e & i Elektrotechnik und Informationstechnik

, Volume 134, Issue 2, pp 139–147 | Cite as

Entwicklungsmethodik für schnelldrehende, permanentmagneterregte Traktionsmaschinen

Originalarbeiten
  • 171 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen des vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes e-generation (Förderkennzeichen 16N11867) wurde eine schnelldrehende permanentmagneterregte Synchronmaschine entworfen, deren maximale Betriebsdrehzahl bei 18.000 min−1 liegt und sich hierdurch deutlich von derzeit am Markt vorzufindenden Traktionsmaschinen absetzt. Ziel dieses Projektes war es, unter den Randbedingungen eines beschränkten Bauraums, der zur Verfügung stehenden Spannung sowie eines begrenzten Strangstroms die benötigten Raddrehmomente in Kombination mit einem eingängigen Getriebe bei gleichzeitiger Reduktion der Antriebsverluste um 40% im Vergleich zu bestehenden Systemen zu erreichen.

Dazu wurde eine Entwurfsmethodik entwickelt, welche neben den Randbedingungen aufgrund des Bauraums, der Spannung sowie des Strangstroms zudem die hohen auftretenden mechanischen Belastungen des Rotors durch Fliehkräfte, die neben der Leistungsdichte ebenfalls gesteigerte Verlustleistungsdichte sowie insbesondere die erhöhten frequenzabhängigen Verluste berücksichtigt. Um einen im Rahmen des Projektes aufgebauten Prototypen vermessen zu können, wurde vorab ein Hochdrehzahlprüfstand im Detail geplant und aufgebaut. An diesem wurden umfangreiche Messungen durchgeführt, um die entwickelte Entwurfsmethodik zu validieren sowie die resultierende Traktionsmaschine bzgl. der Erfüllung der Anforderungen zu verifizieren.

Schlüsselwörter

Elektrische Maschine Traktionsantrieb Hochdrehzahl Strukturdynamik Prüfstandsaufbau 

Design methodology for high-speed permanent magnet excited traction drives

Abstract

Within the research project e-generation, sponsored by the German Federal Ministry of Education and Research (funding code 16N11867), a high-speed permanent magnet excited traction drive was developed. Its maximum speed of 18,000 rpm clearly distinguishes it from machines, which are currently available on the market. The project’s goal was to provide the desired torque at the wheels in combination with a single-speed transmission with reduction of losses by 40% compared to existing drivetrains, considering the restricted installation space, the available voltage level and the limited phase current.

For this purpose, a design methodology was developed to consider the boundary conditions of installation space, voltage and current as well as mechanical stress due to centrifugal forces, the increased loss density and the increased frequency-dependent losses. A high-speed test bench was planned and set up to characterize a prototype of the designed machine. Extensive measurements were performed to validate the design methodology and to verify the machine with regard to the fulfillment of the requirements.

Keywords

electrical machine traction drive high-speed drive structural dynamics test bench development 

Literatur

  1. 1.
    Hombitzer, M., Franck, D., von Pfingsten, G., Hameyer, K. (2014): Permanentmagneterregter Traktionsantrieb für ein Elektrofahrzeug: Bauraum, Wirkungsgrad und Kosten – das Auslegungsdreieck. Renningen: Haus der Technik Fachbuch, Expert Verlag. Google Scholar
  2. 2.
    DIN EN 60034-1:2011-02; VDE 0530-1:2011-02 (2011): Drehende elektrische Maschinen – Teil 1: Bemessung und Betriebsverhalten (IEC 60034-1:2010, modifiziert); Deutsche Fassung EN 60034-1:2010 + Cor.:2010. Google Scholar
  3. 3.
    Beitz, W., Küttner, K.-H., Dubbel, H. (Hrsg.) (1990): Dubbel – Taschenbuch für den Maschinenbau. 17. Aufl. Berlin: Springer. Google Scholar
  4. 4.
    Vogt, K. (1996): Berechnung Elektrischer Maschinen. New York: Wiley–VCH. Google Scholar
  5. 5.
    Finken, T. (2011): Fahrzyklusgerechte Auslegung von permanentmagneterregten Synchronmaschinen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, Dissertation, IEM RWTH Aachen. Aachen: Shaker. Google Scholar
  6. 6.
    Bertotti, G. (1988): General properties of power losses in soft ferromagnetic materials. IEEE Trans. Magn., 1, 621–630. CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bertotti, G. (1998): Hysteresis in magnetism: for physicists, materials scientists, and engineers (electromagnetism). San Diego: Academic Press. Google Scholar
  8. 8.
    Eggers, D., Steentjes, S., Hameyer, K. (2012): Advanced iron-loss estimation for nonlinear material behavior. IEEE Trans. Magn., 11, 3021–3024. CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hombitzer, M., von Pfingsten, G., Franck, D., Hameyer, K. (2013): Entwurfsmethodik für eine PMSM als Traktionsantrieb für ein elektrisches Sportfahrzeug. In ETG Kongress 2013, Fachtagung Forschung und Entwicklung für die Elektromobilität, Berlin, November. Google Scholar
  10. 10.
    von Pfingsten, G., Steentjes, S., Hombitzer, M., Hameyer, K. (2013): Influence of winding scheme on the iron- loss-distribution in permanent magnet synchronous machines. In Soft magnetic materials conference, Budapest. Google Scholar
  11. 11.
    Pyrhonen, J., Jokinen, T., Hrabovcov, V. (2008): Design of rotating electrical machines. Chichester: Wiley. CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Finken, T., Hafner, M., Felden, M., Hameyer, K. (2010): Design rules for energy efficient IPM motors in HEV applications. Electromotion, 17(3), 143–154. Google Scholar
  13. 13.
    Haberauer, H., Bodenstein, F. (2007): Maschinenelemente: Gestaltung, Berechnung, Anwendung. 14. Aufl. Berlin: Springer. Google Scholar
  14. 14.
    DIN ISO 10816-3:2009-08 (2009): Mechanische Schwingungen – Bewertung der Schwingungen von Maschinen durch Messungen an nicht-rotierenden Teilen (ISO 10816-3:2009). Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Wien 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Elektrische Maschinen (IEM)RWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations