Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 122, Issue 5–6, pp 146–151

Clinical experience with routine use of a single combined mapping and ablation catheter for isolation of pulmonary veins in patients with paroxysmal atrial fibrillation

  • Clemens Steinwender
  • Simon Hönig
  • Franz Leisch
  • Robert Hofmann
Original article

DOI: 10.1007/s00508-010-1322-4

Cite this article as:
Steinwender, C., Hönig, S., Leisch, F. et al. Wien Klin Wochenschr (2010) 122: 146. doi:10.1007/s00508-010-1322-4

Summary

BACKGROUND: Catheter-based isolation of pulmonary veins has become established treatment for patients with paroxysmal atrial fibrillation. We wished to simplify the interventional procedure by using a single novel multipolar catheter for mapping and ablation in appropriate patients. METHODS: Sixty-four patients with paroxysmal atrial fibrillation scheduled for pulmonary vein isolation were screened by cardiac computed tomography for anatomic suitability to undergo a simplified procedure with the high-density mesh ablator catheter (MESH) as the only left atrial device. The procedure was undertaken in 38 patients matching the criteria of four clearly separated pulmonary veins with ostial diameters 15–25 mm; the remaining 26 patients served as a control group and were treated using a three-dimensional mapping system guided ablation using a circular mapping catheter and a single-point ablation catheter. RESULTS: In all 38 patients, all four pulmonary veins could be accessed and mapped with the MESH. Using the MESH, electrical isolation was achieved in 142/148 (96%) pulmonary veins with recorded potentials. In the control group, 100/105 (95%) pulmonary veins with recorded potentials could be isolated. After 6 months, clinical results did not differ significantly between the two treatment groups. CONCLUSION: In appropriate patients, the routine single catheter approach with the MESH for mapping and ablation yields a high acute success rate despite the reduced complexity of the procedure. Long-term data on clinical success rates are needed to justify this simplified approach.

Keywords

Atrial fibrillation Catheter ablation Mapping Pulmonary vein isolation Mesh catheter 

Klinische Erfahrungen mit dem routinemäßigen Einsatz eines kombinierten Mapping- und Ablationskatheters zur Pulmonalvenenisolation bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Die Pulmonalvenenisolation (PVI) mittels Katheterablation hat sich zur etablierten Therapie bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern (PVF) entwickelt. Es war unser Ziel, die aufwendige interventionelle Prozedur der PVI durch die alleinige Verwendung eines neuen multipolaren Mapping- und Ablationskatheters bei geeigneten Patienten zu vereinfachen. METHODEN: Bei 64 Patienten mit PVF wurde vor der Durchführung einer PVI die anatomische Eignung zur vereinfachten Katheterablation mit dem High Density Mesh Ablator Catheter (MESH) mittels kardialer Computertomographie evaluiert. Eine PVI mittels MESH wurde schließlich bei 38 Patienten, welche die Voraussetzung von 4 unabhängig voneinander mündenden Pulmonalvenen mit einem ostialen Durchmesser von 15 – 25 mm erfüllten, durchgeführt. Die restlichen 26 Patienten dienten als Kontrollgruppe und wurden mit einem konventionellen Ablationskatheter unter zusätzlicher Verwendung eines zirkulären Mapping-Katheters und eines 3D-Mapping Systems abladiert. ERGEBNIS: Bei allen 38 Patienten konnte mit dem MESH in allen 4 Pulmonalvenen ein Mapping durchgeführt werden. Eine PVI wurde bei 142/148 (96 %) der Pulmonalvenen mit nachgewiesenen Potentialen erzielt. In der Kontrollgruppe konnten 100/105 (95 %) der Pulmonalvenen mit nachgewiesenen Potentialen isoliert werden. Die klinischen Ergebnisse nach 6 Monaten wiesen zwischen den beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede auf. SCHLUSSFOLGERUNG: Bei geeigneten Patienten kann mit dem routinemäßigen Einsatz des MESH bei reduzierter Komplexität der Prozedur eine PVI mit hoher akuter Erfolgsrate durchgeführt werden. Ob sich diese vereinfachte Ablationstechnik durchsetzen wird, hängt jedoch von den klinischen Ergebnissen einer Langzeit-Nachsorge ab.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Clemens Steinwender
    • 1
    • 2
  • Simon Hönig
    • 1
    • 2
  • Franz Leisch
    • 1
    • 2
  • Robert Hofmann
    • 1
    • 2
  1. 1.Cardiovascular DivisionCity Hospital LinzLinzAustria
  2. 2.Academic Teaching Hospital of the Universities of ViennaInnsbruckAustria

Personalised recommendations