Advertisement

Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 128, Supplement 2, pp 45–53 | Cite as

Antihyperglykämische Therapie bei Diabetes mellitus Typ 2

Grundsatz Statement
  • Martin ClodiEmail author
  • Heidemarie Abrahamian
  • Heinz Drexel
  • Peter Fasching
  • Bernhard Föger
  • Claudia Francesconi
  • Friedrich Hoppichler
  • Susanne Kaser
  • Alexandra Kautzky-Willer
  • Monika Lechleitner
  • Bernhard Ludvik
  • Rudolf Prager
  • Elke Fröhlich-Reiterer
  • Michael Roden
  • Christoph Säly
  • Guntram Schernthaner
  • Harald Sourij
  • Hermann Toplak
  • Thomas C. Wascher
  • Raimund Weitgasser
leitlinien für die praxis

Zusammenfassung

Die Hyperglykämie ist wesentlich an der Entstehung mikro- und makrovaskulärer Spätkomplikationen bei an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankten Patienten/Patientinnen beteiligt. Während Lebensstilmaßnahmen die Eckpfeiler jeder Diabetestherapie bleiben, benötigen im Verlauf die meisten Patienten/Patientinnen mit Typ 2 Diabetes eine medikamentöse Therapie. Bei der Definition individueller Behandlungsziele stellen die Therapiesicherheit bzw. die Effektivität der Therapie die wichtigsten Faktoren dar. In dieser Leitlinie haben wir die rezenten evidenzbasierten Daten für die klinische Praxis zusammengestellt.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Typ 2 Therapie Blutzuckersenkung 

Antihyperglycemic treatment guidelines for diabetes mellitus type 2

Summary

Hyperglycemia significantly contributes to micro- and macrovascular complications in patients with diabetes mellitus. While lifestyle interventions remain cornerstones of disease prevention and treatment, most patients with type 2 diabetes will eventually require pharmacotherapy for glycemic control. The definition of individual targets regarding optimal therapeutic efficacy and safety is of great importance. In this guideline we present the most current evidence-based best clinical practice data for healthcare professionals.

Keywords

Diabetes mellitus Type 2 Therapy Glucose lowering 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien Interessenkonflikt

C. Francesconi und E. Fröhlich-Reiterer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

M. Clodi hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Servier, Takeda.

H. Abrahamian hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, Bristol-Myers Squibb, Germania Pharmazeutika, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Takeda, Boehringer Ingelheim, AstraZeneca, Novartis, Servier.

H. Drexel hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Servier, Takeda, Genzyme.

P. Fasching hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bayer Health Care, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Daiichi-Sankyo, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Servier, Takeda. Zusätzlich gibt P. Fasching an, dass für ihn persönlich kein Interessenkonflikt vorliegt. P. Fasching legt offen, dass er in diesem Zeitraum von den genannten Firmen Honorare für Vorträge und Consulting erhalten hat, bzw. Fortbildungsunterstützung im Rahmen der (dienst) rechtlichen Rahmenbedingungen bezogen hat (Einladung zu Kongressen) bzw. Klinische Studien als PI mit einzelnen Firmen durchgeführt hat bzw. durchführt.

B. Föger hat von folgenden Unternehmen, die teilweise auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Alexion, Amgen, AOP Orphan, AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Janssen, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Takeda.

F. Hoppichler hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen/Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Janssen, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Servier, Takeda.

S. Kaser hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Takeda, sanofi-aventis.

A. Kautzky-Willer hat von folgenden Unternehmen, die teils auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, GlaxoSmithKline Pharma, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Roche, sanofi-aventis.

M. Lechleitner hat von folgenden Unternehmen, die auch förderende Mitglieder der ÖDG sind, Honorare erhalten: AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Eli Lilly, Medtronic, Merck Sharp & Dome, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, sanofi-aventis, Takeda.

B. Ludvik hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bayer Health Care, Bristol-Myers Squibb, Germania Pharmazeutika, GlaxoSmithKline Pharma, Johnson & Johnson Medical, Eli Lilly, Medtronic, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Servier, Takeda, Metacure.

R. Prager hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Johnson & Johnson Medical, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Roche, sanofi-aventis, Takeda.

M. Roden hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Eli Lilly, Novartis, Novo Nordisk, Novartis, sanofi-aventis, Takeda.

C. Säly hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Bayer Health Care, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Servier, Takeda, Genzyme.

G. Schernthaner hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Johnson & Johnson Medical, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Servier, Takeda.

H. Sourij hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Amgen, AstraZeneca, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Roche, sanofi-aventis, Takeda.

H. Toplak hat von folgenden Unternehmen, die teilweise auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Amgen, AstraZeneca, Bayer Health Care, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Certmedica, Germania Phamazeutika, Johnson & Johnson Medical, Eli Lillly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Omron Germany, Pfizer, Roche, sanofi-aventis, Takeda, Vivus.

T. C. Wascher hat von folgenden Unternehmen, die auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: Abbott, AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Eli Lilly, Merck Serono, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, Roche, sanofi-aventis, Servier, Takeda.

R. Weitgasser hat in Bezug auf diesen Artikel von folgenden Unternehmen, die teils auch fördernde Mitglieder der ÖDG sind, Forschungsunterstützungen und/oder Honorare erhalten: AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb, Boehringer Ingelheim, Janssen, Eli Lilly, Merck Sharp & Dohme, Novartis, Novo Nordisk, sanofi-aventis, Servier, Takeda.

Literatur

  1. 1.
    Inzucchi SE, Bergenstal RM, Buse JB, Diamant M, Ferrannini E, Nauck M, et al. Management of hyperglycemia in type 2 diabetes, 2015: A patient-centered approach: Update to a position statement of the american diabetes association and the european association for the study of diabetes. Diabetes Care. 2015;38:140–149.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Group AC, Patel A, MacMahon S, Chalmers J, Neal B, Billot L, et al. Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med. 2008;358:2560–2572.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    UK prospective diabetes study (ukpds) group. Intensive blood-glucose control with sulphonylureas or insulin compared with conventional treatment and risk of complications in patients with type 2 diabetes (ukpds 33). Lancet. 1998;352:837–853.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Peters AL, Buschur EO, Buse JB, Cohan P, Diner JC, Hirsch IB. Euglycemic diabetic ketoacidosis: A potential complication of treatment with sodium-glucose cotransporter 2 inhibition. Diabetes Care. 2015;38(9):1687–1693.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schernthaner G, Mogensen CE, Schernthaner GH. The effects of glp-1 analogues, dpp-4 inhibitors and sglt2 inhibitors on the renal system. Diabet vasc dis res. 2014;11:306–323.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Zinman B, Wanner C, Lachin JM, Fitchett D, Bluhmki E, Hantel S, et al. Empagliflozin, cardiovascular outcomes, and mortality in type 2 diabetes. N Engl J Med. 2015;373(22):2117–2128. doi: 10.1056/NEJMoa1504720.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    UK prospective diabetes study (ukpds) group. Effect of intensive blood-glucose control with metformin on complications in overweight patients with type 2 diabetes (ukpds 34). Lancet. 1998;352:854–865.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Holman RR, Paul SK, Bethel MA, Matthews DR, Neil HA. 10-year follow-up of intensive glucose control in type 2 diabetes. N Engl J Med. 2008;359:1577–1589.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gerstein HC, Miller ME, Byington RP, Goff DC Jr, Bigger JT. Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes Study Group. Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. N Engl J Med. 2008;358:2545–2559.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Duckworth W, Abraira C, Moritz T, Reda D, Emanuele N, Reaven, et al. Glucose control and vascular complications in veterans with type 2 diabetes. N Engl J Med. 2009;360:129–139.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Ferrannini E, DeFronzo RA. Impact of glucose-lowering drugs on cardiovascular disease in type 2 diabetes. Eur Heart J. 2015;36(34):2288–2296. doi: 10.1093/eurheartj/ehv239.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Dormandy JA, Charbonnel B, Eckland DJ, Erdmann E, Massi-Benedetti M, Moules IK, et al. Secondary prevention of macrovascular events in patients with type 2 diabetes in the proactive study (prospective pioglitazone clinical trial in macrovascular events): A randomised controlled trial. Lancet. 2005;366:1279–1289.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Erdmann E, Dormandy JA, Charbonnel B, Massi-Benedetti M, Moules IK, Skene AM, PROactive investigators. The effect of pioglitazone on recurrent myocardial infarction in 2,445 patients with type 2 diabetes and previous myocardial infarction: Results from the proactive (proactive 05) study. J Am Coll Cardiol. 2007;49:1772–1780.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wilcox R, Bousser MG, Betteridge DJ, Schernthaner G, Pirags V, Kupfer S, et al. Effects of pioglitazone in patients with type 2 diabetes with or without previous stroke: Results from proactive (prospective pioglitazone clinical trial in macrovascular events 04). Stroke. 2007;38:865–873.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Lincoff AM, Wolski K, Nicholls SJ, Nissen SE. Pioglitazone and risk of cardiovascular events in patients with type 2 diabetes mellitus: A meta-analysis of randomized trials. JAMA. 2007;298:1180–1188.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Frye RL, August P, Brooks MM, Hardison RM, Kelsey SF, BARI 2D Study Group, et al. A randomized trial of therapies for type 2 diabetes and coronary artery disease. N Engl J Med. 2009;360:2503–2515.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Hanefeld M, Cagatay M, Petrowitsch T, Neuser D, Petzinna D, Rupp M. Acarbose reduces the risk for myocardial infarction in type 2 diabetic patients: Meta-analysis of seven long-term studies. Eur Heart J. 2004;25:10–16.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Gerstein HC, Bosch J, Dagenais GR, Diaz R, Jung H, The ORIGIN Trial Investigators, et al. Basal insulin and cardiovascular and other outcomes in dysglycemia. N Engl J Med. 2012;367:319–328.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  • Martin Clodi
    • 1
    • 2
    Email author
  • Heidemarie Abrahamian
    • 3
  • Heinz Drexel
    • 4
  • Peter Fasching
    • 5
  • Bernhard Föger
    • 6
  • Claudia Francesconi
    • 7
  • Friedrich Hoppichler
    • 8
  • Susanne Kaser
    • 9
  • Alexandra Kautzky-Willer
    • 10
  • Monika Lechleitner
    • 11
  • Bernhard Ludvik
    • 12
  • Rudolf Prager
    • 13
  • Elke Fröhlich-Reiterer
    • 14
  • Michael Roden
    • 15
  • Christoph Säly
    • 16
  • Guntram Schernthaner
    • 17
  • Harald Sourij
    • 18
  • Hermann Toplak
    • 18
  • Thomas C. Wascher
    • 19
  • Raimund Weitgasser
    • 20
  1. 1.Interne AbteilungKonventhospital der Barmherzigen Brüder LinzLinzÖsterreich
  2. 2.ICMR – Institute for Cardiovascular and Metabolic ResearchJKU LinzLinzÖsterreich
  3. 3.Internistisches Zentrum, Sozialmedizinisches Zentrum Baumgartner HöheOtto-Wagner-SpitalWienÖsterreich
  4. 4.Abteilung für Innere Medizin und KardiologieLandeskrankenhaus Feldkirch und Vorarlberg, Institute for Vascular Investigation and Treatment (VIVIT)FeldkirchÖsterreich
  5. 5.5. Medizinische Abteilung mit Rheumatologie, Stoffwechselerkrankungen und RehabilitationWilhelminenspital der Stadt WienWienÖsterreich
  6. 6.Abteilung für Innere MedizinLandeskrankenhaus BregenzVorarlbergÖsterreich
  7. 7.SonderkrankenanstaltRehabilitationszentrum AllandAllandÖsterreich
  8. 8.Interne AbteilungKrankenhaus der Barmherzigen Brüder SalzburgSalzburgÖsterreich
  9. 9.Universitätsklinik für Innere Medizin IMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  10. 10.Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Universitätsklinik für Innere Medizin IIIMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  11. 11.Abteilung für Innere MedizinLandeskrankenhaus Hochzirl – NattersHochzirlÖsterreich
  12. 12.1. Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und NephrologieKrankenanstalt RudolfstiftungWienÖsterreich
  13. 13.3. Medizinische AbteilungKrankenhaus Hietzing der Stadt Wien, Karl Landsteiner Institut für Stoffwechselerkrankungen und NephrologieWienÖsterreich
  14. 14.Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  15. 15.Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-Zentrum DDZLeibniz-Zentrum für DiabetesforschungDüsseldorfDeutschland
  16. 16.Abteilung für Innere Medizin und KardiologieLandeskrankenhaus Feldkirch und Vorarlberg, Institute for Vascular Investigation and Treatment (VIVIT)FeldkirchÖsterreich
  17. 17.Ehem. 1. Medizinische AbteilungKrankenanstalt Rudolfstiftung der Stadt WienWienÖsterreich
  18. 18.Universitätsklinik für Innere MedizinMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  19. 19.1. Medizinische AbteilungHanuschkrankenhausWienÖsterreich
  20. 20.Abteilung für Innere MedizinPrivatklinik Wehrle-Diakonissen, Paracelsus Medizinische Privatuniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations