Advertisement

uwf UmweltWirtschaftsForum

, Volume 18, Issue 2, pp 83–89 | Cite as

Integrierte Produktions- und Aufarbeitungsplanung in Unternehmensnetzwerken

  • Jenny SteinbornEmail author
  • Kerstin Schmidt
  • Grit Walther
  • Thomas S. Spengler
Schwerpunktthema
  • 539 Downloads

Zusammenfassung

Die Aufarbeitung von Produkten und deren Komponenten birgt ein großes ökologisches und ökonomisches Potenzial. Sie erfolgt in Netzwerken unter Beteiligung verschiedener Akteure. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Akteure ist zu bestimmen wann und in welchem Umfang Aufarbeitungsaktivitäten durchgeführt werden. Aufgrund zahlreicher Zusammenhänge der Aufarbeitung gebrauchter Geräte mit der Produktion von neuen Geräten ist eine integrierte Produktions- und Aufarbeitungsplanung notwendig. In diesem Beitrag wird ein Modell zur integrierten Produktions- und Aufarbeitungsplanung vorgestellt und exemplarisch auf das Produktions- und Aufarbeitungsnetzwerk der adp Gauselmann GmbH angewandt. Aus den resultierenden Ergebnissen können Handlungsempfehlungen für Unternehmen in Hinblick auf die Durchführung von Produktrecyclingaktivitäten in Netzwerken abgeleitet werden.

Literatur

  1. Brüning R, Rosemann B, Plumeyer M, Steinborn J (2009) Wirtschaftliche Anreize/Aspekte für eine Wiederverwendung. In: Urban AI, Halm G (Hrsg) Mit RFID zur innovativen Kreislaufwirtschaft. Kassel University Press, Kassel, S 31–48Google Scholar
  2. DIN EN ISO 9000 (2005) Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe (ISO 9000:2005). Dreisprachige Fassung EN ISO 9000Google Scholar
  3. Fleischmann M (2001) Quantitative models for reverse logistics. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Guintini R, Gaudette K (2003) Remanufacturing the next great opportunity for boosting US productivity. Bus Horizons Nov–Dec:41–48 Google Scholar
  5. Hauser W, Lund R (2003) The remanufacturing industry: anatomy of a giant. A view of remanufacturing in America based on a comprehensive survey across the industry. Department of Manufacturing Engineering, BostonGoogle Scholar
  6. Luger T, Herrmann C, Steinborn J, Walther G, Spengler T (2008) Wertschöpfung durch Mehrfachnutzung – Potenziale, Herausforderungen, Lösungen. Z wirtschaftlich Fabr 9:602–606, (Hanser)Google Scholar
  7. Mazhar MI, Kara S, Kaebernik H (2007) Remaining life estimation of used components in consumer products: Life cycle data analysis by Weibull and artificial neural networks. J Oper Manage 25:1184–1193CrossRefGoogle Scholar
  8. Physikalisch Technische Bundesanstalt (2010) Innerstaatliche Bauartzulassungen, Bauartzulassungen Nr. 2001-2291. Physikalisch Technische Bundesanstalt, Berlin, http://www.ptb.de/spielgeraete
  9. Steinborn J, Walther G, Spengler T (2009) Production planning with common parts in closed-loop supply chains. In: Fleischmann B, Borgwardt KH, Klein R, Tuma A (Hrsg) Operations research proceedings 2008. Springer, Berlin, S 59–64Google Scholar
  10. Steinborn J, Judkowiack D, Walther G (2010) Wiederverwendung und Aufarbeitung von Geldgewinnspielgeräten und deren Komponenten. uwf 18(2/Mai)Google Scholar
  11. Sydow J (1992) Strategische Netzwerke: Evolution und Organisation. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Walther G, Steinborn J, Spengler T (2009) Variantenvielfalt und Lebenszyklusbetrachtungen im Remanufacturing. In: Heyde F, Löhne A, Tammer C (Hrsg) Methods of multicriteria decision theory and applications. Shaker, Aachen, S 179–204Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Jenny Steinborn
    • 1
    Email author
  • Kerstin Schmidt
    • 1
  • Grit Walther
    • 2
  • Thomas S. Spengler
    • 1
  1. 1.Institut für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion, Lehrstuhl für Produktion und LogistikTechnische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für BWL, insbes. Produktion und Logistik, Schumpeter School of Business and EconomicsBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations