Hochwasserabflüsse in Österreich – das HORA-Projekt

  • R. Merz
  • G. Blöschl
  • G. Humer
Originalarbeiten

Kurzfassung

Ziel des HORA-Projektes war die Ausweisung von Überschwemmungsflächen für Hochwasserabflüsse der Jährlichkeiten T = 30, T = 100 und T = 200 für das gesamte österreichische Flussnetz im Maßstab 1:500000. Dies entspricht der Bestimmung von Hochwasserabflüssen an über 10000 Knoten. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Gesamtkonzeption des hydrologischen Teiles des HORA-Projektes, die auf drei Grundprinzipen aufbaut: Kombination von verschiedenen Informationsquellen, wie z. B. Abflussdaten, Niederschlagsdaten, Abflussbeiwerten, Daten aus Nachbargebieten und historischen Hochwässern, um ein möglichst umfassendes Bild der der Bestimmung der Hochwasserabflüsse zu erhalten; Kombination von automatischen Methoden und ExpertInneneinschätzung, um möglichst effektiv lokale Besonderheiten zu erfassen; und die Einbindung der Hydrographischen Dienste, um so die Zuverlässigkeit und Akzeptanz der Ergebnisse zu erhöhen.

Flood flows in Austria – the HORA (flood-risk zoning) project

Summary

This paper presents the approach and the results of a study in which 30, 100 and 200 year return period flood discharges were estimated for 26000 km of Austrian streams, corresponding to more than 10000 nodes. Three guiding principles were adopted: Combination of various sources of information including flood peak samples, rainfall data, runoff coefficients and historical flood data in order to obtain a comprehensive assessment of the flood flows; Combination of automatic methods and manual assessments by hydrologists to allow speedy processing and to account for the local hydrological situation; and involvement of the Hydrographic Services to increase the accuracy and enhance the acceptance of results.

LITERATUR

  1. Aulitzky, H. (1992) Die Sprache der "Stummen Zeugen" In: Internationales Symposion Interpraevent 1992 Bern. Schutz des Lebensraumes vor Hochwasser Muren und Lawinen. Tagungspublikation, Band 6. Klagenfurt, Forschungsgesellschaft für vorbeugende Hochwasserbekämpfung, S. 139–174Google Scholar
  2. Bayliss A. & Reed, D. (2001) The use of historical data in flood frequency estimation, Technischer Bericht, Centre for Ecology and Hydrology, Wallingford. http://www.nwl.ac.uk/ih/feh/historical_floods_report.pdf
  3. DVWK (1999) Statistische Analyse von Hochwasserabflüssen. Wirtschafts- und Verl.-Ges. Gas und Wasser, Bonn, (DVWK-Merkblätter zur Wasserwirtschaft; H 251)Google Scholar
  4. Gutknecht, D. (1994) Extremhochwässer in kleinen Einzugsgebieten, Österr. Wasser- und Abfallwirtschaft, 46(3–4), 50–57Google Scholar
  5. Gutknecht, D., G. Blöschl, Ch. Reszler & H. Heindl (2006) Ein "Mehr-Standbeine"-Ansatz zur Ermittlung von Bemessungshochwässern kleiner Auftretenswahrscheinlichkeit. Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft, 58, H 3/4, pp. 44–50Google Scholar
  6. IH (1999) Flood Estimation Handbook, Institute of Hydrology, Wallingford, UKGoogle Scholar
  7. Merz R. & Blöschl, G. (2003) A process typology of regional floods. Water Resour. Res., 39(12), 1340, doi:10.1029/2002WR001952CrossRefGoogle Scholar
  8. Merz R. und Blöschl G. (2008b) Flood Frequency Hydrology 1. Temporal, spatial and causal expansion of information, Water Resour. Res, 44, W08432, DOI 10.1029/2007WR006744CrossRefGoogle Scholar
  9. Merz R. und Blöschl G. (2008c) Flood Frequency Hydrology 2. Combining data evidence, Water Resour. Res, 44, W08433, DOI 10.1029/2007 WR 006745CrossRefGoogle Scholar
  10. Merz R. und Blöschl, G. (2008a) Informationserweiterung zur Bestimmung von Hochwasserwahrscheinlichkeiten; Hydrologie und Wasserbewirtschaftung, im DruckGoogle Scholar
  11. Merz, R. and G. Blöschl (2005) Flood Frequency Regionalisation – spatial proximity vs. catchment attributes, Journal of Hydrology, 302 (1–4), 283–306CrossRefGoogle Scholar
  12. Merz, R., Blöschl, G. & Humer, G. (2008) National flood discharge mapping in Austria. Nat. Hazards. Doi 10.10007/s11069-007-9181-7Google Scholar
  13. Merz, R., Blöschl, G. & Parajka, D. (2006) Raum-zeitliche Variabilität von Ereignisabflussbeiwerten in Österreich, Hydrologie und Wasserbewirtschaftung, 50(1), S.2–11Google Scholar
  14. Merz, R., G. Blöschl und U. Piock-Ellena (1999a) Zur Anwendbarkeit des Gradex-Verfahrens in Österreich. Österr. Wasser- und Abfallwirtschaft, 51, Heft 11/12, pp. 291–305Google Scholar
  15. Skøien, J., Merz, R. & Blöschl, G. (2006) Top-kriging – geostatistics on stream networks. Hydrology and Earth System Sciences, 10, 277–287CrossRefGoogle Scholar
  16. Stiefelmeyer H. und Hlatky, Th. (2008) HORA – An Austrian Platform for Natural Hazards as a new Way in Risk Communication" In: Interpraevent 2008 Dornbirn. Schutz des Lebensraumes vor Hochwasser Muren und Lawinen. Tagungspublikation, Vol. 1. Klagenfurt, International Research Society INTERPRAEVENT, S. 229–236Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • R. Merz
    • 1
  • G. Blöschl
    • 1
  • G. Humer
    • 2
  1. 1.Institut für Wasserbau und IngenieurhydrologieTU WienWien
  2. 2.Ingenieurbüro G. HumerGeboltskirchen 70

Personalised recommendations