Advertisement

Die Wasserkraftschnecke – Praxis, Prüfstand und Potenzial

  • Alois Lashofer
  • Werner Hawle
  • Florian Kaltenberger
  • Bernhard PelikanEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Wasserkraftschnecken werden seit 2001 zur kommerziellen Stromerzeugung verwendet. Durch die vergleichsweise geringe Verbreitung gilt diese neue Niederdrucktechnologie noch als Nischenprodukt. Die vorliegende Arbeit fasst auf Basis einer Betreiberbefragung, umfangreichen Feldmessungen und Laborversuchen den Entwicklungsstand zusammen und bestätigt die Qualität der Technologie. In umfangreichen Labormessungen wurden Wirkungsgrade für sieben Schneckentypen bei unterschiedlichsten Drehzahl-/Durchfluss-Kombinationen und Achsneigungen gemessen und verglichen. Dabei zeigten sich sowohl ausgezeichnete Wirkungsgrade als auch die unterschiedlichen Auswirkungen von veränderten Gestaltparametern. Es konnte auch deutliches Verbesserungspotenzial zum Stand der Technik aufgezeigt werden. Künftige Kleinwasserkraft-Anlagenbetreiber bekommen mit diesen Ergebnissen zusätzliche Entscheidungsgrundlagen, um die für ihre Randbedingungen passendste Technologie auswählen zu können. Die Wasserkraftschnecke ist eine hocheffiziente, wartungsarme und ökologisch interessante Niederdrucktechnologie.

The Archimedean screw turbine: Practical experience, testing and potential

Abstract

Since 2001 Archimedean screws have been used for commercial power generation. However, due to a lack of distribution, this comparatively new, ultra-low-head technology is essentially still a niche product. This work examines their potential, combining an operator survey, field measurements as well as laboratory tests.

In extensive lab experiments, efficiencies were measured and compared for seven different screw types at varying speed-to-flow-rate combinations and inclination angles. Here, both excellent efficiencies and the impact of different parameters were observed and significant potential for improvement on the state of the art was found.

This article summarizes the area of application, practical experience to date, and the latest developments concerning this highly efficient, low-maintenance, and ecologically promising low-head technology. In doing so, it also provides a well-founded basis for decision-making involving turbine selection at small hydropower sites.

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich für die engagierte Mitarbeit der Studentinnen und Studenten, die die umfangreichen Messungen erst ermöglicht haben. Es war eine Freude, ihnen die Schnecke näherzubringen und sie bei ihren Abschlussarbeiten zu begleiten.

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „NEUE ENERGIEN 2020“ durchgeführt.

Literatur

  1. Bohl, W. (2013): Strömungsmaschinen. 10. Auflage. Vogel, Würzburg.Google Scholar
  2. Brada, K. (1999): Wasserkraftschnecke ermöglicht Stromerzeugung über Kleinkraftwerke. In: Maschinenmarkt, 14, S 52–56.Google Scholar
  3. Cordier, O. (1953): Ähnlichkeitsbedingungen für Strömungsmaschinen. In: Brennstoff-Wärme-Kraft, Zeitschrift für Energiewirtschaft und technische Überwachung, Fachheft Strömungsmaschinen, 5(10), S 337–340.Google Scholar
  4. FISHTEK Consulting (2007): Fish Monitoring and Live Fish Trials. Archimedes Screw Turbine, River Dart- Phase 1 Report: Live fish trials, smolts, leading edge assessment, disorientation study, outflow monitoring. Moretonhampstead.Google Scholar
  5. Grabow, G. (2002): Optimalbereiche von Fluidenergiemaschinen – Pumpen und Verdichter. In: Forschung im Ingenieurwesen, 7, S 100–106.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lashofer, A., Kaltenberger, F., Pelikan, B. (2011): Wie gut bewährt sich die Wasserkraftschnecke in der Praxis? In: Wasserwirtschaft, 101(7–8), S76–81.CrossRefGoogle Scholar
  7. Lashofer, A., Hawle, W., Pelikan, B. (2013): Betriebsbereiche und Wirkungsgrade der Wasserkraftschnecke. In: Wasserwirtschaft, 103(7–8), S29–34.CrossRefGoogle Scholar
  8. Nagel, G., Radlik, K (1988): Wasserförderschnecken – Planung, Bau und Betrieb von Wasserhebeanlagen. Udo Pfriemer Buchverlag in der Bauverlag GmbH, Wiesbaden, Berlin.Google Scholar
  9. Nuernbergk, D. (2012): Wasserkraftschnecken: Berechnung und optimaler Entwurf von archimedischen Schnecken als Wasserkraftmaschine. 1. Auflage. Schäfer, Detmold.Google Scholar
  10. Nuernbergk, D., Lashofer, A., Hawle, W., Pelikan, B. (2013): Betriebsarten von Wasserkraftschnecken. In: Wasserwirtschaft, 103(7–8), S35–40.CrossRefGoogle Scholar
  11. Quantz, L., Meerwarth, K. (1963): Wasserkraftmaschinen. 11. Auflage. Springer, Berlin-Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  12. Radlik, K. A. (1992): Schutzrecht, Patentschrift DE 4139134 C2. Wasserkraftschnecke zur Energieumwandlung. 11.06.1992.Google Scholar
  13. Schmalz, W. (2010): Untersuchungen zum Fischabstieg und Kontrolle möglicher Fischschäden durch die Wasserkraftschnecke an der Wasserkraftanlage Walkmühle an der Werra in Meiningen – Abschlussbericht. Breitenbach.Google Scholar
  14. Schmalz, W. (2011): Fischabstieg durch eine Wasserkraftschnecke an einem Ausleitungskraftwerk, In: Wasserwirtschaft, 101(7–8), S82–87.CrossRefGoogle Scholar
  15. Späh, H. (2001): Fischereibiologisches Gutachten zur Fischverträglichkeit der patentgeschützten Wasserkraftschnecke der Ritz-Atro Pumpwerksbau GmbH. Bielefeld.Google Scholar
  16. Willinger, R., Bauer, C. (2010): The CORDIER-Diagram for Hydraulic Turbines: A Theoretical Investigation Based on Head Curves. In: Proceedings of the 16th International Seminar on Hydropower Plants, Laxenburg, Austria, S 191–202.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2013

Authors and Affiliations

  • Alois Lashofer
    • 1
  • Werner Hawle
    • 1
  • Florian Kaltenberger
    • 1
  • Bernhard Pelikan
    • 1
    Email author
  1. 1.Department Wasser – Atmosphäre – Umwelt, Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiven WasserbauUniversität für Bodenkultur WienWienÖsterreich

Personalised recommendations