Advertisement

Standort

, Volume 42, Issue 3, pp 152–163 | Cite as

Regionalökonomische Disparitäten im Spiegel vom Raumtypisierungen

Ein Konzept zur Identifikation strukturell benachteiligter Gebiete in Südtirol (Italien)
  • Thomas WielandEmail author
  • Horst Fuchs
Angewandte Geographie
  • 220 Downloads

Zusammenfassung

Regionale Disparitäten sind auf allen Maßstabsebenen zu finden. Zur Analyse räumlicher Unterschiede werden häufig Raumtypisierungen vorgenommen, mit denen es insbesondere möglich ist, strukturell benachteiligte Gebiete zu identifizieren, um diese dann gezielten Maßnahmen der regionalen Wirtschaftsförderung zuzuführen. Dieser Beitrag zeigt ein Konzept zur Typisierung von Gemeindeteilen und der Identifizierung strukturell benachteiligter Gebiete in der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol (Italien). Der Fokus liegt hierbei auf der Betonung einer kleinräumigen Untersuchungsebene unter Nutzung subkommunaler Gebietsstrukturen (351 Teilgebiete von 116 Gemeinden) und der Berücksichtigung regionaler Spezifika der Südtiroler Wirtschaft und der Raumstruktur im Alpengebiet. Die Typisierung erfolgt anhand von 20 Indikatoren, über die mittels einer Clusteranalyse und einer vorgeschalteten Faktorenanalyse zehn Cluster gebildet werden. Das Analysekonzept zeigt die Möglichkeiten und die Notwendigkeit kleinräumiger Raumtypisierungen auf. Die Ergebnisse der Studie sind bereits in erste politische Entscheidungen eingeflossen.

Schlüsselwörter

Regionale Disparitäten Raumtypisierungen Strukturschwache Gebiete Clusteranalyse Südtirol 

Abstract

Regional economic disparities can be found on all spatial scale levels. Analyzing them often includes the classification of regions to identify lower developed areas which can be addressed by regional economic policy afterwards. This paper presents a concept of classification and identification of lower developed regions for South Tyrol (Italy) on a high-resolution spatial scale of 351 areas in 116 municipalities with respect to regional economic specifics and the spatial structure in alpine regions. The classification is based on 20 indicators which are combined using a cluster analysis and a factor analysis. The analysis concept demonstrates the necessity and the opportunities of regional classification on a small scale level. The results of the study have already been discussed and implemented into regional economic policy of the regional government.

Keywords

Regional economic disparities Classification of regions Lower developed regions Cluster analysis South Tyrol 

Literatur

  1. ASTAT (2015) Die Südtiroler Wirtschaft 2013. ASTAT-Schriftenreihe 207. Landesinstitut für Statistik, BozenGoogle Scholar
  2. ASTAT (2017a) Erwerbstätigkeit 2016. ASTAT-Info 8/2017Google Scholar
  3. ASTAT (2017b) Bevölkerungsentwicklung 2016. ASTAT-Info 16/2017Google Scholar
  4. Autonome Provinz Bozen-Südtirol (2016) Italien – Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum. Autonome Provinz Bozen-Südtirol, BozenGoogle Scholar
  5. Autonome Provinz Bozen-Südtirol (2017) Landesregierung definiert Fördergebiete mit Vorrang. Pressemitteilung vom 28.03.2017. http://www.provinz.bz.it/flughafen/news.asp?news_action=4&news_article_id=583646. Zugegriffen: 7. Mai 2017Google Scholar
  6. BBSR (Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung) (2012) Raumabgrenzungen und Raumtypen des BBSR. Analysen Bau.Stadt.Raum 6. BBSR, BonnGoogle Scholar
  7. Consult IW (2012) Städteranking 2012. Die 50 größten deutschen Städte im Test. Bericht der IW Consult GmbH Köln im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. IW Consult GmbH, KölnGoogle Scholar
  8. Dapena AD, Vásquez EF, Morollón FR (2016) The role of spatial scale in regional convergence: the effect of MAUP in the estimation of β‑convergence equations. Ann Reg Sci 56:473–489CrossRefGoogle Scholar
  9. Kronthaler F (2003) A study of the competitiveness of regions based on a cluster analysis: the example of East Germany. IWH Discussion Papers 179. Institut für Wirtschaftsforschung, HalleGoogle Scholar
  10. Maier G, Tödtling F, Trippl M (2012) Regional- und Stadtökonomik 2. Regionalentwicklung und Regionalpolitik, 4. Aufl. Springer, WienGoogle Scholar
  11. Mertins V, Eggert Y, Bizer K (2010) Südtirol – ein regionalwirtschaftliches Erfolgsmodell? In: Kreisel W, Ruffini F, Reeh T, Pörtge K‑H (Hrsg) Südtirol – eine Landschaft auf dem Prüfstand. Tappeiner Verlag, Bozen, S 300–310Google Scholar
  12. Prognos (2016) Prognos Zukunftsatlas 2016. Prognos AG, BerlinGoogle Scholar
  13. Schätzl L (2000) Wirtschaftsgeographie 2: Empirie. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  14. Schlüter K (1995) Strukturschwache Gebiete in Südtirol: Ursachen und Entwicklungskonzepte; mit einer Typisierung von Gemeinden und Ortschaftsgebieten auf der Basis von Daten des Zensus 1991. ASTAT-Sonderpublikation. Landesinstitut für Statistik, Bozen (Zugl. Diss., Techn. Hochsch., Aachen)Google Scholar
  15. Schwengler B (2013) Neue Rangfolge der förderbedürftigen Regionen in Deutschland. IAB Kurzbericht 22/2013. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, NürnbergGoogle Scholar
  16. Stimson R, Baum S, O’Connor K (2003) The social and economic performance of Australia’s large regional cities and towns: implications for rural and regional policy. Aust Geogr Stud 41:131–147CrossRefGoogle Scholar
  17. Wieland T, Fuchs H (2017) Grundlage zur Ermittlung von strukturell benachteiligten Gebieten in Südtirol – 2016. ASTAT-Dok 1/2017. Landesinstitut für Statistik, Bozen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geographie und GeoökologieKarlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Landesinstitut für Statistik (ASTAT)Autonome Provinz Bozen-SüdtirolBozenItalien

Personalised recommendations