e & i Elektrotechnik und Informationstechnik

, Volume 127, Issue 10, pp 291–299 | Cite as

Semantische Technologien – Stand der Technik

  • M. Merdan
  • A. Zoitl
  • G. Koppensteiner
  • F. Demmelmayr
Originalarbeit

Zusammenfassung

Der Informations- und Wissensaustausch zwischen Partnern spielt eine kritische Rolle für den Erfolg von Unternehmen. Es ist von größter Bedeutung, einen optimierten Informationsfluss zu haben, d. h. die passende Informationsquelle in der gewünschten Qualität und in der kürzesten Zeit zu finden. Für aktuelle Unternehmen ist es üblicherweise nicht transparent, welches Wissen bei den einzelnen Partnern vorhanden ist. Semantik bietet die Möglichkeit, alle relevanten Konzepte, die für die erfolgreiche Zusammenarbeit der Unternehmen wichtig sind, in einer Ontologie abbilden zu können. Die Ontologie ist in der Lage, exakte Informationen und Aktionen über ein Ereignis in einer einheitlichen Weise darzustellen, so dass sie auch in Echtzeit analysiert und weiterverarbeiten werden können. Die Ontologie modelliert dabei die Verbindungen und Abhängigkeiten der einzelnen Themen. Dies erlaubt den Geschäftspartnern, offene Gemeinschaften zu errichten, welche die Regeln für den Informationsaustausch in ihren Domänen (Semantik) gemeinschaftlich definieren und teilen. Die Entwicklung einer solchen Ontologie ist unter den meisten Unternehmen noch nicht verbreitet, da viele Firmen zögern, einen solchen ressourcenintensiven Prozess zu beginnen. Diese Studie analysiert den derzeitigen Stand der Technik in österreichischen Unternehmen im Bezug auf den Einsatz und die Einsatzmöglichkeiten von semantischer Technologie.

Schlüsselwörter

Wissensaustausch Unternehmen Ontologie Semantik Studie 

Semantic technologies – state of the art

Summary

The information and knowledge exchange between partners play a critical role for the success of every company. It is of biggest importance to have an optimized information flow to find the appropriate knowledge source in the desired quality and in adequate time. In current companies it is usually not transparent to the partners, which knowledge is available at which partner's site. Semantic offers a possibility to model all relevant concepts important for cooperating organizations in an ontology. An ontology can capture actions and events in a uniform and processable way so that they can be recorded in time and further analyzed. An ontology models the associations and dependencies between the domains. This allows business partners to build open communities that define and share the semantics of the information exchanged in their domain. The development of an ontology for the most companies is still not very common, as many companies hesitate to start this resource-intensive process. This study analyzes the current state of the art in Austrian companies related to the application and capabilities of the semantic technology.

Keywords

Knowledge exchange Company Ontology Semantic Study 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beier, H. (2005): Semantisches Wissensmanagement = Qualitätsmanagement für Informationen; http://www.semantic-web.at/index.php?id=l\&subid=36\&action=resource\&item=34, Zugriff: Juli 2008
  2. Berners-Lee, T., Hendler, J., Lassila, O. (2001): The Semantic Web. Scientific AmericanGoogle Scholar
  3. Bokma, A., Campbell, S., el Haoum, S., Ginty, K., Hinds, M. (2007): Improving Business Information Exchange using Semantics, Publication: eChallenges 2007 Conference proceedings, October 2007Google Scholar
  4. Daconta, M. C., Obrst, L. J., Smith, K. T. (2003): The Semantic Web. Indianapolis: WileyGoogle Scholar
  5. Davies, J., Studer, R., Warren, P. (2006): Semantic Web Techologies. Chichester: WileyCrossRefGoogle Scholar
  6. Ferber, R. (2003): Information Retrieval. Heidelberg: dpunkt.verlagMATHGoogle Scholar
  7. John, M. (2006): Semantische Technologien in der betrieblichen Anwendung. Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST), BerlinGoogle Scholar
  8. Kalhs, J. (2007): Schlüsselfaktoren für glaubwürdige Gesundheitsinformationen: Web 2.0 oder Semantic Web?, Donau Universität KremsGoogle Scholar
  9. Lee, J. (2004): Introduction to semantics technology. Hawthorne, N.Y., 20.09.2004, http://www.alphaworks.ibm.com/contentnr/introsemantics, Zugriff: Juli 2008
  10. Niklfeld, G., Wohlkinger, B. (2007): Public funding for semantic Systems research in Europe and Austria, Semantic Technologies Showcase – The Austrian Situation. Autor: Paul Meinl, factline Webservices GmbH, Februar 2007Google Scholar
  11. Otto, B., Beckmann, H., Kelkar, O., Müller, S. (2002): E-Business-Standards, Verbreitung und Akzeptanz. Fraunhofer Institut Arbeitswirtschaft und Organisation, StuttgartGoogle Scholar
  12. Schilling, M. (2005): Technologien und Konzepte des Semantic Web. Magisterarbeit, Universität OsnabrückGoogle Scholar
  13. Tjoa, A., Andjomshoaa, A., Shayeganfar, F., Wagner, R. (2005): Semantic Web Challenges and New Requirements. IFS, Vienna University of Technology, Wien und LinzGoogle Scholar
  14. Volke, M. (2008): Semantic Technologies – Proseminar Künstliche Intelligenz. Universität UlmGoogle Scholar
  15. Wilson, M., Matthews, B. (2006): The Semantic Web: Prospects and Challenges. CCLRC Rutherford Appleton Laboratory, Chilton, Oxon UKGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • M. Merdan
    • 1
  • A. Zoitl
    • 1
  • G. Koppensteiner
    • 1
  • F. Demmelmayr
    • 2
  1. 1.Institut für Automatisierungs- und RegelungstechnikAustria
  2. 2.Institut für Elektrische Antriebe und MaschinenTechnische Universität WienWienAustria

Personalised recommendations