Advertisement

Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 117, Issue 23–24, pp 821–826 | Cite as

Retrospective analysis of re-irradiation in malignant glioma: a single-center experience

  • Rupert Bartsch
  • Hajo-Dirk Weitmann
  • Wolfgang Pennwieser
  • Catharina Wenzel
  • Sabine Muschitz
  • Mike Baldass
  • Marco Hassler
  • Christine Marosi
  • Karl Rössler
  • Richard Pötter
  • Karin DieckmannEmail author
Original Article

Summary

INTRODUCTION: Malignant gliomas are brain tumors deriving from the brain's glia cells. Primary treatment comprises resection, irradiation and chemotherapy, but these tumors almost always recur. In this situation, palliative chemotherapy is relatively well established, but a second local treatment is sometimes possible. We evaluated the safety and efficacy of re-irradiation in patients with recurrent malignant glioma. PATIENTS AND METHODS: Twenty-two patients were treated with a second irradiation for recurrent or progressive glioma. Patients either received hypofractionated stereotactic treatment or conventionally fractionated conformal therapy, depending on tumor size. Wherever possible, a second resection was performed. Time to progression (TTP) and survival were estimated using the Kaplan–Meier product-limit method. RESULTS: Median age was 31 (8–77) years. Median TTP after onset of re-treatment was 4 (1–31) months. Median overall survival was 7 (1–46) months, and overall survival from primary diagnosis was 49 (7–136) months. Significantly longer TTP (P = 0.008) and overall survival (P = 0.005) were observed in re-resected patients than in those without a second surgical intervention. CONCLUSION: Re-irradiation in malignant glioma is a feasible and safe treatment option, and the benefit appears to be especially large in re-resected patients. To make a final conclusion possible, larger prospective trials are warranted.

Keywords

Recurrent malignant glioma Re-irradiation Stereotactic irradiation Re-treatment Palliative chemotherapy 

Zweitbestrahlung bei malignen Gliomen: eine retrospektive Auswertung

Zusammenfassung

EINLEITUNG: Aktuelle Behandlungskonzepte für maligne Gliome umfassen neurochirurgische Resektion, Chemotherapie und Bestrahlung, ein Rezidiv oder Progress kann jedoch im Allgemeinen nicht verhindert werden. In dieser Situation ist eine palliative Chemotherapie relativ gut etabliert, in ausgewählten Patienten ist jedoch eine zweite lokale Behandlung möglich. Wir berichten unsere Erfahrung mit Zweitbestrahlungen bei Patienten mit progredienten malignen Gliomen. PATIENTEN UND METHODE: 22 Patienten wurden behandelt, in Abhängigkeit von der Tumorgröße wurde eine hypofraktionierte stereotaktische oder eine konventionell fraktionierte konformale Bestrahlung durchgeführt. Wenn möglich erfolgte vor der Zweitbestrahlung eine neuerliche neurochirurgische Resektion. Zeit zum Erkrankungsprogress (TTP) und Überleben wurden mittels der Kaplan–Meier-Schätzung ermittelt. ERGEBNISSE: Das mediane Alter der Patienten war 31 (8–77) Jahre. Mediane TTP nach Beginn der Zweitbestrahlung war 4 (1–31) Monate, medianes Überleben nach Zweitbestrahlung 7 (1–46) Monate und medianes Gesamtüberleben 49 (7–136) Monate. Eine signifikant längere TTP (P = 0,008) und ein signifikant längeres Überleben (P = 0,005) nach Zweitbehandlung zeigte sich bei den Patienten, bei denen auch eine zweite neurochirurgische Resektion möglich war. DISKUSSION: Eine Zweitbestrahlung bei malignen Gliomen ist eine relativ sichere und effektive Behandlungsmethode. Ein möglicher Vorteil dürfte vor allem für die Patienten bestehen, die für eine neuerliche Resektion in Frage kommen. Um eine endgültige Einschätzung zu ermöglichen, sind aber größere, randomisierte Studien nötig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Rupert Bartsch
    • 1
  • Hajo-Dirk Weitmann
    • 1
  • Wolfgang Pennwieser
    • 1
  • Catharina Wenzel
    • 3
  • Sabine Muschitz
    • 1
  • Mike Baldass
    • 1
  • Marco Hassler
    • 3
  • Christine Marosi
    • 3
  • Karl Rössler
    • 4
  • Richard Pötter
    • 1
    • 2
  • Karin Dieckmann
    • 1
    Email author
  1. 1.Department of Radiotherapy and RadiobiologyMedical University of ViennaViennaAustria
  2. 2.Chair of Radiotherapy Medical University of ViennaViennaAustria
  3. 3.Division of Oncology, Department of Internal Medicine IMedical University of ViennaViennaAustria
  4. 4.Department of Neurosurgery Medical University of ViennaViennaAustria

Personalised recommendations