Advertisement

Einsatzbereiche verschiedener Methoden zur Darstellung des oberflächlichen Abflusses im Siedlungsraum

  • Michael Stefan
  • Thomas Telegdy
Originalarbeit
  • 187 Downloads

Zusammenfassung

Die Überflutungsgefährdung im Siedlungsraum wird zunehmend auch abseits der Fließgewässer thematisiert, wo das Heranrücken an vormals unbebaute Hanglagen, die zunehmende Versiegelung und wachsende Belastung der Kanalisation immer öfter dazu führen, dass Wasser nicht mehr problemlos abgeleitet werden kann. Gleichzeitig stehen immer genauere Geodaten zur Verfügung, die sich für hydraulische Analysen mit immer schnelleren Computern eignen. Der Beitrag gibt anhand aktueller Projekte einen Überblick über die Einsatzbereiche der verschiedenen Methoden.

Areas of application for different methods of portraying surface flows in urban areas

Abstract

The risk of flooding in urban areas is now receiving more attention, even in regions not directly adjacent to rivers, where encroachment on previously undeveloped slopes, the spread of sealed surfaces and heavier strains on sewer networks are making it increasingly difficult to redirect floodwaters. At the same time, increasingly precise geodata and faster computers that could be used for hydraulic analyses are now available. This paper examines a number of current projects, providing an overview of how and where different methods can be applied.

Notes

Danksagung

An dieser Stelle möchten sich die Autoren für Hinweise und Unterlagen bei der Stadtbaudirektion und dem Stadtvermessungsamt Graz, beim Ingenieurbüro Steinbrecher + Gohlke in Porta Westfalica (Deutschland) sowie bei DHI New Zealand herzlich bedanken.

Literatur

  1. BMLFUW (2010): Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft: Leben mit Naturgefahren, Ratgeber für die Eigenvorsorge bei Hochwasser, Muren, Lawinen, Steinschlag und Rutschungen, S. 3–4.Google Scholar
  2. Britton, M. (2014): Parallelization techniques and hardware for 2D modelling, Vortrag bei der Floodplan Management Conference 2014, Santa Barbara, Kalifornien.Google Scholar
  3. DWA-Arbeitsgruppe ES-2.6 (2013): Methoden der Überflutungsberechnung, KA Korrespondenz Abwasser, Abfall – Nr. 6, 2013, S. 506–511.Google Scholar
  4. GEOPORTAL GRAZ (2015): URL: http://www.geoportal.graz.at Abrufdatum 18.2.2015.
  5. Illgen, M. et al. (2013): Starkregen und urbane Sturzfluten, Handlungsempfehlungen zur kommunalen Überflutungsvorsorge, KA Korrespondenz Abwasser, Abfall – Nr. 11, 2013, S. 958.Google Scholar
  6. GRASS GIS (2015): GRASS GIS manual: r.terraflow, URL: http://grass.osgeo.org/grass64/manuals/r.terraflow.html. Abrufdatum 18.02.2015.
  7. Klei, A. (2012): Realitätsnahe Abbildung von urbanen Niederschlagsabflüssen in der Kanalisation und auf der Oberfläche am Beispiel des Teileinzugsgebietes „Hambkebach“ der Stadt Bad Oeynhausen.Google Scholar
  8. Qin Cheng-Zhi, Zhan Li-Jun (2012): Parallelizing flow-accumulation calculations on the graphics processing units – From iterative DEM preprocessing algorithm to recursive multiple-flow-direction algorithm, Computers & Geosciences 43, S. 11.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schmitt T. G. (2015): Risikomanagement in der kommunalen Überflutungsvorsorge, Werkstattbericht zum Merkblatt DWA-M 119, KA Korrespondenz Abwasser, Abfall – Nr. 2, 2015, Seite 114–120.Google Scholar
  10. Steiermark (2012): Amt der Stmk. Landesregierung, Fachabteilung 19A: Leitfaden für Oberflächenentwässerung 2.0, Jänner 2012.Google Scholar
  11. Tegt, S. (2015): Vergleichende 2-D Oberflächenabfluss-Berechnung im Rahmen der gekoppelten Berechnung im Stadtgebiet Herford.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.DHI Österreich GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations