Advertisement

Die Hydrographie und das Ewige Eis: eine (lang) dauernde Beziehung?

  • Hans WieseneggerEmail author
Originalarbeit
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Gletscher reagieren mehr oder weniger zeitverzögert auf Veränderungen im Klimasystem. Ihr von vielen Menschen wahrgenommener Rückgang und das Abschmelzen von Gletschereis verdeutlichen aber eindrücklich die Folgen der aktuell weltweit beobachtbaren Erhöhung der Lufttemperatur.

Der allgemeine Auftrag zur Beobachtung der „Gefrierungsverhältnisse und Gletscherschwankungen“ erfolgte bereits 1894, etwa zeitgleich mit der Gründung der internationalen Gletscherkommission und etwa 3 Jahre nach der Gründung des Gletschermessdienstes beim Alpenverein. Die Hydrographie und das „ewige Eis“ stehen seitdem in einer langjährigen Beziehung, an der aber auch zahlreiche andere Institutionen beteiligt sind.

Seit dem Ende der kleinen Eiszeit hat sich die Fläche der rund 900 österreichischen Gletscher von 941 km2 auf 416 km2 verringert und folgt mit dieser Entwicklung einem weltweiten Trend. Auch das gesamte Eisvolumen hat abgenommen – waren es im Jahr 1969 noch 21 km3 so wurden 2016 nur mehr 12,9 ± 3,9 km3 berechnet.

Am Beispiel des Stubacher Sonnblickkees, das bis zum Ende des 21. Jahrhunderts komplett verschwunden sein könnte, werden die langjährigen hydro-glaziologischen Arbeiten des Hydrographischen Dienstes erläutert.

Aber auch beim Hydrographischen Dienst ist aktuell ein Trend zum Rückzug erkennbar, ein Blick auf die Altersstruktur zeigt, dass mehr als die Hälfte der Bediensteten älter als 50 Jahre ist und rund 20 % des Gesamtpersonals in den nächsten 5 Jahren in den Ruhestand übertreten wird, wobei die Personalentwicklung im öffentlichen Dienst aktuell zumeist von Einsparungsgedanken geprägt ist.

Fortbestand und Zukunft der langjährigen Beziehung sind also durchaus ungewiss, wenngleich das ewige Eis der wohl berechenbarere Partner sein dürfte.

Schlüsselwörter

Hydrographischer Dienst Gletscher Stubacher Sonnblickkees Massenbilanz Längenmessung Gletscherinventar Gletscherfläche See 

Perpetual ice and hydrography—a long-term relationship?

Abstract

Austrian glaciers react with a certain amount of delay to climate change. Both glacier retreat, easily to be observed, and melting glacier ice drastically show the effects of a worldwide temperature rise.

In 1894, the mandate to monitor ice and glacial changes was given to the Hydrographic Service roughly at the same time as the founding of the International Glacier Commission. Since then the Hydrographic Service and perpetual glacier ice have been in a long-term relationship, also involving numerous other institutions.

Since the end of the Little Ice Age the surface area of the approximately 900 Austrian glaciers has diminished from 941 km2 to 416 km2, thus following the worldwide trend. Also the total ice volume has shrunk since 1969, when 21 km3 were estimated compared to 12,9 ± 3,9 km3 in 2016.

Stubacher Sonnblickkees, which will probably completely disappear by the end of 21st century, serves as an example to highlight the long-term hydro-glaciological observations of the Hydrographic Service.

Clear retreat tendencies can also be seen regarding the demographic structure of the Hydrographic Service because currently, more than half the staff is older than 50 and approximately 20% of the total staff will retire within the next 5 years.

At present, the personnel policy in the civil service is dominated by the thought of savings and cutbacks.

Continuity and the future of the long-term relationship are therefore quite uncertain with the perpetual glacier ice being the more predictable partner.

Keywords

Hydrographic Service Glacier Stubacher Sonnblickkees Mass balance Glacier inventory Glacial lake Glacier measurements 

Literatur

  1. Buckel J., Otto J.-C., Prasicek G., Keuschnig M. (2018): Glacial lakes in Austria—Distribution and formation since the Little Ice Age. Global and Planetary Change, Vol. 164, 39–51CrossRefGoogle Scholar
  2. Fischer, A., Seiser, B., Stocker Waldhuber, M., Mitterer, C., & Abermann J. (2015): Tracing glacier changes in Austria from the Little Ice Age to the present using a lidar-based high-resolution glacier inventory in Austria, The Cryosphere, 9, 753–766CrossRefGoogle Scholar
  3. Fischer, A., Patzelt, G., Achrainer, M., Groß, G., Lieb, G.K., Kellerer-Pirklbauer, A., Bendler, G (2018): Gletscher im Wandel 125 Jahre Gletschermessdienst des Alpenvereins, Springer VerlagCrossRefGoogle Scholar
  4. Gattermayr, W. und Thurner, B. (2005): Ergebnisse langjähriger Gletschermessungen in Österreich, Mittteilungsblatt des Hydrographischen Dienstes in Österreich Nr. 83 S. 39, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), WienGoogle Scholar
  5. Helfricht, K., Huss, M., Fischer, A. and Otto J. (2018): Calibrated ice thickness estimate for all glaciers in Austria; Submitted to Journal: Frontiers in Earth ScienceGoogle Scholar
  6. Hoinkes, H. (1970): Methoden und Möglichkeiten von Massenhaushaltsstudien auf Gletschern. Ergebnisse der Meßreihe Hintereisferner (Ötztaler Alpen) 1953–1968. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie VI (1–2), 37–90.Google Scholar
  7. Koboltschnig, G.R. (2007): Mehrfachvalidierung hydrologischer Eis- und Schneeschmelzmodelle in hochalpinen, vergletscherten Einzugsgebieten. Wien: Universität für BodenkulturGoogle Scholar
  8. Krainer, K. und Ribis, M. (2009): Blockgletscher und ihre hydrologische Bedeutung im Hochgebirge, Mittteilungsblatt des Hydrographischen Dienstes in Österreich Nr. 86, S 65–78, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), WienGoogle Scholar
  9. Krainer, K. and Ribis, M. (2012): A rock glacier inventory of the Tyrolean Alps (Austria). Austrian Journal of Earth Sciences 105(2): 32–47.Google Scholar
  10. Lambrecht, A. and Kuhn, M. (2007): Glacier changes in the Austrian Alps during the last three decades, derived from the new Austrian glacier inventory, Annals of Glaciology. 46, pp 177–184CrossRefGoogle Scholar
  11. Lieb, G. und H. Slupetzky (2004): Gletscherweg Pasterze. – Naturkundlicher Führer zum Nationalpark Hohe Tauern, Band 2, Österreichischer Alpenverein, Innsbruck, 122 S.Google Scholar
  12. Nicolussi, K. (2013): Die historischen Vorstöße und Hochstände des Vernagtferners 1600–1850 AD. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie Band 45/46 (2011/12). https://www.uibk.ac.at/geographie/forschung/dendro/publikationen---pdf-files/2013-nicolussi-vernagtferner-zgg.pdf Google Scholar
  13. Patzelt, G. (1980): The Austrian Glacier inventory: status and first results. IAHS Publication 126, pp 181–183.Google Scholar
  14. Seitlinger, G. (1999): Neu entstandene natürliche Seen im Nationalpark Hohe Tauern –Salzburger Anteil. Dipl.-Arbeit, Naturwissenschaftliche Fakultät Univ. Salzburg, 95 SGoogle Scholar
  15. Slupetzky, H. (2004): Die Rudolfshütte (2.304 m) in den Hohen Tauern – die zweithöchste ganzjährig besetzte Synopstation in Österreich. Jahresbericht des Sonnblickvereins für das Jahr 2002. WienGoogle Scholar
  16. Slupetzky, H. (2015): Die Massenbilanzreihe vom Stubacher Sonnblickkees 1946 bis 2014 und die semidirekte Berechnung des Massenhaushalts von Gletschern, Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie 47/48:167–200 (2013/14).Google Scholar
  17. Stocker-Waldhuber, M., Wiesenegger, H., Abermann, J., Hynek, B. and Fischer, A. (2012): A new glacier inventory of the province of Salzburg, Austria 2007/2009, Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, 43/44, pp. 121–128.Google Scholar
  18. UNESCO (1970): Perennial ice and snow masses. A guide for compilation and assemblage of data for a world inventory. UNESCO-IAHS Technical Papers in Hydrology, pp 1–59Google Scholar
  19. Wiesenegger, H., Slupetzky H. and Geilhausen, M. (2013): Formation of glacial lakes—a recent dynamic process in the Hohe Tauern National Park. 5th Symposium for Research in Protected Areas 10th to 12th June, 2013 in Mittersill (Austria) pp 821–828Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hydrographischer DienstLand SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations