C (2014) Nachhaltigkeit in der Kommunikationspolitik: Deutsche Telekom. In: Meffert H, Kenning P, Kirchgeorg M (Hrsg) Sustainable marketing management. Springer, Wiesbaden, S 227–250Google Scholar
  4. Barone MJ, Miyazaki AD, Taylor KA (2000) The Influence of cause-related marketing on consumer choice: does one good turn deserve another? J Acad Mark Sci 2/28:248–262.  https://doi.org/10.1177/0092070300282006 CrossRefGoogle Scholar
  5. Bekmeier-Feuerhahn S, Bögel PM, Koch C (2017) Investigating internal CSR communication: building a theoretical framework. In: Diehl S, Karmasin M, Mueller B, Terlutter R, Weder F (Hrsg) Handbook of integrated CSR communication. Springer, Cham, S 89–107CrossRefGoogle Scholar
  6. Belz F‑M, Ditze D (2005) Nachhaltigkeits-Werbung im Wandel: Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse. In: Belz F‑M, Bilharz M (Hrsg) Nachhaltigkeits-Marketing in Theorie und Praxis. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, S 75–79CrossRefGoogle Scholar
  7. Bhattacharya CB, Sen S (2004) Doing better at doing good. When, why, and how consumers respond to corporate social inititatives. Calif Manage Rev 1/47:9–24.  https://doi.org/10.2307/41166284 CrossRefGoogle Scholar
  8. Brown SR (1980) Political subjectivity: applications of Q methodology in political science. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  9. Brown SR (1991) Q methodology. http://facstaff.uww.edu/cottlec/QArchive/Primer1.html. Zugegriffen: 2. Jan. 2013Google Scholar
  10. Brugger F (2008) Unternehmerische Nachhaltigkeitskommunikation. Ansätze zur Stärkung unternehmerische Nachhaltigkeit. Centre for Sustainable Management (CSM) e. V., LüneburgGoogle Scholar
  11. Brugger F (2010) Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation. Bedeutung, Charakteristika und Herausforderungen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Bruhn M, Zimmermann A (2017) Integrated CSR communications. In: Diehl S, Karmasin M, Mueller B, Terlutter R, Weder F (Hrsg) Handbook of integrated CSR communication. Springer, Cham, S 3–21CrossRefGoogle Scholar
  13. Chaudhuri O (2014) Bienchen, Blümchen, bunte Bildchen? Die neue Bedeutung visueller Inhalte in der CSR-Kommunikation. In: Wagner R, Lahme G, Breitbarth T (Hrsg) CSR und Social Media: Unternehmerische Verantwortung in sozialen Medien wirkungsvoll vermitteln. Springer, Berlin/, Heidelberg, S 129–140Google Scholar
  14. Coogan J, Herrington N (2011) Q methodology: an overview. Res Second Teach Educ 1/2:24–28.  https://doi.org/10.1016/j.sbspro.2014.03.118 CrossRefGoogle Scholar
  15. Dawkins J (2004) Corporate responsibility: the communication challenge. J Commun Chall 2/9:108–119.  https://doi.org/10.1108/13632540510621362 CrossRefGoogle Scholar
  16. Du S, Bhattacharya CB, Sen S (2010) Maximizing business returns to corporate social responsibility (CSR): the role of CSR communication. Int J Manag Rev 1/12:8–19.  https://doi.org/10.1111/j.1468-2370.2009.00276.x CrossRefGoogle Scholar
  17. Ebert H (2014) Organisationskultur und Verhaltensstile von Unternehmen: Einflussgrößen für die Kommunikationsstrategie. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 431–447CrossRefGoogle Scholar
  18. Fiedler K (2007) Nachhaltigkeitskommunikation in Investor Relations. Eine theoretische Auseinandersetzung und empirische Analyse zur Bedeutung ökologischer und sozialer Unternehmensinformationen für Finanzanalysten und Finanzjournalisten. Universität Hohenheim, StuttgartGoogle Scholar
  19. Fieseler C, Hoffmann CP, Meckel M (2010) CSR 2.0 – Die Kommunikation von Nachhaltigkeit in Sozialen Medien. Mark Rev St Gallen 5/27:22–26.  https://doi.org/10.1007/s11621-010-0074-x CrossRefGoogle Scholar
  20. Frederiksen CS (2017) Public interests and corporate obligations: the challenge from consequentialism. In: Vertigans S, Idowu SO (Hrsg) Corporate social responsibility. Academic insights and impacts. Springer, Cham, S 67–82CrossRefGoogle Scholar
  21. Freeman RE (1984) Strategic management: a stakeholder approach. Pitman, BostonGoogle Scholar
  22. Friedrich C (2013) Nachhaltigkeitskommunikation als Motor für die Weiterentwicklung von Stakeholder-Dialogen. Uwf Umweltwirtschaftsforum 2/21:39–43.  https://doi.org/10.1007/s00550-013-0278-z CrossRefGoogle Scholar
  23. Glausch D (2017) Nachhaltigkeitskommunikation im Sprachvergleich. Wie deutsche und italienische Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit kommunizieren. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  24. Godemann J, Michelsen G (2011) Sustainability communication—an introduction. In: dies (Hrsg) Sustainability communication. Interdisciplinary perspectives and theoretical foundations. Springer, New York, S 3–11Google Scholar
  25. Heinrich P (2013) CSR-Kommunikation – Die Instrumente. In: ders (Hrsg) CSR und Kommunikation: Unternehmerische Verantwortung überzeugend vermitteln. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S 79–102CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoffhaus M (2012) Die „sieben Todsünden“ der CSR- und Nachhaltigkeitskommunikation und wie ein nötiger Paradigmenwechsel im Verständnis von Kommunikation zu mehr Glaubwürdigkeit von Organisationen beitragen kann. UWF Umweltwirtschaftsforum 19/3–4:155–163.  https://doi.org/10.1007/s00550-011-0213-0 CrossRefGoogle Scholar
  27. Hubig C (2014) Vertrauen und Glaubwürdigkeit als konstituierende Elemente der Unternehmenskommunikation. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 351–369CrossRefGoogle Scholar
  28. Huck-Sandhu S (2014) Corporate Messages entwickeln und steuern: Agenda Setting, Framing, Storytelling. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 651–668CrossRefGoogle Scholar
  29. Jarolimek S (2014) CSR-Kommunikation: Zielsetzungen und Erscheinungsformen. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 1269–1283CrossRefGoogle Scholar
  30. Kent M, Taylor M (2002) Toward a dialogic theory of public relations. Public Relat Rev 1/28:21–37.  https://doi.org/10.1016/S0363-8111(02)00108-X CrossRefGoogle Scholar
  31. Kicheol K (2002) Methoden zur Evaluierung der Nachhaltigkeit von Unternehmen. Kategorisierung und Analyse ihrer Stakeholderorientierung, Lehrstuhl für Umweltmanagement. Universität Lüneburg, LüneburgGoogle Scholar
  32. Lane A (2014) Pragmatic two-way communication: A practitioner perspective on dialogue in public relations (Unpublished doctoral dissertation), Queensland University of Technology, Brisbane.Google Scholar
  33. Mast C (2016) Unternehmenskommunikation: Ein Leitfaden, 6. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  34. McKeown B, Thomas DB (1988) Q Methodology. Sage University Paper series on Quantitative Applications in the Social Sciences, Version 07-066. SAGE, Beverly HillsGoogle Scholar
  35. Meffert H, Rauch C, Lepp HL (2010) Sustainable Branding – mehr als ein neues Schlagwort?! Mark Rev St Gallen 5:28–35.  https://doi.org/10.1007/s11621-010-0075-9 CrossRefGoogle Scholar
  36. Menn A, Matthes S (2012) Die Gut-Geschäftler. Wirtschaftswoche 23:110–112Google Scholar
  37. Müller FH, Kals E (2004) Die Q‑Methode: Ein innovatives Verfahren zur Erhebung subjektiver Einstellungen und Meinungen. Forum Qual Soc Res 2/5:Art. 34.  https://doi.org/10.17169/fqs-5.2.600 CrossRefGoogle Scholar
  38. Nazari JA, Hrazdil K, Mahmoudian F (2017) Assessing social and environmental performance through narrative complexity in CSR reports. J Contemp Account Econ 2/13:166–178.  https://doi.org/10.1016/j.jcae.2017.05.002 CrossRefGoogle Scholar
  39. Osburg T (2013) CSR-Kommunikation und soziale Innovationen. In: Heinrich P (Hrsg) CSR und Kommunikation: Unternehmerische Verantwortung überzeugend vermitteln. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S 51–63CrossRefGoogle Scholar
  40. Pittner M (2014) Strategische Kommunikation für LOHAS: Nachhaltigkeitsorientierte Dialoggruppen im Lebensmitteleinzelhandel. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  41. Piwinger M (2014) Geschäftsberichte als Mittel der Information und Beziehungspflege. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 787–802CrossRefGoogle Scholar
  42. Reichmann SM, Goedereis S (2014) Der Einsatz von Social Media-Anwendungen in der CSR-Kommunikation – von der Informationsvermittlung zum Enabling. In: Wagner R, Lahme G, Breitbarth T (Hrsg) CSR und Social Media: Unternehmerische Verantwortung in sozialen Medien wirkungsvoll vermitteln. Springer, Berlin, Heidelberg, S 3–23Google Scholar
  43. Reinhardt S (2012) Anspruchsgruppen als Determinanten der Umwelt- und Nachhaltigkeitskommunikation. Uwf Umweltwirtschaftsforum 3–4/19:149–153.  https://doi.org/10.1007/s00550-011-0209-9 CrossRefGoogle Scholar
  44. Roeder I, Scheibleger M, Stark R (2016) How to make people make a change – using social labelling for raising awareness on sustainable manufacturing. Prodecia CIRP 40:359–364.  https://doi.org/10.1016/j.procir.2016.01.065 CrossRefGoogle Scholar
  45. Sandhu S (2014) Public Relations und gesellschaftliche Kommunikation: Legitimation im Diskurs. In: Zerfaß A, Piwinger M (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. Aufl. Springer, Wiesbaden, S 1161–1183CrossRefGoogle Scholar
  46. Schmeltz L (2012) Consumer-oriented CSR communication: focusing on ability or morality? Corp Commun Int J 1/17:29–49.  https://doi.org/10.1108/13563281211196344 CrossRefGoogle Scholar
  47. Schrader U (2005) Von der Öko-Werbung zur Nachhaltigkeits-Kommunikation. In: Belz F‑M, Bilharz M (Hrsg) Nachhaltigkeits-Marketing in Theorie und Praxis. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, S 61–74CrossRefGoogle Scholar
  48. Schrader U, Halbes S, Hansen U (2005) Konsumentenorientierte Kommunikation über Corporate Social Responsibility (CSR). Erkenntnisse aus Experteninterviews in Deutschland. IMUG Arbeitspapier Nr. 54. imug, HannoverGoogle Scholar
  49. Sen S, Bhattacharya CB, Korschun D (2006) The role of corporate social responsibility in strengthening multiple stakeholder relationships: a field experiment. J Acad Mark Sci 2/34:158–166.  https://doi.org/10.1177/0092070305284978 CrossRefGoogle Scholar
  50. Signitzer B, Prexl A (2007) Corporate sustainability communications: aspects of theory and professionalization. J Public Relat Res 1/20:1–19.  https://doi.org/10.1080/10627260701726996 CrossRefGoogle Scholar
  51. Spelthahn S, Fuchs L, Demele U (2009) Glaubwürdigkeit in der Unternehmensberichterstattung. UWF Umweltwirtschaftsforum 1/17:61–68.  https://doi.org/10.1007/s00550-008-0104-1 CrossRefGoogle Scholar
  52. Stephenson W (1935) Correlating Persons instead Of Tests. J Pers 1/4:17–24.  https://doi.org/10.1111/j.1467-6494.1935.tb02022.x CrossRefGoogle Scholar
  53. Theunissen P, Noordin WWN (2012) Revisiting the concept „dialogue“ in public relations. Public Relat Rev 1/38:5–13.  https://doi.org/10.1016/j.pubrev.2011.09.006 CrossRefGoogle Scholar
  54. Uzunoglu E, Türkel S, Akyar BY (2017) Engaging consumers through corporate social responsibility messages on social media. An experimental study. Public Relat Rev 5/43:989–997.  https://doi.org/10.1016/j.pubrev.2017.03.013 CrossRefGoogle Scholar
  55. Wagner R, Lahme G, Breitbarth T (Hrsg) (2014) Unternehmerische Verantwortung in sozialen Medien wirkungsvoll vermitteln. Springer Gabler, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  56. Watts S, Stenner P (2005) Doing Q methodology: theory, method and interpretation. Qual Res Psychol 1/2:67–91.  https://doi.org/10.1191/1478088705qp022oa CrossRefGoogle Scholar
  57. Webler T, Danielson S, Tuler S (2009) Using Q method to reveal social perspectives in environmental research. Social and Environmental Research Institute, GreenfieldGoogle Scholar
  58. Wiedemann K‑P (2014) Erkenntnisse des Reputationmanagement als Basis für ein Controlling des Corporate Brand Management nutzen. In: Esch F‑R, Tomczak T, Kernstock J, Langner T, Redler J (Hrsg) Corporate Brand Management: Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 3. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 607–629Google Scholar
  59. Zentes J, Lonnes V, Whitaker D (2014) Nachhaltige Markenführung. Neugestaltung der Wertschöpfungskette. Institut für Handel & Internationales Marketing, Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Zerfaß A, Grünberg P (2016) Konzepte der Public Relations: Vertrauen, Reputation und Dialog. In: Bruhn M, Esch F‑R, Langen T (Hrsg) Handbuch Strategische Kommunikation, 2. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 185–210CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Wirtschaft und RechtHochschule PforzheimPforzheimDeutschland
  2. 2.Hochschule PforzheimPforzheimDeutschland

Personalised recommendations