Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 118, Issue 1–2, pp 22–30

Retinoblastoma: a proposal for a multimodal treatment concept for intraocular retinoblastoma in Austria

  • Petra Sovinz
  • Christian Urban
  • Herwig Lackner
  • Martin Benesch
  • Gerald Langmann
Original Article

DOI: 10.1007/s00508-005-0503-z

Cite this article as:
Sovinz, P., Urban, C., Lackner, H. et al. Wien Klin Wochenschr (2006) 118: 22. doi:10.1007/s00508-005-0503-z

Summary

Retinoblastoma is the most common intraocular malignancy in childhood. If confined to the globe and managed with current treatment strategies, more than 90% of children survive with preservation of vision in at least one eye, even in bilateral retinoblastoma. Enucleation of the involved eye in unilateral retinoblastoma and of the more involved eye in bilateral disease, together with external beam radiotherapy in advanced bilateral retinoblastoma, formed the two cornerstones of treatment for many years and led to an increase in survival to over 90%. In the early 1990s the extent of the risk of second cancers in the field of radiation became known, the risk increasing by 10% per decade of life. As a consequence, chemotherapy-based regimens were developed as alternative treatments. During the past ten years retinoblastoma treatment has fundamentally changed, with a trend away from enucleation and external beam radiotherapy towards conservative treatments aiming at preservation of the affected globe(s) in selected patients. Systemic neoadjuvant chemotherapy induces tumor regression (chemoreduction), and residual regressed tumor is then treated focally with, for example, transpupillary thermotherapy, cryotherapy and plaque radiotherapy (consolidation). Between 1984 and 2004, 27 patients were treated at the department of ophthalmology in collaboration with the department of pediatrics at the Medical University of Graz. Before 2001, the affected eyes of all patients with unilateral retinoblastoma were enucleated (10 of 10), as were 6 of 7 of the more involved eyes of patients with bilateral disease. A globe-sparing strategy was introduced in 2001 and since then eligible patients have been treated with chemoreduction and focal therapy; 2 of 5 eyes with unilateral disease were salvaged, and both eyes of a patient with bilateral disease. We discuss current treatment options and present a proposal for the management of intraocular retinoblastoma in children in Austria, the Austrian retinoblastoma study, RB A-2003.

Keywords

Retinoblastoma Chemoreduction Focal therapy Globe-sparing treatment 

Retinoblastom: Vorschlag eines multimodalen Behandlungskonzeptes für Patienten mit intraokularem Retinoblastom in Österreich

Zusammenfassung

Das Retinoblastom ist der häufigste maligne intraokulare Tumor des Kindesalters. Wenn der Tumor bei Diagnosestellung intraokular lokalisiert ist, kann mit modernen Therapiemöglichkeiten bei mehr als 90 % der Patienten das Leben und das Sehvermögen auf mindestens einem Auge erhalten werden. Lange Zeit waren die Enukleation des befallenen Auges bei einseitigem oder des stärker befallenen Auges bei beidseitigem Befall und die perkutane Bestrahlung fortgeschrittener beidseitiger Retinoblastome die Hauptsäulen der Behandlung. Mit diesen beiden Therapiemodalitäten konnte das Überleben auf über 90 % angehoben werden. Anfang der 1990er Jahre wurde bekannt, dass das Risiko für das Auftreten von Zweitmalignomen im Bestrahlungsfeld um 10 % je Lebensdekade ansteigt. In der Folge wurden als Alternative zur externen Bestrahlung Chemotherapie-basierte Behandlungsregime entwickelt, die im vergangenen Jahrzehnt die Retinoblastomtherapie grundlegend geändert haben und in geeigneten Fällen den Erhalt des betroffenen Auges ermöglichen. Dabei wird der Tumor durch eine systemische neoadjuvante Chemotherapie zur Regression gebracht und das Tumorresiduum durch eine geeignete ophthalmologische Lokaltherapie wie transpupilläre Thermotherapie, Kryotherapie oder Brachytherapie "konsolidiert". Zwischen 1984 und 2004 wurden 27 Patienten an der Universitäts-Augenklinik in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz behandelt. Bis 2001 wurde bei 10 von 10 unilateral erkrankten Patienten das befallene Auge und bei 6 von 7 Patienten mit bilateraler Erkrankung das stärker befallene Auge enukleiert. Seit 2001 wurden ausgewählte Patienten mit einem augenerhaltenden Therapiekonzept mittels Chemotherapie und Lokaltherapie behandelt und 2 von 5 Augen mit unilateraler Erkrankung und beide Augen eines bilateral erkrankten Patienten erhalten. Wir diskutieren die aktuellen Therapiemodalitäten und stellen ein multizentrisches Behandlungskonzept für die Therapie von Kindern mit intraokularem Retinoblastom in Österreich, die Therapieoptimierungsstudie RB A-2003, vor.

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Petra Sovinz
    • 1
  • Christian Urban
    • 1
  • Herwig Lackner
    • 1
  • Martin Benesch
    • 1
  • Gerald Langmann
    • 2
  1. 1.Division of Pediatric Hematology and Oncology, Department of PediatricsMedical University GrazGrazAustria
  2. 2.Department of OphthalmologyMedical University GrazGrazAustria

Personalised recommendations