Advertisement

Elektromobilität aus der Sicht der Verteilernetzbetreiber

  • Josef StadlerEmail author
56. OGE-Fachtagung
  • 79 Downloads

Einleitung

Die Elektromobilität in Österreich nimmt langsam aber sicher an Fahrt auf. Nicht zuletzt durch zahlreiche Begünstigungen, wie Entfall der motorbezogenen Versicherungssteuer, Vorsteuerabzugsfähigkeit, Entfall der Sachbezugsversteuerung, geringe Wartungskosten und viele weitere Vorteile, wird auch für immer mehr Privatpersonen und Unternehmen die Anschaffung eines Elektroautos zur wirtschaftlichen Alternative. Inzwischen übertrumpfen sich die Autohersteller mit den maximal erzielbaren Reichweiten, und somit können ohne Komforteinbußen immer mehr Fahrten erledigt werden. Alle namhaften Hersteller arbeiten intensiv an Fahrzeugverbesserungen und erweitern die Modellpalette. Mit Stand 2. Quartal 2018 werden knapp 18.000 reine Elektrofahrzeuge (BEV) sowie etwa 5.200 Plug-In-Hybride auf Österreichs Straßen bewegt – das entspricht einer Gesamtdurchdringung von 0,46 %.

Wenn der zusätzliche Energiebedarf für die Elektrofahrzeuge aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen wird, kann die...

Literatur

  1. 1.
    Expertenpool Elektromobilität im AK Verteilernetze, Endbericht EP Elektromobilität, Österreichs Energie, Wien, 2018. Google Scholar
  2. 2.
    TAEV 2016, bundeseinheitliche Fassung-technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an öffentliche Versorgungsnetze mit Betriebsspannungen bis 1000 Volt, Wien: Österreichs E-Wirtschaft, 2016. Google Scholar
  3. 3.
    Expertenpool Elektromobilität im AK Verteilernetze, Aktuelle und zukünftige Anforderungen an Ladeeinrichtungen, Österreichs Energie, Wien, 2018. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wels Strom GmbHWelsÖsterreich

Personalised recommendations