Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 117, Issue 11–12, pp 398–405

Hemorrhagic fever with renal syndrome in the Pomurje region of Slovenia – An 18-year survey

Original Article

DOI: 10.1007/s00508-005-0359-2

Cite this article as:
Pal, E., Strle, F. & Avšič-Županc, T. Wien Klin Wochenschr (2005) 117: 398. doi:10.1007/s00508-005-0359-2

Summary

OBJECTIVE: To determine the etiology of hemorrhagic fever with renal syndrome (HFRS) in the north-eastern part of Slovenia (Pomurje region) together with demographic, epidemiological and clinical data on 25 patients from this region who were diagnosed and treated at the General Hospital in Murska Sobota between 1986 and 2003. METHODS: Medical records of patients with a discharge diagnosis of HFRS who were either hospitalized or referred to an infectiologist as outpatients were included in this retrospective study. Data on demographic characteristics, clinical manifestations and laboratory parameters were collected from the patients’ records. In addition, all available follow-up records were examined and information on general health, blood pressure, basic blood and biochemical examination and urine analysis was collected. RESULTS: Infection with Puumala virus (PUUV) was indicated in 23 patients and Dobrava virus (DOBV) infection in two patients. The median age of patients was 39 years; 19 were male. The patients primarily had outdoor occupations. Most of the HFRS cases occurred between May and August. The most common findings were fever, vomiting, headache, myalgia, chills, cough, back and abdominal pain, and blurred vision. The most prominent laboratory abnormalities were elevated erythrocyte sedimentation rate and C-reactive protein concentration, thrombocytopenia, and leucocytosis with neutrophilia. The signs of renal dysfunction were observed in 24 of the 25 patients. Oliguric renal failure was seen in 13 of 23 (57%) PUUV-infected patients. Six of 23 (26%) patients infected with PUUV and one of two (50%) patients from the DOBV group had hypotension or developed signs of shock. Seven out of 15 (47%) patients had elevated protein concentration in cerebrospinal fluid (CSF). Sinus bradycardia was documented in 7 of 17 (41%) patients with PUUV infection. CONCLUSIONS: HFRS is endemic in the north-eastern part of Slovenia; PUUV and DOBV infections coexist, with PUUV being the main causative agent of HFRS. Demographic, clinical and laboratory findings in our patients with HFRS caused by PUUV were mostly in accordance with those published previously, but the ratio of patients with sinus bradycardia, oliguric renal failure and mildly elevated CSF protein concentration was rather high.

Keywords

Hemorrhagic fever with renal syndrome Hantavirus Puumala virus Dobrava virus Slovenia Pomurje 

Hämorrhagisches Fieber mit renaler Beteiligung im nordöstlichen Teil von Slowenien (Region Pomurje) in einem Beobachtungszeitraum von 18 Jahren

Zusammenfassung

ZIEL: Erfassung der Ätiologie eines hämorrhagischen Fiebers mit renaler Beteiligung (HFRS) im nordöstlichen Teil von Slowenien (Region Pomurje) bei gleichzeitiger Erfassung von demographischen, epidemiologischen und klinischen Daten von 25 Patienten aus dieser Region, die im Allgemeinen Krankenhaus in Murska Sobota zwischen 1986 und 2003 wegen dieser Erkrankung behandelt wurden. METHODEN: Alle Patienten mit der Entlassungsdiagnose HFRS (sowohl stationär als auch ambulant behandelte) wurden in diese retrospektive Studie aufgenommen. Aus den Krankengeschichten wurden die demographischen Daten, die klinische Erscheinungsform sowie Laborparameter erhoben. Zusätzlich wurden aus allen verfügbaren Unterlagen des Follow-up-Daten über den allgemeinen Gesundheitzustand, den Blutdruck sowie über Blutbild und Harnbefund gesammelt. ERGEBNISSE: Bei 23 Patienten wurde eine Infektion mit dem Puumala-Virus (PUUV), bei 2 Patienten mit dem Dobrava-Virus (DOBV) nachgewiesen. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 39 Jahren; 19 der Patienten waren Männer. Die Patienten arbeiteten vorwiegend im Freien. Die meisten Fälle traten zwischen Mai und August auf. Die häufigsten Symptome waren Fieber, Erbrechen, Kopfweh, Myalgien, Schüttelfrost, Husten, Bauchschmerzen und Sehunschärfe. Die auffallendsten Laborbefunde waren eine beschleunigte Senkung, ein erhöhtes CRP, eine Thrombozytopenie sowie eine Leukozytose mit Neutrophilie. Eine Einschränkung der Nierenfunktion trat bei 24 der 25 Patienten auf. Ein Nierenversagen mit Oligurie wurde bei 13/23 (57 %) der Patienten mit PUUV-Infektion beobachtet. 6 von 23 (26 %) der PUUV-infizierten Patienten und 1 von 2 der Patienten mit DOBV-Infektion hatten einen erniedrigten Blutdruck oder entwickelten sogar Zeichen eines Schocks. 7 von 15 (47 %) der lumbalpunktierten Patienten hatten eine erhöhte Eiweißkonzentration im Liquor. Eine Sinusbradykardie wurde bei 7 von 17 (41 %) der Patienten mit PUUV-Infektion dokumentiert. SCHLUSSFOLGERUNG: Der nordöstliche Teil von Slowenien ist ein Endemiegebiet für HFRS, wobei als Ursache die Infektion sowohl mit PUUV als auch mit DOBV vorkommt. Eine Infektion mit PUUV ist die wesentlich häufigere Variante. Die meisten von uns erhobenen demographischen, klinischen und labormäßigen Veränderungen bei HFRS stimmen mit bisher publizierten Daten überein. Der Anteil von Patienten mit Sinusbradykardie, mit oligurischem Nierenversagen sowie mit gering erhöhter Protein-Konzentration im Liquor war allerdings eher hoch.

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Emil Pal
    • 1
  • Franc Strle
    • 2
  • Tatjana Avšič-Županc
    • 3
  1. 1.Department of Infectious DiseasesMurska Sobota General HospitalMurska SobotaSlovenia
  2. 2.Department of Infectious DiseasesUniversity Medical Centre LjubljanaLjubljanaSlovenia
  3. 3.Institute of Microbiology and Immunology, Medical FacultyUniversity of LjubljanaLjubljanaSlovenia

Personalised recommendations