Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 121, Issue 23–24, pp 746–749

Ludwig Haberlandt – A pioneer in hormonal contraception

History of medicine

Summary

Ludwig Haberlandt (1 February 1885 – 22 July 1932), pioneer in hormonal contraception, was born in Graz, where he graduated from the university in 1909 in medicine summa cum laude and began his career as a physiologist. The idea of temporary hormonal contraception in the female body entered his mind in February 1919, when he was already Professor of Physiology in Innsbruck. He pursued his project ambitiously and by 1921 demonstrated temporary hormonal contraception in a female animal by transplanting ovaries from a second, pregnant, animal. From 1923, after further successful scientific work in this field, he began highlighting the importance of clinical trials in presentations. From then, he was criticized by his colleagues, who accused him of hindering unborn life. His idea was contradictory to the moral, ethic, religious and political agendas of that time in Europe. In 1927 official reports escalated, his family was ostracized by the local population, and Ludwig Haberlandt refused any further interviews. Against all opposition, in 1930 he began clinical trials after successful production of a hormonal preparation, Infecundin®, by the G. Richter Company in Budapest, Hungary. Although at the peak of his scientific career, he was unable to pursue other scientific agendas because of the disputed contraception project. After he committed suicide, on 22 July 1932, scientific discussion about hormonal contraception ceased until 1970 when scientists began referring to his earlier medical and scientific work.

Keywords

Ludwig Haberlandt Temporary hormonal contraception Pill 

Ludwig Haberlandt – Ein Pionier der hormonalen Kontrazeption

Zusammenfassung

Ludwig Haberlandt (1. 2. 1885–22. 7. 1932), ein Pionier der hormonalen Kontrazeption, geboren in Graz, promovierte 1909 Medizin summa cum laude in seiner Heimatstadt und begann seine physiologische Laufbahn an der Universität in Graz. Die Idee zur temporären hormonalen Sterilisation des weiblichen Körpers kam ihm als Professor der Physiologie in Innsbruck blitzartig an einem Februarabend 1919. Er realisierte sein Projekt ehrgeizig und konnte bereits 1921 durch Ovarien-Transplantationsversuche erstmals eine hormonale Sterilisierung des weiblichen Tierkörpers herbeiführen. Ab 1923 betont er nach weiteren wissenschaftlichen Erfolgen im Rahmen von Vorträgen auf Physiologischen Fachtagungen die Bedeutung der Ausweitung der Entdeckung im klinischen Bereich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt begannen massive Kritiken von Kollegen aus dem Fachkreis gegenüber seiner Entdeckung. Man warf ihm ein Verbrechen gegenüber dem ungeborenen Leben vor, seine Idee geriet ins Kreuzfeuer der moralischen, ethischen, kirchlichen und politischen Vorstellungen der damaligen Zeit in Europa. Ab 1927 eskalierte auch die öffentliche Berichterstattung. Ludwig Haberlandt und seine Familie wurden angefeindet, so daß L. Haberlandt weitere Interviews zu seiner Entdeckung ablehnte. 1930 entwickelte er trotz aller Widerstände mit der Firma G. Richter in Budapest ein Präparat "Infecundin®", die klinische Prüfung lief kurz darauf an. Am wissenschaftlichen Höhepunkt seiner Karriere angelangt, waren seine persönlichen Karrierevorstellungen aufgrund seiner Entdeckung nicht realisierbar. Durch seinen frühen Freitod am 22. 7. 1932 und die Kriegswirren in Europa traten alle Diskussionen um die Realisierung einer hormonalen Empfängnisverhütung in eine langjährige Ruhepause. Erst 1970 begann das medizinhistorische Interesse an L. Haberlandts Arbeiten , die folgenden Jahrzehnte waren durch ein wachsendes Interesse an L. Haberlandt sowohl von der medizinhistorischen als auch von der klinischen Seite gekennzeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Noé AC (1934) Gottlieb Haberlandt. Plant Physiol 9: 850–855CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Haberlandt L (1921) Über hormonale Sterilisierung des weiblichen Tierkörpers. (Vorläufige Mitteilung.) Münch Med Wochenschr 49: 1577–1578Google Scholar
  3. Haberlandt L (1922) Über hormonale Sterilisierung weiblicher Tiere durch subcutane Transplantation von Ovarien trächtiger Weibchen. Pflüger Arch 194: 235–270CrossRefGoogle Scholar
  4. Haberlandt L (1931) Die hormonale Sterilisierung des weiblichen Organismus. G. Fischer, JenaGoogle Scholar
  5. Haberlandt L (1924) Erwiderung auf A. Greils "Einwände gegen die hormonale Sterilisierung nach Haberlandt". Zbl Gynäkol 22: 1197–1198Google Scholar
  6. Haberlandt L: Mein Leben. Ein Jahresbuch I. 1985–1930. (Unveröffentlichte Autobiographie. Mit einem Nachtrag von W. F. und R. Haberlandt)Google Scholar
  7. Steinach E (1929) Ein Reizstoff des Zentralorgans und die zentrale Funktion. Med Klin 25: 1273Google Scholar
  8. Steinach E (1927) Biological methods against the process of old age. Med J Rec 125: 161Google Scholar
  9. Simmer HH (1970) On the history of hormonal contraception I. Ludwig Haberlandt (1885–1932) and his concept of hormonal sterilization. Contraception 1: 1–27CrossRefGoogle Scholar
  10. Simmer HH (1971) On the history of hormonal contraception II. Otfried O Fellner (1873–19??) and estrogens as antifertility hormones. Contraception 3: 1–20CrossRefGoogle Scholar
  11. Bandhauer K (2004) Ludwig Haberlandt – der erste Entdecker der "Pille". Mitt Österr Ges Wissenschaftsgesch 24: 111–127Google Scholar
  12. Frobenius W (2002) Carl Djerassi, die Erfindung der Pille und der Paradigmenwechsel in der Wissenschaft – Anmerkungen zu einem Jubiläum mit zweifelhaftem Datum. Geburtsh Frauenheilk 62: 849–855CrossRefGoogle Scholar
  13. Göhring-Premer C (1996) Zum Konzeptionsverhalten von Frauen. Eine Literaturstudie und empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung hormonaler Kontrazeptionsmethoden. Inaug.-Diss., Univ. TübingenGoogle Scholar
  14. Gräser-Bachmann K (1997) Die Anfänge der hormonalen Kontrazeption. Inaug.-Diss., Univ. HeidelbergGoogle Scholar
  15. Katscher F (1993) Wie die hormonelle Empfängnisverhütung funktioniert – Erste Forschungsarbeiten in den zwanziger Jahren. Vier Österreicher als Pioniere der "Pille". Medizin und Pharma, WienGoogle Scholar
  16. Lesky E (1975) Ein Pionier der hormonalen Antikonzeption. Ludwig Haberlandt (1885–1932). Österr Ärztez 9Google Scholar
  17. Lesky E (1975) Haberlandt-Urvater der Ovulationshemmung. Der Prakt Arzt 10: 1567Google Scholar
  18. Müller-Jahnke WD (1988) Ludwig Haberlandt (1885–1932) and the development of hormonal contraception. Z Gesamte Inn Med 43: 420–422Google Scholar
  19. Scheele I (1991) Zur Entwicklung der gynäkologischen Endokrinologie. Interview mit Walter Haberlandt, TübingenGoogle Scholar
  20. Köstering S (1996) "Etwas Besseres als das Kondom". Ludwig Haberlandt und die Idee der Pille. In: Staupe G, Vieth L (Hrsg) Die Pille. Von der Lust und der Liebe. Rowohlt, Berlin, S 113–126Google Scholar
  21. Köstering S (2002) Ludwig Haberlandt, ein Wegbereiter der Pille. Aus den autobiographischen Aufzeichnungen eines Hormonforschers, 1919–1931. VWB, Berlin, Verh. Gesch. u. Theorie d. Biologie 8: 245–259Google Scholar
  22. Djerassi C (1966) Steroid oral contraception. The chemical developments which led to the currently employed steroid contraceptive agents are reviewed. Science 151: 1055–1061CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Djerassi C (2001) This Man's Pill. Sex, die Kunst und Unsterblichkeit. (Übersetzung aus dem Amerikanischen, M-M. Mössner.) Haymon-Verlag, InnsbruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Clinical Department of Pediatrics IV, Division of Neonatology, Neuropediatrics and Inherited Metabolic DiseasesMedical University of InnsbruckInnsbruckAustria

Personalised recommendations