Advertisement

uwf UmweltWirtschaftsForum

, Volume 21, Issue 1–2, pp 51–57 | Cite as

Stakeholderbeziehungen in der CSR-Kommunikation. Empirische Studie zu Strategien und Rahmenbedingungen in deutschen Unternehmen

  • Ansgar Zerfaß
  • Maren Christin Müller
Schwerpunktthema
  • 1.4k Downloads

CSR-Kommunikation im Kontext des Stakeholdermanagements

An der Gestaltung von Stakeholderbeziehungen als Kernaufgabe der strategischen Unternehmensführung (Freeman 1984) sind in der Praxis verschiedene Funktionen beteiligt. Einen wesentlichen Beitrag leistet dabei die Unternehmenskommunikation (Karmasin 2007). Darunter können alle Kommunikationsaktivitäten in und von Unternehmen subsumiert werden, die zur internen und externen Handlungskoordination sowie Interessenklärung zwischen Unternehmen und ihren Stakeholdern beitragen (Zerfaß 2007, S. 23). Im Rahmen von Corporate Social Responsibility (CSR) sind Informations- und Aushandlungsprozesse zur Legitimation von Produkt-Markt-Konzepten, Leistungserstellungsprozessen und anderen gesellschaftlich relevanten Aspekten zentrale Herausforderung für die Kommunikation. Dabei geht es nicht (nur) darum, die jeweiligen Aktivitäten im Bereich „CSR“ öffentlich darzustellen: Jüngste Diskussionen in Wissenschaft und Praxis weisen darauf hin, dass...

Literatur

  1. Bentele G, Nothhaft H (2007) Konzeption von Kommunikationsprogrammen. In: Piwinger M, Zerfaß A (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden, S 357–380CrossRefGoogle Scholar
  2. Eisenegger M, Schranz M (2011) CSR - Moralisierung des Reputationsmanagements. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. Gabler, Wiesbaden, S 71–96CrossRefGoogle Scholar
  3. Europäische Kommission (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). Mitteilung vom 25.10.2011. BrüsselGoogle Scholar
  4. Freeman ER (1984) Strategic management. A stakeholder appoach. Pitman, MarshfieldGoogle Scholar
  5. Giddens A (1988) Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Grunig JE, Hunt T (1984) Managing Public Relations. Harcourt Brace Jovanovich, Forth Worth u. a.Google Scholar
  7. Ihlen Ø, Bartlett JL, May S (2011): Corporate Responsibility and Communication. In: Ihlen Ø (Hrsg), The Handbook of Communication and Corporate Social Responsibility. Wiley-Blackwell, Chichester u. a., S 3–22CrossRefGoogle Scholar
  8. Karmasin M (2007) Stakeholder-Management als Grundlage der Unternehmenskommunikation. In: Piwinger M, Zerfaß A (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden, S 71–87CrossRefGoogle Scholar
  9. Liebl F (2011) CSR aus Sicht des strategischen Managements. In: Raupp J, Jarolimek S, Schultz F (Hrsg) Handbuch CSR. Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften, S 303–326Google Scholar
  10. May S (2011) Organizational communication and corporate social responsibility. In: Ihlen Ø (Hrsg), The handbook of communication and corporate social responsibility. Wiley-Blackwell, Chichester u. a., S 87–109CrossRefGoogle Scholar
  11. Morsing M, Schultz M (2006) Corporate social responsibility communication: stakeholder information, response and involvement strategies. Bus Ethics Eur Rev 15(4):323–338CrossRefGoogle Scholar
  12. Palazzo G, Scherer AG (2006) Corporate legitimacy as deliberation: a communicative framework. Bus Ethics 66(1):71–88CrossRefGoogle Scholar
  13. Porter M E, Kramer M R (2006) Strategy and society. The link between competitive advantage and corporate social responsibility. Harv Bus Rev 12:1–14Google Scholar
  14. Raupp J (2011) The concept of stakeholders and its relevance for corporate social responsibility communication. In: Ihlen Ø (Hrsg) The handbook of communication and corporate social responsibility. Wiley-Blackwell, Chichester u. a., S 276–294CrossRefGoogle Scholar
  15. Röttger U, Schmitt J (2009) Bedingungen, Chancen und Risiken der Reputationskonstitution ökonomischer Organisationen durch Corporate Responsibility. In: Schmidt, SJ, Tropp J (Hrsg) Die Moral der Unternehmenskommunikation. Halem, Köln, S 39–58Google Scholar
  16. Schneider A (2012) Reifegradmodell CSR -- eine Begriffsklärung und -abgrenzung. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate social responsibility. Springer, Berlin, S 17–37CrossRefGoogle Scholar
  17. Steinmann H, Löhr A (1994) Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl. Schäffer-Pöschel, StuttgartGoogle Scholar
  18. Weiß R (2002) Unternehmensführung in der reflexiven Modernisierung. Global Corporate Citizenship und Unternehmenskommunikation. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  19. Wieland J, Schmiedeknecht M (2010) CSR, Stakeholdermanagement und Netzwerkgovernance. KIeM Working Paper No. 31. KIeM, KonstanzGoogle Scholar
  20. Zerfaß A (2010) Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, 3. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Zerfaß A (2007) Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement. Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In: Piwinger M, Zerfaß A (Hrsg) Handbuch Unternehmenskommunikation. Gabler, Wiesbaden, S 21–70CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikations- und MedienwissenschaftUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.BI Norwegian Business SchoolCentre for Corporate CommunicationOsloNorwegen
  3. 3.Lautenbach Sass Unternehmensberater für Kommunikation PartGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations