Advertisement

Kontinuität und Wandel: Die Hydrographie Österreichs – 125 Jahre Wasser-Wissen schaffen

  • Reinhold GodinaEmail author
Originalarbeit
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die vergangenen 125 Jahre brachten vielfältige Veränderungen in gesellschaftlicher und technischer Hinsicht. Der Bogen spannt sich von der Monarchie bis zur Europäischen Union, vom Schreibstreifen zum Datensammler, von der telegrafischen Wasserstandsübertragung zur Übertragung via Satellit. Trotz aller Widrigkeiten blieb die 1894 festgelegte Organisationsform der Hydrographie Österreichs in ihrer grundsätzlichen Ausrichtung bestehen. Der Klimawandel und die rasante Entwicklung der elektronischen Datenverarbeitung fordern von der Hydrographie neue Lösungen, vor allem zur Zusammenstellung und Exploration großer Datensätze. Historische Daten müssen in ein Datenbanksystem integriert werden, das nachhaltig für das Management langer Zeitreihen ausgelegt ist. Zwar wird das Hydrographische Jahrbuch noch immer publiziert, aber es ist nicht mehr die einzige Form, in der geprüfte Daten und Auswertungen zur Planung wasserwirtschaftlicher Maßnahmen für die Öffentlichkeit und die Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden.

Continuity and change: the hydrography of Austria—creating 125 years of water knowledge

Abstract

The past 125 years brought various social and technical changes. A story can be told that spans across centuries from the monarchy to the European Union, from the recording chart to the data collector, from the telegraphic water level transmission to transmission via satellite. The hydrography of Austria—founded in 1894—despite many adversities, stayed true to its original form and structure over the years. Climate change and the rapid progress of digital data processing require new solutions from the Hydrography of Austria, especially regarding the compilation and exploration of large datasets, one could even call it Big Data. Historical data sets must be integrated into a new digital database that is sustainably designed to manage long time series. Although the Hydrographic Yearbook is still publicized, it is no longer the only form in which audited data and evaluations in regards to the planning of water management activities are made available and accessible for the public and the scientific community.

Literatur

  1. Blöschl, G. et al. (2017): Klimawandel in der Wasserwirtschaft, Follow up zur ZAMG/TU-Wien-Studie (2011), BMNT, WienGoogle Scholar
  2. Eybl, J. et al. (2014): Die hydrographische Analyse des Hochwassers im Juni 2013, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, WienGoogle Scholar
  3. Godina, R., P. Lalk, P. Lorenz, G. Müller und V. Weilguni (2003): Die Hochwasserereignisse im Jahr 2002 in Österreich, Mitteilungsblatt der Hydrographie Österreichs, Heft 82, 1–39Google Scholar
  4. Kresser, W. (1955): Das Juli-Hochwasser 1954 im österreichischen Donaugebiet, Beiträge zur Hydrographie Österreichs, 29. Heft, Hydrographisches Zentralbüro, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, WienGoogle Scholar
  5. Kresser, W. (1994): Zur Geschichte der Hydrologie bis 1893. Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, Jg. 46, Heft 3/4, 38–42Google Scholar
  6. Lauda, E. (1898): Die Hochwasserkatastrophe des Jahres 1897 in Österreich, Beiträge zur Hydrographie Österreichs, II. Heft, k. k. Hydrographisches Central-Bureau, WienGoogle Scholar
  7. Lauda, E. (1900): Die Hochwasserkatastrophe des Jahres 1899 im österreichischen Donaugebiete, Beiträge zur Hydrographie Österreichs, IV. Heft, k. k. Hydrographisches Central-Bureau, WienGoogle Scholar
  8. Lauda, E. (1908): Der Schutz der Reichs- und Residenzhauptstadt Wien gegen die Hochfluten des Donaustromes, Beiträge zur Hydrographie Österreichs, IX. Heft, k. k. Hydrographisches Central-Bureau, WienGoogle Scholar
  9. Nobilis, F. (2000): Der Hydrographische Dienst in Österreich im 21. Jahrhundert, Mitteilungsblatt des Hydrographischen Dienstes in Österreich, Nr. 79Google Scholar
  10. Salcher, E. (1953): Sechzig Jahre Hydrographischer Dienst in Österreich, Gedenkschrift herausgegeben vom Hydrographischen Zentralbüro gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Technikgeschichte in Wien, Springer Verlag, WienGoogle Scholar
  11. Schreiber, H. (1994): Der Hydrographische Dienst in Österreich, Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, Jg. 46, Heft 3/4, 43–50Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung I/4, Abteilung Wasserhaushalt, HydrographieBundesministerium für Nachhaltigkeit und TourismusWienÖsterreich

Personalised recommendations