Advertisement

Migration und Diabetes (Update 2019)

  • Kadriye Aydinkoc-TuzcuEmail author
  • Karin Schindler
  • Sebahat Sat
  • Faize Berger
  • Bernhard Ludvik
  • Peter Fasching
leitlinien für die praxis
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Die nachfolgenden Empfehlungen verstehen sich als Ergänzungen zu den generellen vorliegenden Leitlinienempfehlungen der Österreichischen Diabetes Gesellschaft und beziehen sich auf Patienten mit Migrationshintergrund.

Die allgemeinen Zielwerte und Therapieprinzipen gelten auch bei dieser Personengruppe. Das Erreichen mancher Zielwerte kann aufgrund allgemeiner Barrieren (Sprache, soziokultureller und -ökonomischer Hintergrund, Bildungsgrad etc.) schwieriger sein.

Der Artikel beinhaltet demographische Grundlagen, Empfehlungen hinsichtlich der Patientenbetreuung und der Diabetesschulung, sowie Therapiedosierungsvorschläge während der Fastenzeit Ramadan.

Einen besonderen Fall stellt der Fastenmonat Ramadan dar. Hierbei bedarf es besonderer Kenntnisse in der Betreuung des Patienten und dem Umgang mit der Therapie, die individuell auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sein sollte. Diesbezüglich wurde von der IDF (International Diabetes Federation) und von DAR (Diabetes and Ramadan International Alliance) eine Praxisempfehlung herausgegeben.

Schlüsselwörter

Migration Diabetes mellitus Medikamentöse Therapie Schulung Ramadan 

Migration and diabetes (Update 2019)

Summary

The article deals with the demographic data of migration in Austria and with therapeutic advice concerning drug therapy and diabetes education for patients with migration background. In this context sociocultural specifics are discussed. These suggestions are seen complementary to the general treatment guidelines of the Austrian Diabetes Association.

The fasting month Ramadan is widely practiced by the Muslim population worldwide. Ensuring the optimal care of the many people with diabetes who fast during Ramadan is crucial. The IDF-DAR Practical Guidelines (International Diabetes Federation – Diabetes and Ramadan International Alliance) provide healthcare professionals with relevant background information and practical recommendations to enable them to help patients with diabetes participate in fasting during Ramadan while minimizing the risk of complications.

Keywords

Migration Diabetes mellitus Drug therapy Education Ramadan 

Notes

Interessenkonflikt

K. Aydinkoc-Tuzcu hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bayer Health Care, Bristol-Meyer Squibb, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Takeda. Zusätzlich gibt K. Aydinkoc-Tuzcu an, dass für sie persönlich kein Interessenkonflikt vorliegt. K. Schindler gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. S. Sat hat von folgenden Unternehmen Forschungsunterstützung und/oder Honorare erhalten: Boehringer Ingelheim, Astra Zeneca. Zusätzlich gibt S. Sat an, dass für sie persönlich kein Interessenkonflikt vorliegt. F. Berger gibt an, dass für sie persönlich kein Interessenskonflikt besteht. B. Ludvik hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bayer Health Care, Bristol-Myers Squibb, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Johnson & Johnson Medical, Eli Lilly, Medtronic, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Servier, Takeda, Metacure. P. Fasching hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bayer Health Care, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Daiichi-Sankyo, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Servier, Takeda. P. Fasching legt offen, dass er in diesem Zeitraum von den genannten Firmen Honorare für Vorträge und Consulting erhalten bzw. Fortbildungsunterstützung im Rahmen der (dienst)rechtlichen Rahmenbedingungen bezogen hat (Einladung zu Kongressen) bzw. klinische Studien als PI mit einzelnen Firmen durchgeführt hat bzw. durchführt. Zusätzlich gibt P. Fasching an, dass für ihn persönlich kein Interessenkonflikt vorliegt.

Literatur

  1. 1.
    IDF Diabetes and Ramadan practical guidelines 2017 – idf.org/e-library/guidelines/87-diabetes-and-ramadan-practical-25
  2. 2.
    Conference of European Statisticians recommendations for. the, Bd. 2010. censuses of population and housing, Herausgeber: United Nations; 2006.Google Scholar
  3. 3.
    Tenkorang EY. Early onset of type 2 diabetes among visible minority and immigrant populations in Canada. Ethn Health. 2017;22:266–84.  https://doi.org/10.1080/13557858.2016.1244623.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berger F. Typ 2 Diabetes und Migranten: Menschen aus verschiedenen Sprach- und Kulturräumen. Diabetologie. 2018;13:241–55.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Meeks KAC, et al. Disparities in type 2 diabetes prevalence among ethnic minority groups resident in Europe: a systematic review and meta-analysis. Intern Emerg Med. 2016;11:327–40.  https://doi.org/10.1007/s11739-015-1302-9.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Migration und Integration, Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Statistik Austria, Statistisches_Jahrbuch_migration_integration_2017.pdfGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmutterer I, Delcour J, Griebler R. (Hrsg.) Österreichischer Diabetesbericht 2017, Wien: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen; 2017.Google Scholar
  8. 8.
    IDF – Diabetes Atlas 8th Edition 2017 – www.diabetesatlas.org/across-the-globe.html; Stand 15. Juli 2018
  9. 9.
    K. Aydinkoc et al. Diabetesprävalenz und Diabetes-spezifisches Wissen bei türkischen MigrantInnen, ÖDG-Herbsttagung. 2011. S. 28. www.oedg.org/pdf/1111_OEDG_JT_Programm.pdf. Zugegriffen: 11. Juni 2018.
  10. 10.
    Statistik A. Österreichische Gesundheitsbefragung 2006/2007. Familie und Jugend. Sozio-demographische und sozioökonomische Determinanten von Gesundheit;: Bundesministerium für Gesundheit; 2007.Google Scholar
  11. 11.
    Kirkcaldy B, Wittig U, Furnham A, Merbach M, Migration Gesundheit SRG. Psychosoziale Determinanten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2006;9:873–83.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    White JS, Hamad R, Li Xet al. Long-term effects of neighbourhood deprivation on diabetes risk: quasi-Experimental evitdence from a refugee dispersal policy in Schweden. Lancet Diabetes Endocirnol 2016; 4:517–524. https://doi.org/10.1016/S2213-8587(16)30009-2 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ramadan specific guidelines for doctors. Baqai Institute of Diabetology and Endocrinology, www.ramadandiabetes.com/ForDoctors.html (2013)
  14. 14.
    Salti I et al, A population-based study of diabetes and its characteristics during the fasting month of Ramadan in 13 countries: results of the epidemiology of diabetes and Ramadan 1422/2001 (EPIDIAR) study, Diabetes Care, 2004 Oct;27(10):2306–11Google Scholar
  15. 15.
    Babineaux SM, Toaima D, Boye KS, et al. Multi-country retrosprective observational study of managemendt and outcomes of patients with type 2 diabetes during Ramadan in 2010 (CREED). Diabet Med. 2012;29:709–15.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hassanein M, et al. Diabetes and Ramadan: Practical guidelines. Diabetes Res Clin Pract. 2017;126:303–16.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Loh HH. Yee A, Loh HS, et al. Comparative studies of dipeptidyl peptidase 4 inhibitor vs sulphonylurea among Muslim Type 2 diabetes patients who fast in the month of Ramadan: A systematic review and meta-analysis. Prim Care Diabetes. 2015;pii: S1751-9918 (15)00121-7.  https://doi.org/10.1016/j.pcd.2015.09.001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Azis KMA. Fasting during Ramadan: efficacy, safety, and patient acceptability of vildagliptin in diabetic patients, Kamran MA Aziz, Diabetes Metab Syndr Obes. 2015; 8. Publ Online. 2015;16:207–11.  https://doi.org/10.2147/DMSO.S54683.CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Brady et al, Treat for Ramadan study, Brady et al. Diabetes Obes Metab 2014; 16:527–36CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Azar STMD, et al. Efficacy and safety of liraglutide compared to sulphonylurea during Ramadan in patients with type 2 diabetes (LIRA-Ramadan): a randomized trial; Dabetes Obes. Metab. 2016;18(10):1025–33.Google Scholar
  21. 21.
    Salem BA, et al. Use of Sodium-Glucose Co-Transporter 2 Inhibitors during de Fasting of Ramadan: Is there cause for concern? Ibnosina J Med Bs. 2015;8(3):81–8.Google Scholar
  22. 22.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Kadriye Aydinkoc-Tuzcu
    • 1
    Email author
  • Karin Schindler
    • 2
  • Sebahat Sat
    • 3
  • Faize Berger
    • 4
  • Bernhard Ludvik
    • 5
  • Peter Fasching
    • 1
  1. 1.5. Medizinische Abteilung mit Endokrinologie, Rheumatologie und AkutgeriatrieWilhelminenspital der Stadt WienWienÖsterreich
  2. 2.Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Universitätsklinik für Innere Medizin IIIMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  3. 3.Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten der DDGDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten der DDGRatingenDeutschland
  5. 5.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie, und Department für NephrologieKrankenanstalt RudolfstiftungWienÖsterreich

Personalised recommendations