Standort

pp 1–10 | Cite as

Migration und Flucht aus Afrika südlich der Sahara

Historische Ursachen, aktuelle Auswirkungen, Lösungsansätze
Angewandte Geographie
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Vor der aktuellen „Neuen Odyssee“ der derzeitigen europäischen Flüchtlingskrise (Kingsley 2016) gab es seit vielen Jahrzehnten während der Kolonialzeit und seit der Dekolonisierung eine Migration aus Afrika nach Europa ohne Hindernisse und Restriktionen. In einigen Fällen, etwa bei medizinischem Fachpersonal, Soldaten und Seeleuten war diese Migration sogar erwünscht; Immigranten wurden gezielt angeworben. Neben politischen und humanitären Gründen sind für die heutige Migration insbesondere der Niedergang der Landwirtschaft, zunehmende Landkonflikte und das Problem einer in Afrika grassierenden Jugendarbeitslosigkeit ursächlich. Die Ausbildungsprogramme in der Entwicklungszusammenarbeit sind zudem nicht auf die Notwendigkeiten der lokalen Arbeitsmärkte zugeschnitten. Eine Lösung wird darin gesehen, die kleinräumige partizipatorische Entwicklung des ländlichen Raumes in der Entwicklungszusammenarbeit wieder in den Vordergrund zu stellen, um ein „Recht zu bleiben“ für die Jugend Afrikas zu befördern.

Schlüsselwörter

Afrika südlich der Sahara Europäische Flüchtlingskrise Geschichte der Migration Politische und humanitäre Krisen Niedergang der kleinbäuerlichen afrikanischen Landwirtschaft Landkonflikte Entwicklungszusammenarbeit Recht zu bleiben 

Abstract

Since decolonization till todays „New Odyssey“—the current European refugee crisis—(Kingsley 2016) we witnessed an unhindered and unrestricted migration to Europe from Africa south of the Sahara. Regulated migration was even promoted for medical staff, soldiers and seamen. This was induced by a shortage of qualified staff in receiving ex-colonial powers and the need maintaining mercenary armies for todays international conflicts. Political refugees were often hoped to form new western-friendly governments in cases of socialist Ethiopia and dictatorial regimes in esp. ex-Zaire, Togo, Guinea-Conakry, Uganda, Ghana and Zimbabwe. Todays migration out of Africa south of the Sahara is often caused by political and humanitarian crises, but specifically accelerated by the long-lasting negligence of donors for small-scale agricultural development. Land grabbing and the challenge to bring millions of youth with formal training into a meaningful occupation are seen as further important causes of rural outmigration. A „mismatch“ between training programs offered especially by international development agencies and training needs for employability is also causing mass-unemployment of youth. An alignment of future development programming with the needs of the poor to assure a „right to stay“ should be addressed by international policy makers with highest priority.

Keywords

Africa south of Sahara European refugee crisis History of migration Political and humanitarian crises Declining African agriculture Land conflicts Development cooperation Right to stay 

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Afrique-Europe-Interact (2016) Programm Für das Recht zu bleiben und das Recht zu gehen. Bremen. https://afrique-europe-interact.net/files/2016_aei_a5_brosch__re_web.pdf. Zugegriffen: 10. April 2018Google Scholar
  2. Afrique-Europe-Interact (2017) Newsletter Nr. 11. https://afrique-europe-interact.net/1618-0-AEI-Newsletter-Nr-11-Maerz-2017.html. Zugegriffen: 23. Februar 2018
  3. Akande S (2017) Aba’s footwear industry can provide all the shoes Nigeria needs. http://www.pulse.ng/news/business/made-in-nigeria-abas-footwear-industry-can-provide-all-the-shoes-nigeria-needs-id7127494.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  4. ARD (2018) Italien: Menschenhandel in Turin. In: Weltspiegel, ausgestrahlt 07.01.18. http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/italien-menschenhandel-in-turin-video-100.html. Zugegriffen: 23. Febr. 2018 (verfügbar bis 07.01.2019)Google Scholar
  5. Bangert K (2006) Der Traum von einer besseren Welt. Warum die Bekämpfung der Armut neue Wege gehen muss. Johannis-Verlag, Lahr, S 229Google Scholar
  6. Baumstieger M (2016) Jung, männlich, Marokkaner. In: Süddeutsche Zeitung 03.202016. http://www.sueddeutsche.de/politik/casablanca-jung-maennlich-marokkaner-1.2847658?reduced=true. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  7. Boserup E (1983) Die ökonomische Rolle der Frau in Afrika, Asien und Lateinamerika. Ed. Co., StuttgartGoogle Scholar
  8. Bosse H (1979) Diebe, Lügner Faulenzer. Zur Ethno-Hermeneutik von Abhängigkeit und Verweigerung in der Dritten Welt. Syndikat, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Business & Human Rights Resource Center (o.J.) Verschiedene Artikel zu Landkonflikten rund um die Minen von Barrick Gold Ltd. in Tansania, Mara Region. https://business-humanrights.org/de/suchergebnisse?langcode=de&keywords=mara&pagenum=0. Zugegriffen: 23. Febr. 2018
  10. Caparros M (2015) Der Hunger. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  11. Chambers R (1983) Rural development: putting the last first. Prentice Hall, New JerseyGoogle Scholar
  12. Cocoa Life (o.J.) The Programme. https://www.cocoalife.org/. Zugegriffen: 23. Febr. 2018
  13. Dindingo Gambia e. V. (2017) Berichte des Gambia Kongresses Sept. 2017. http://www.dindingo.de/category/dindingo/. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  14. FAO (2017) Rural Africa in motion. Dynamics and drivers of migration South of the Sahara. Published by the Food and Agriculture Organization of the United Unions and the Centre de Coopération Internationale en Recherche Agronomique pour le Dévelopment. http://www.fao.org/3/i7951en/I7951EN.pdf. Zugegriffen: 23.02.2018Google Scholar
  15. Gronemeyer R (1991) Vom weißen Kreuzzug gegen den schwarzen Müßiggang. In: Gronemeyer R (Hrsg) Der faule Neger. rowohlt, Hamburg, S 15Google Scholar
  16. Jakob C (2017) Endstation Agadez. In: taz 18.12.2017. https://taz.de/!5468121/. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  17. Keilberth M (2017) Gefangen im Ghetto von Garabuli. In: taz 06.12. 2017. https://www.taz.de/!5464083/. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  18. Khouma P (2005) Lo, venditore di elefanti. Una vita per forza fra Dakar, Parigi e Milano (Ich der Elefantenhändler – ein Zwangsleben zwischen Dakar, Paris und Mailand). Baldinicastoldi, MailandGoogle Scholar
  19. Kingsley P (2016) Die neue Odyssee. Eine Geschichte der europäischen Flüchtlingskrise. Beck, MünchenGoogle Scholar
  20. Magel H, Thiel F, Espinoza J (2016) Bodenpolitik und Landmanagement – Eine internationale Perspektive. In: Kötter T (Hrsg) Städtebau, Bodenordnung und Landmanagement. Handbuch Geodäsie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Miller D (2017) Fremde in unserer Mitte. Politische Philosophie der Einwanderung. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  22. Myrdal G (1973) Asiatisches Drama – Warum werden die Armen immer ärmer? Warum werden die Reichen immer reicher? Eine Untersuchung über die Armut der Nationen. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  23. Nour S (2015) Subsahara-Afrika vom Krisen-Kontinent zur Wirtschaftsmacht? Ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel in der Afrika-Forschung. In: Nour S, Münzing E (Hrsg) Wirtschaftsmacht Afrika: Wachstumspole, Potenziale und Perspektiven. Peter Lang, Pieterlen, Bern, S 13Google Scholar
  24. O’Higgins N (2017) Rising to the youth employment challenge: new evidence on key policy issues. http://www.ilo.org/wcmsp5/groups/public/---dgreports/---dcomm/---publ/documents/publication/wcms_556949.pdf. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  25. Qed (Hrsg) (2017) How Benin girls are lured into prostitution in Europe. https://www.qed.ng/benin-girls-lured-prostitution-europe/#.WpMpQuciFPY. Zugegriffen: 24. Febr. 2018Google Scholar
  26. Sachs J (2005) Das Ende der Armut. Ein ökonomisches Programm für eine gerechtere Welt. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  27. WVI (2012) Youth development strategy. Unveröffentliches Strategiedokument, hrsg. vom Autor. Kurzfassung in: Background youth livelihoods theory of change. https://www.worldvision.com.au/docs/default-source/seed-docs/youth-livelihoods/world-visions-youth-livelihood-and-empowerment-theory-of-change.pdf?sfvrsn=2i. Zugegriffen: 23. Februar 2018Google Scholar
  28. Zanker F, Altrogge J (2017) Die Politik von Migrationsgovernance in Gambia. Arnold Bergstraesser Institut Freiburg (ABI). http://www.arnold-bergstraesser.de/die-politik-von-migrationsgovernance-in-gambia. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar
  29. Zerbo JK (1979) Die Geschichte Schwarzafrikas. Peter Hammer Verlag, Wuppertal, S 170Google Scholar
  30. Ziegler J (2016) Vorwort. In: Mbolela E (Hrsg) Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil. Mandelbaum, WienGoogle Scholar
  31. Weiterführende Literatur

    1. Gänsler K (2018) Die Mutter, die ihr Lachen verlor. In: taz 01.01.2018. https://www.taz.de/!5468704/. Zugegriffen: 23. Febr. 2018 (Sowie: Im Asyl-Versuchslabor in taz 13.11. 2017)Google Scholar
    2. Schlindwein S, Jakob C (2017) EU sorgt sich um Afrikas Jugend. In: taz 27.11.2017. https://ffm-online.org/2017/11/27/eu-sorgt-sich-um-afrikas-jugend/. Zugegriffen: 23. Febr. 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeunDeutschland

Personalised recommendations