Advertisement

e & i Elektrotechnik und Informationstechnik

, Volume 132, Issue 7, pp 389–394 | Cite as

Lenken und Leiten des städtischen Verkehrs

  • Birgit Kohla
  • Martin Fellendorf
Originalarbeiten
  • 889 Downloads

Zusammenfassung

Mit zunehmender Urbanisierung gerät die städtische Mobilität aufgrund fehlender Flächen und zunehmender Umweltbelastungen an ihre Grenzen. Die Allokation der Mobilität als knappes Gut ist bisher eine öffentliche Aufgabe, die zunehmend durch private Dienstleistungen ergänzt wird. Hier werden sowohl bekannte als auch innovative Ansätze einer zukunftsweisenden, umweltgerechten Mobilitätsnutzung aufgezeigt, wie zum Beispiel Bevorzugung des Öffentlichen Verkehrs, Zufahrtsbeschränkungen durch Straßenbenützungsgebühren, Parkraummanagement, Carsharing-Angebote, intelligente „Ampeln“ und kooperative Fahrzeuge.

Schlüsselwörter

urbane Mobilitätskonzepte nachhaltige Mobilität Verkehrsplanung IVS (intelligente Verkehrssysteme) 

Urban traffic control and management

Abstract

Urban mobility is threatened by further urbanization due to limited space and environmental issues. Provision of mobility is seen in the public domain which is supported by private services. This paper identifies known as well as innovative measures to reinforce sustainable mobility such as priority of public transport, road pricing, parking management, car-sharing services, intelligent traffic lights and co-operative vehicles.

Keywords

urban mobility concepts sustainable transport transport planning ITS (intelligent transport systems) 

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (2014): Energiestatus Österreich 2014 – Entwicklung bis 2012. Wien. Google Scholar
  2. 2.
    Bundesverband CarSharing (2008): Klimaschutz durch CarSharing – Daten und Fakten zur klimawirksamen CO2-Einsparung durch die integrierte Mobilitätsdienstleistung CarSharing. Freiburg. Google Scholar
  3. 3.
    City of Groningen (2015): Groningen cycling strategy 2015–2025. http://issuu.com/initiodbk/docs/groningen_cyclecity_strategy_2015-2. Abgerufen am 25.8.2015.
  4. 4.
    Civity Management Consultants (2014): Urbane Mobilität im Umbruch? Verkehrliche und ökonomische Bedeutung des Free-Floating-Carsharing. Hamburg. Google Scholar
  5. 5.
    Eliasson, J. (2014): The Stockholm congestion charges: an overview (working paper 2014: 7). Stockholm: Centre for Transport Studies. Google Scholar
  6. 6.
    Europäische Union (2011): Weißbuch zum Verkehr. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union. Google Scholar
  7. 7.
    Europäische Union (2014): EU transport in figures—statistical pocketbook 2014. Luxemburg: Publications Office of the European Union. Google Scholar
  8. 8.
    Umweltbundesamt (2013): Zehnter Umweltkontrollbericht – Umweltsituation in Österreich. Bericht des Umweltministers an den Nationalrat. Wien. Google Scholar
  9. 9.
    Käfer, A., et al. (2009): Verkehrsprognose Österreich 2025+. Endbericht an das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Wien. Google Scholar
  10. 10.
    Pötscher, F., Winter, R., Lichtblau, G. (2010): Elektromobilität in Österreich – szenario 2020 und 2050. Wien: Umweltbundesamt. Google Scholar
  11. 11.
    Pötscher, F., Winter, R., Pölz, W., Lichtblau, G., Kutschera, U., Schreiber, H. (2014): Ökobilanz alternativer Antriebe – Elektrofahrzeuge im Vergleich. Wien: Umweltbundesamt. Google Scholar
  12. 12.
    Stadt Bremen (2015): Umsetzung des Car-Sharing Aktionsplans. Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie. http://www.bauumwelt.bremen.de/sixcms/media.php/13/BdV_S_Car-Sharing_Endf.17177.pdf. Abgerufen am 25.8.2015.
  13. 13.
    Stadt Wien (2013): Straßen und Verkehrsflächen – Statistiken. https://www.wien.gv.at/statistik/verkehr-wohnen/strassen/. Abgerufen am 3.8.2015.
  14. 14.
    Statistik Austria (2015): Fahrzeug-Bestand am 31.12.2014 nach Fahrzeugarten. http://www.statistik.at/web_de/statistiken/energie_umwelt_innovation_mobilitaet/verkehr/strasse/kraftfahrzeuge_-_bestand/index.html. Abgerufen am 3.8.2015.
  15. 15.
    Streit, T., Chlond, B., Weiß, C., Vortisch, P. (2015): Deutsches Mobilitätspanel (MOP) – wissenschaftliche Begleitung und Auswertungen. Bericht 2013/2014: Alltagsmobilität und Fahrleistung. Karlsruhe: Karlsruher Institut für Technologie. Google Scholar
  16. 16.
    Transport for London (2013): travel in London report 6. https://tfl.gov.uk/cdn/static/cms/documents/travel-in-london-report-6.pdf. Abgerufen am 25.8.2015
  17. 17.
    Tsubohara, S. (2007): The effect and modification of the Traffic Circulation Plan (VCP)—traffic planning in Groningen in the 1980s (research report 317). Groningen: Urban and Regional Studies Institute. Google Scholar
  18. 18.
    Weigele, S., Brockmeyer, F., Frohwerk, S., Bürger, K., Schliebs, M. (2014): Urbane Mobilität im Umbruch? Verkehrliche und ökonomische. Bedeutung des Free-Floating-Carsharing. Matters No. 1. Hamburg: Civity Management Consultants. Google Scholar
  19. 19.
    Winkler, E. (2011): Bereitstellung empirischer Grundlagen zum Verkehrsverhalten von CarSharern in Dresden. Diplomarbeit, TU Dresden. Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Straßen- und VerkehrswesenTechnische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations