Advertisement

Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 117, Issue 3, pp 106–108 | Cite as

Dietary poisoning with Veratrum album – A report of two cases

  • Bernhard Zagler
  • Anton Zelger
  • Carmen Salvatore
  • Christoph Pechlaner
  • Franco De Giorgi
  • Christian J. Wiedermann
Case Report

Summary

Veratrum album is a poisonous plant that can easily be mistaken for the yellow gentian, Gentiana lutea, used in beverages. Two adult men were brought to the emergency department six hours after drinking gentian spirit. Each presented with nausea and vomiting, preceded by headache, developed within one hour after ingestion, and followed by diarrhea in one of the patients. Vital signs were normal except for heart rates of 42 and 45 beats per minute in the two patients, respectively. Laboratory findings were unremarkable. Electrocardiograms revealed sinus bradycardia. Activated charcoal and anti-emetics were given and the patients were admitted for observation of signs of toxicity. The further clinical course was uneventful. Heart rates returned to normal within eight hours after admission. Retrospective investigation of the gentian beverage confirmed that V. album was mistaken for G. lutea. Patients with clinical toxicity following unintentional ingestion of V. album should be kept under observation and generally recover with supportive care.

Keywords

Plant poisoning Veratrum album Gentiana lutea Cholinergic syndrome Bradycardia 

Lebensmittelvergiftung mit weißem Germer – Ein Bericht von zwei Fällen

Zusammenfassung

Der weiße Germer (Veratrum album) ist eine Giftpflanze. Sie kann leicht mit dem gelben Enzian verwechselt werden, der in volksmedizinischen Getränken verwendet wird. Zwei erwachsene Männer wurden 6 Stunden nach dem Trinken eines Enzianschnapses in die Notaufnahme gebracht. Beide entwickelten in weniger als einer Stunde nach dem Trinken Kopfschmerzen, gefolgt von Übelkeit und Erbrechen sowie bei einem der beiden auch Durchfall. Die Vitalparameter waren zur Einlieferung bis auf eine Bradykardie von 42 beziehungsweise 45 Schlägen/Min. normal. Alle Laborbefunde waren unauffällig. Nach der Gabe von Aktivkohle und eines Antiemetikums wurden die Patienten zur Beobachtung stationär aufgenommen. Der weitere Verlauf blieb unauffällig. Die Bradykardie kehrte nach 8 Stunden in normofrequenten Sinusrhythmus zurück. Rückfragen ergaben, dass gelber Enzian und weißer Germer in der Herstellung des Schnapses verwechselt worden waren. Die unbeabsichtigte Vergiftung mit weißem Germer durch eine als Tonikum eingenommene Menge an Enzianschnaps dürfte notfallmedizinisch mit symptomatischer Therapie und Beobachtung ausreichend versorgt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Bernhard Zagler
    • 1
  • Anton Zelger
    • 1
  • Carmen Salvatore
    • 2
  • Christoph Pechlaner
    • 3
  • Franco De Giorgi
    • 2
  • Christian J. Wiedermann
    • 1
  1. 1.Departments of Internal Medicine Central Hospital of Bolzano/BozenBozenItaly
  2. 2.Emergency MedicineCentral Hospital of Bolzano/BozenBozenItaly
  3. 3.Division of General Internal Medicine, Department of Internal MedicineMedical University of InnsbruckInnsbruckAustria

Personalised recommendations