Advertisement

Standort

, Volume 37, Issue 4, pp 199–203 | Cite as

Naturschutz und Wasserwirtschaft in einem Boot?

Vergleich der Ziele von Wasserrahmenrichtlinie und FFH-Richtlinie
  • Julia MußbachEmail author
  • Mariele Evers
Angewandte Geographie
  • 170 Downloads

Integratives Flussgebietsmanagement hat zum Ziel, verschiedene Belange wie das Erreichen eines guten ökologischen Zustandes oder die Reduzierung von Hochwasserrisiken im Einzugsgebiet von Flüssen abzustimmen, Synergien und Konflikte zu identifizieren sowie Maßnahmen anzupassen (Evers und Krause 2010). Gleichzeitig können auch vielfältige Ziele des Naturschutzes durch wasserwirtschaftliche Maßnahmen gestärkt werden und umgekehrt. In der Verknüpfung von Ressourcen und Zielen liegt der Schlüssel für ein effektives und umfassendes Flussgebietsmanagement. Es geht darum, Konflikte frühzeitig zu erkennen, ihnen vorzubeugen und durch gemeinsames, koordiniertes Handeln eine Flusslandschaft zu erhalten und zu entwickeln, die ihre Natürlichkeit und Artenvielfalt bewahrt und in der das Risiko von Hochwasser verringert wird (Evers et al. 2011).

Naturschutz und Wasserwirtschaft stehen heute auf Grund europarechtlicher Vorgaben vor der Herausforderung, ihre sektoralen Arbeits- und Sichtweisen zu...

Literatur

  1. Bezirksregierung Lüneburg und NLWK, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (2004) Bestandsaufnahme zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie, Oberflächengewässer – Bearbeitungsgebiet Ilmenau. www.wasserblick.net/servlet/is/29216/C_Bericht_Ilmenau_041222.pdf?command=downloadContent&filename=C_Bericht_Ilmenau_041222.pdf. Zugegriffen: 14 Okt 2013
  2. Dienel H-L (2007) Wer beherrschte den Gewässerschutz? Konjunkturen im Perspektivenkampf um den Gewässerschutz im 20. Jahrhundert. In: Büschenfeld J (Hrsg) Naturschutz und Gewässerschutz. Gegenwarts- und Zukunftsfragen in historischer Dimension. Landwirtschaftsverlag, Münster, S 313–323Google Scholar
  3. Drachenfels, O von (2007) Gebiete mit bundesweiter Bedeutung für den Naturschutz in Niedersachsen. In: Scherfose V (Hrsg) Bundesweit bedeutsame Gebiete für den Naturschutz. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg, S 201–218Google Scholar
  4. Evers M, Krause K-U (2010) Ein integratives Planungsinstrument für das Hochwasserrisikomanagement – der gewässerbezogene Gebietsentwicklungsplan. Raumforschung und Raumordnung 68:409–418. doi:10.1007/s13147-010-0054-2CrossRefGoogle Scholar
  5. Evers M, Tischbierek M, Arndt P, Mußbach J (2011) Integratives Flussgebietsmanagement. Synergien und Zielräume im Einzugsgebiet der Ilmenau. ISBN 978-3-935786-54-6 (Druckausgabe)Google Scholar
  6. FFH-RL, Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (1992) Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Amtsblatt der Europäischen Union L 206 vom 22.07.1992, S 7–50)Google Scholar
  7. Herbert M (2008) Kohärenz von FFH-, Vogelschutz- und Wasserrahmenrichtlinie – Nachhaltige Entwicklung von Flusslandschaften durch integriertes Management. www.umweltdaten.de/wasser/veranstaltungen/wsschifffahrt/05_herbert.pdf. Zugegriffen: 14 Okt 2013
  8. Jessel B (2006) Abstimmung der Umweltziele der WRRL mit den Erhaltungs- und Entwicklungszielen der FFH-Richtlinie. Wasser und Abfall 8(5):20–23Google Scholar
  9. Köhler R (2003) Wasserrahmenrichtlinie und Naturschutz – Ziele, Schnittstellen und Defizite. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 12(3):101–106Google Scholar
  10. Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Uelzen (2004) Gewässerentwicklungsplan Ilmenau, Uelzen (behördeninternes Dokument)Google Scholar
  11. Mußbach J (2009) Naturschutz und Wasserwirtschaft in einem Boot? – Vergleich der Umweltziele der Wasserrahmenrichtlinie mit den Erhaltungs- und Entwicklungszielen der FFH-Richtlinie am Beispiel der Ilmenau. Diplomarbeit (unveröff.). LüneburgGoogle Scholar
  12. Petersen B, Ellwanger G, Biewald G, Hauke U, Ludwig G, Pretscher P, Schröder E, Ssymank Axel (Hrsg) (2003) Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland, Bd 1. Pflanzen und Wirbellose, Bonn-Bad GodesbergGoogle Scholar
  13. Petersen B, Ellwanger G, Bless R, Boye P, Schröder E, Ssymank A (Hrsg) (2004) Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland, Bd 2: Wirbeltiere. Bonn-Bad GodesbergGoogle Scholar
  14. Pottgiesser T, Sommerhäuser M (2005) Erste Überarbeitung der Steckbriefe der deutschen Fließgewässertypen – Typ 17 www.umweltbundesamt.de/wasser/themen/downloads/Typ17.pdf. Zugegriffen: 4 Feb 2009
  15. Rasper M (1996) Charakterisierung naturnaher Fließgewässerlandschaften in Niedersachsen – Typische Merkmale für die einzelnen Naturräumlichen Regionen. Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen 16(5):177–197Google Scholar
  16. Reusch H (2007) Kleine und mittlere Fließgewässer von bundesweiter Bedeutung. In: Scherfose V (Hrsg) Bundesweit bedeutsame Gebiete für den Naturschutz. Bonn-Bad Godesberg, 135–151Google Scholar
  17. Schnitter P, Eichen C, Ellwanger G, Neukirchen M, Schröder E (2006) Empfehlung für die Erfassung und Bewertung von Arten als Basis für das Monitoring nach Artikel 11 und 17 der FFH-Richtlinie in Deutschland. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (Halle), Sonderheft 2. HalleGoogle Scholar
  18. WRRL, Wasserrahmenrichtlinie (2000) Richtlinie 2000/60 EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Amtsblatt der Europäischen Union L 327 vom 22.12.2000, S 1–73)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Geographisches InstitutBonnDeutschland

Personalised recommendations