Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 121, Issue 15–16, pp 510–514

Einnahmen des Staates aus dem Zigarettenkonsum Minderjähriger in Österreich

Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00508-009-1215-6

Cite this article as:
Neuberger, M. & Pock, M. Wien Klin Wochenschr (2009) 121: 510. doi:10.1007/s00508-009-1215-6

Zusammenfassung

Die Raucherprävalenz stieg bei Jugendlichen seit 1986 stark an. Bei 15-jährigen Schülern erreichte Österreich im europäischen Vergleich die höchste Raucherquote. Ziel der folgenden Studie war die Schätzung der Einnahmen des Österreichischen Staates aus dem Tabakkonsum von Minderjährigen. METHODE: Die im Rahmen internationaler Studien auch in Österreich erhobenen Prävalenzen des Tabakkonsums von Kindern und Jugendlichen wurden mit Daten zur Tabakbesteuerung zusammengeführt, um das Tabaksteueraufkommen von Elf- bis Siebzehnjährigen zu schätzen. ERGEBNISSE: Im Jahr 2006 betrugen die Einnahmen des Staates aus dem Zigarettenkonsum von Minderjährigen etwa 60,5 Millionen Euro. DISKUSSION: Da in Österreich bisher fast nur ehrenamtlich Engagierte gegen die Geschäftsinteressen der Tabakindustrie kämpfen, wird zur Diskussion gestellt, aus den Mitteln dieser Tabaksteuereinnahmen einen vom Bundeshaushalt und von Interessengruppen unabhängigen Tabakpräventionsfonds zu speisen, dessen Aufgabe es sein sollte, die Inzidenz und Prävalenz des Tabakrauchens unter Jugendlichen zu senken. Das Rahmenübereinkommen der WHO zur Tabakkontrolle, das Österreich 2005 ratifizierte, sollte in der nächsten Tabakgesetznovelle berücksichtigt werden. Die Bemühungen der Europäischen Kommission zur Eindämmung des Tabakkonsums sollten auch von Österreich unterstützt werden, wofür der Tabakpräventionsfonds – ähnlich wie in der Schweiz – eine finanzielle Basis wäre.

Schlüsselwörter

Rauchen Prävention Jugend Tabaksteuer Gesundheitspolitik 

Government earnings from cigarette smoking of adolescents in Austria

Summary

Smoking prevalence in minors has increased considerably since 1986. In comparison to other European countries, smoking rates in 15-year-old students are the highest in Austria. Goal of our study was the estimation of government earnings from tobacco consumption of minors in Austria. METHODS: Tobacco tax paid by adolescents aged 11 to 17 years was estimated from smoking prevalences and taxation of cigarettes. RESULTS: In 2006 state revenues from cigarette consumption of minors in Austria amounted to 60.5 million Euro. DISCUSSION: Up to now the fight against business interest of the tobacco industry in Austria has been mainly left to volunteers. Therefore we suggest the funding a professional agency, independent from state budget and interest groups, by a tobacco prevention fund which is financed by the revenues from cigarettes smoked by youth. The mission of this fund should be to lower smoking incidence and smoking prevalence among minors. The WHO framework convention on tobacco control, ratified by Austria in 2005, should be considered in the next amendments of the tobacco law. The efforts of the European Union to reduce tobacco consumption should be supported also by Austria. For this purpose the tobacco prevention fund – similar to the regulation in Switzerland – would give the financial background.

Keywords

Smoking Prevention Youth Tobacco tax Health policy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für UmwelthygieneMedizinische Universität WienWienAustria
  2. 2.Institut für Höhere StudienWienAustria

Personalised recommendations