Advertisement

Standort

, 35:94 | Cite as

Wassernutzung und Trockenheitsindikatoren in Baden-Württemberg

Eine Umfrage unter betroffenen Akteuren
  • Michael Stölzle
  • Kerstin Stahl
Angewandte Geographie

Die Befragung von Akteuren hilft, Auswirkungen des Klimawandels auf verschiedene Arbeitsbereiche besser zu verstehen und die Sicht der Betroffenen in die Klimafolgenforschung einzubinden. Ziel der hier vorgestellten Umfrage unter verschiedenen Akteursgruppen in Baden-Württemberg war es, sowohl die Wassernutzung als auch die Verwundbarkeit durch Trockenheit sowie deren zeitliche Variabilität im Jahresverlauf zu spezifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass Defizite in Niederschlag, Grundwasser und Bodenfeuchte als wichtige Trockenheitsindikatoren bewertet werden. Die Auswertung dieser Indikatoren zeigt sektorale und saisonale, aber kaum räumliche Muster bei nahezu allen Akteursgruppen. Extremereignisse wie die Hitzewelle und Trockenperiode des Sommers 2003 haben das Bewusstsein der Akteure in Bezug auf die Auswirkungen des Klimawandels deutlich verstärkt. Eine weitere Intensivierung des sektorenübergreifenden Diskurses um Restwassermengen, Nutzungskonflikte und Anpassungsmaßnahmen ist zu...

Notes

Danksagung

Diese Studie wurde durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) des Bundeslandes Baden-Württemberg finanziell unterstützt. Wir danken allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen für die Bereitschaft, unsere Fragen zu beantworten.

Literatur

  1. Altmeyer A, Moritz K, Vogelbacher A (2010) Niedrigwasser-Informationsdienst in Bayern. Wasser Abfall 5:20–24Google Scholar
  2. Eisenack K (2010) Die ökonomische Rahmung der Adaptation an den Klimawandel. In: Voss, M (Hrsg) Der Klimawandel. Sozialwissenschaftliche Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Fuhrer J, Jasper K (2009) Bewässerungsbedürftigkeit von Acker- und Grasland im heutigen Klima. AGRARForschung 16(10):396–401Google Scholar
  4. Kruse S, Seidl I, Staehli M (2010) Informationsbedarf zur Früherkennung von Trockenheit in der Schweiz. Die Sicht unterschiedlicher Nutzergruppen. Wasser Energ Luft 104(4):305–308Google Scholar
  5. Smakhtin V (2001) Low flow hydrology: a review. J Hydrol 240(3–4):147–186CrossRefGoogle Scholar
  6. Stahl K, Hisdal H, Hannaford J, Tallaksen LM, van Lanen HAJ, Sauquet E, Fendekova M, Jordar J (2010) Streamflow trends in Europe: evidence from a dataset of near-natural catchments. Hydrol Earth Syst Sci 14:2367–2382CrossRefGoogle Scholar
  7. SwissRe (2004) Natur- und Man-made-Katastrophen im Jahr 2003: Zahlreiche Todesopfer, vergleichsweise moderate Versicherungsschäden. Sigma 2004(1). URL: http://media.swissre.com/documents/sigma1_2004_de.pdf. Zugegriffen: 6. Juli 2011Google Scholar
  8. WaBoA (2007) Wasser- und Bodenatlas Baden-Württemberg. Umweltministerium Baden- Württemberg (Hrsg), 3. AuflGoogle Scholar
  9. Wessel K (1996) Empirisches Arbeiten in der Wirtschafts- und Sozialgeographie. Schöningh Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  10. WMO (2011) Drought conditions in Europe 2011. URL: http://www.wmo.int/pages/mediacentre/news/drought_en.html. Zugegriffen: 6. Juli 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HydrologieUniversität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations