Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 120, Issue 1–2, pp 37–45 | Cite as

Lernstrategien oder strategisches Lernen? Gender-abhängige Erfolgsstrategien im Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien

  • Gerald Haidinger
  • Lukas Mitterauer
  • Evelyne Rimroth
  • Oskar Frischenschlager
Originalarbeit

Zusammenfassung

ZIEL DER STUDIE: Wir untersuchen die höheren Bestehensraten männlicher Studierender bei der summativ-integrativen Prüfung (SIP-1) am Ende des ersten Studienjahres des Medizinstudiums an der Medizinischen Universität Wien. Obwohl Schulleistungen (Mathematik, Chemie, Physik, Englisch) in allen unseren Untersuchungen als Erfolgsprädiktor bestätigt wurden und obwohl weibliche Studierende in diesen Fächern signifikant bessere Schulleistungen aufweisen, weisen weibliche Studierende geringere Erfolgsraten auf. Als Erklärung dafür nehmen wir geschlechtsspezifisch unterschiedliches und erfolgsrelevantes "strategisches Lernen" an. METHODE: In einer prospektiven Studie an 726 Studierenden der Medizinischen Universität Wien wurde "strategisches Lernverhalten" mit einem Fragebogen (45 Items) erhoben. Eine Faktorenanalyse ergibt 11 Faktoren, welche mit den Prüfungsergebnissen (bestanden/nicht bestanden) und dem Geschlecht in Beziehung gesetzt werden. ERGEBNISSE: Acht der 11 Faktoren erwiesen sich als geschlechtsabhängig oder mit dem Prüfungserfolg verbunden, vier von diesen als sowohl geschlechtsabhängig als auch erfolgsrelevant ("Erfolgssicherheit", "laufend und viel mitlernen", "hohe Lernkapazität", "ängstlich/fleißig/strategielos"). Männliche Studierende zeigen eine deutlich strategischere Ausrichtung ihres Lernverhaltens. Interessant erscheint darüber hinaus, dass ein auf Verstehen ausgerichtetes Lernen für den Prüfungserfolg nicht relevant ist. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Das Lernverhalten von Mädchen, das grosso modo in der Schule zu besseren Leistungen führt, erweist sich in der Situation der SIP-1 als nicht zielführend. Es wird zu überlegen sein, inwieweit auf Gender-bezogene Differenzen in der Planung von Curriculum und Prüfungswesen Bedacht genommen werden kann.

Schlüsselwörter

Gender Geschlecht Studienerfolg Lernstrategien Strategisches Lernen Medizin 

Learning strategy or strategic learning? Gender-dependent success in medical studies at the Medical University of Vienna

Summary

OBJECTIVES: Analysis of the fact that male medical students have a higher success rate at the written test (multiple-choice questions) at the end of the first study year (SIP-1), although female students perform significantly better in school (school marks in mathematics, physics, chemistry, and English) and school performance is a positive predictor of study success. It is hypothesized that aspects of strategic learning influence study success and that sex-specific differences exist. METHODS: In a prospective study including 726 medical students data on strategic learning (written questionnaire, 45 items) were collected. Factor analysis produced 11 factors, which then were related to results of SIP-1 (passed/failed), and to sex. RESULTS: Eight out of the 11 factors were dependent on sex or study success, four of them dependent on sex as well as study success ("confidence in success", "learning a lot and ab initio", "high learning capacity", and "distressed/diligent/aimless"). Overall, male students showed a more distinct methodical learning approach. Moreover, "learning by understanding" seems not to be relevant for study success. CONCLUSIONS: Gender-specific learning behaviour, which generally leads to better performance of girls in school, fails in the situation of SIP-1. Future developments of curriculum and examination system should take into account gender specific requirements.

Keywords

Gender Sex Study success Learning strategies Strategic learning Medicine 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Waldhäusl W (2000) The Medical Faculty of Vienna: on its way to 3rd Medical School of Vienna or pulling out of the tradition? Wien Klin Wochenschr 112: 101–114PubMedGoogle Scholar
  2. Frischenschlager O, Haidinger G, Mitterauer L (2005) Factors associated with academic success at Vienna Medical School: prospective survey. Croat Med J 46: 58–65PubMedGoogle Scholar
  3. Haidinger G, Frischenschlager O, Mitterauer L (2005) Prediction of success in the first-year-exam in the study of medicine – a prospective survey. Wien Klin Wochenschr 117: 827–832PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Haidinger G, Frischenschlager O, Mitterauer L (2006) Reliability of predictors of study success in medicine. Wien Med Wochenschr 156: 416–420PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Mitterauer L, Haidinger G, Frischenschlager O (2007) Sex differences in study progress at Medical University of Vienna. GMS Z Med Ausbild 24: Doc 111Google Scholar
  6. Kies SM, Williams BD, Freund GG (2006) Gender plays no role in student ability to perform on computer-based examinations. BMC Med Educ 6: 57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Stewart RA, Hauge LS, Stewart RD, Rosen RL, Charnot-Katsikas A, Prinz RA; Association for Surgical Education (2007) A Crash course in procedural skills improves medical students' self-assessment of proficiency, confidence, and anxiety. Am J Surg 193: 771–773PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. de Silva NR, Thabrew MI, Saparamadu PA, Jayawardena DK, Arachchige AA, Weerawardhane M, Gunawardena YI (2000) Gender differences in undergraduate medical examination results in Sri Lanka. Ceylon Med J 45: 119–122PubMedGoogle Scholar
  9. Mattheos N, Nattestad A, Falk-Nilsson E, Attström R (2004) The interactive examination: assessing students' self-assessment ability. Med Educ 38: 378–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. McDonough CM, Horgan A, Codd MB, Casey PR (2000) Gender differences in the results of the final medical examination at University College Dublin. Med Educ 34: 30–34PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Frischenschlager O, Mitterauer L, Scharinger I, Haidinger G (2007) Einfluss von Lernverhalten und Lernstrategien auf die paradoxen Geschlechtsunterschiede in den Erfolgsraten im Wiener Medizinstudium. Das Hochschulwesen 55: 175–179Google Scholar
  12. Schiefele U (2005) Prüfungsnahe Erfassung von Lernstrategien und deren Vorhersagewert für nachfolgende Lernleistungen. In: Artelt C, Moschner B (Hrsg) Lernstrategien und Metakognition. Implikationen für Forschung und Praxis. Waxmann, Münster, S13–S41Google Scholar
  13. Wild K-P, Schiefele U, Winteler A (1992) LIST. Ein Verfahren zur Erfassung von Lernstrategien. Gelbe Reihe: Arbeiten zur Empirischen Pädagogik und Pädagogischen Psychologie, 20Google Scholar
  14. Wild K-P, Schiefele U (1994) Lernstrategien im Studium. Ergebnisse zur Faktorenstruktur und Reliabilität eines neuen Fragebogens. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie 15: 185–200Google Scholar
  15. Finner H (1993) On a monotonicity problem in step-down multiple test procedures. J Am Stat Assoc 88: 920–923CrossRefGoogle Scholar
  16. Spencer SJ, Steele CM, Quinn DM (1999) Stereotype threat and women's performance. J Exp Soc Psychol 35: 4–28CrossRefGoogle Scholar
  17. Quinn DM, Spencer SJ (2001) The interface of stereotype threat with women's generation of mathematical problem-solving strategies. J Soc Issues 57: 55–71CrossRefGoogle Scholar
  18. Quaiser-Pohl C, Lehmann W (2002) Girls' spacial abilities: charting the contributions of experiences and attitudes in different academic groups. Br J Educ Psychol 72: 245–260PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Albani C, Schmutzer G, Blaser G, Körner A, Nawroth C, Geyer M, Brähler E (2006) Die Entwicklung einer Kurz-version (U-Bogen-24) des Unsicherheitsfragebogens von Ullrich und Ullrich de Muynck. Psychother Psych Med 56: 118–127CrossRefGoogle Scholar
  20. Kreienbaum MA, Urbaniak T (2006) Jungen und Mädchen in der Schule. Konzepte der Koedukation. Cornelsen Scriptor, BerlinGoogle Scholar
  21. Faulstich-Wieland H, Weber M, Willems K (2004) Doing Gender im heutigen Schulalltag. Empirische Studien zur sozialen Konstruktion von Geschlecht in schulischen Interaktionen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  22. Kolland F (2002) Studienabbruch zwischen Kontinuität und Krise. Eine empirische Untersuchung an Österreichs Universitäten. Braumüller, WienGoogle Scholar
  23. Wisiak UV, Frischenschlager O, Haidinger G, Mitterauer L: Die Vorhersage des Studienerfolgs an der Medizinischen Universität Graz, eine prospektive Studie (unveröff)Google Scholar
  24. Mitterauer L, Frischenschlager O, Künzel W, Haidinger G (2007) Prognose des Studienerfolgs an der Veterinärmedizinischen Universität Wien: eine prospektive Studie. Wien Tierärztl Monatsschr 94: 58–63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Gerald Haidinger
    • 1
  • Lukas Mitterauer
    • 2
  • Evelyne Rimroth
    • 1
    • 3
  • Oskar Frischenschlager
    • 3
  1. 1.Abteilung für EpidemiologieZentrum für Public Health der Medizinischen Universität WienAustria
  2. 2.QualitätssicherungUniversität WienAustria
  3. 3.Institut für Medizinische PsychologieZentrum für Public Health der Medizinischen Universität WienAustria

Personalised recommendations