Advertisement

uwf UmweltWirtschaftsForum

, Volume 19, Issue 3–4, pp 263–268 | Cite as

Konkrete Umweltentlastung durch Umweltkommunikation?! Strategie, Erfolgsfaktoren und Evaluation am Beispiel der Kampagne „Haus sanieren – profitieren!“

  • Markus Große Ophoff
Schwerpunktthema
  • 270 Downloads

Umweltthemen wie der Klimaschutz oder der Schutz der biologischen Vielfalt, haben sich zu zentralen Handlungsfeldern der Gesellschaft entwickelt. Um bei diesen Themen Fortschritte zu erzielen, ist neben neuen fachlichen und technischen Ansätzen auch ein Umdenken beziehungsweise ein umweltgerechtes Handeln in der Bevölkerung erforderlich. In den letzten Jahren ist daher verstärkt zu verzeichnen, dass zahlreiche Akteure von Ministerien oder Behörden über Verbände bis zu umweltbezogenen Agenturen wie beispielsweise der Deutschen Energieagentur auf Umweltinformationskampagnen unter Einsatz von Massenmedien setzen. Nur so kann die breite Bevölkerung erreicht und – so hoffen die Initiatoren zumindest – ein umweltgerechtes Handeln befördert werden. Um solche Instrumente, für die auch im Vergleich zu anderen Projekten der genannten Akteure erhebliche finanzielle Mittel eingesetzt werden, zielgerichtet anwenden und zum Erfolg führen zu können, ist eine fundierte Analyse der Besonderheiten von...

Literatur

  1. Große Ophoff M (2003) Die Kraft von Bildern und Texten. Anforderungen an eine effektive Umweltkommunikation. In: pö_forum „Nachhaltigkeitskommunikation“, Sonderveröffentlichung zu politische ökologie 86, Jg. 21. S VII–IXGoogle Scholar
  2. Große Ophoff M (2009) Erfolgsfaktoren der Kommunikation von Natur- und Umweltthemen. In: Natur – Nebensache, Luxus oder Kapital? Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU, OsnabrückGoogle Scholar
  3. Große-Ophoff M, Peters U, Rümmele S (2005) Erfolgreiche Umweltkommunikation im Internet. Studie: Internetanwendungen im Natur- und Umweltschutz. Erich Schmidt Verlag, BerlinGoogle Scholar
  4. Handwerker (2009) produkt+markt marketing research. Handwerkerbefragung Bundesländervergleich, Mai 2009Google Scholar
  5. Handwerker (2010) produkt+markt marketing research. Handwerkerbefragung, Juli 2010Google Scholar
  6. Hausbesitzer (2009) produkt+markt marketing research. Hausbesitzerbefragung, Mai 2009Google Scholar
  7. Hausbesitzer (2010a) produkt+markt marketing research. Hausbesitzerwiederholungsbefragung, Mai 2010Google Scholar
  8. Hausbesitzer (2010b) produkt+markt marketing research. Hausbesitzerbefragung, Juli/Aug 2010Google Scholar
  9. Peters U, Große Ophoff M (2009) Computer, Internet, Handy & co. – Jugendliche mit Umweltthemen effektiv erreichen. In: Brickwedde F, Bittner A (Hrsg) Kindheit und Jugend im Wandel! – Umweltbildung im Wandel? Erich Schmidt Verlag, S 469–472Google Scholar
  10. ZAW (2011) Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft. http://www.zaw.de/index.php?menuid=98&reporeid=802. Zugegriffen: 1 Dec 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gGmbHOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations