e & i Elektrotechnik und Informationstechnik

, Volume 127, Issue 7–8, pp 212–215 | Cite as

Silvergame – ein Projekt für soziale Integration und multimediale Interaktion älterer Menschen

  • B. Seewald
  • M. John
  • J. Senger
  • A. N. Belbachir
Originalarbeiten
  • 244 Downloads

Zusammenfassung

Das Projekt Silvergame hat zum Ziel, eine für ältere Menschen leicht zu bedienende Multimediaplattform zu entwickeln, die interaktive spielebasierte Multimediaanwendungen mit webbasierten Informations- und Kommunikationsdienstleistungen verbindet. Ältere Menschen sollen die Möglichkeit bekommen, attraktive Freizeitbeschäftigungen wie Singen, Tanzen und Autofahren virtuell an einem Monitor, beziehungsweise Fernsehgerät auszuüben und sich über Online-Medien und -Kanäle zu den jeweiligen Themengebieten zu informieren und auszutauschen. Das Projekt entwickelt prototypisch eine Multimediaplattform und drei auf Unterhaltung ausgerichtete Module für die Nutzung auf dem Fernseher. Die Multimediaplattform soll als Komplettsystem inklusive leicht zu installierender und zu nutzender Hardware (Set-Top-Box, Webcam etc.) angeboten werden. Die Spielanwendungen sowie die Dienstleistungen sollen modular zu erwerben und jederzeit erweiterbar sein.

Schlüsselwörter

Betreutes Wohnen Isolation Einsamkeit Soziale Interaktion 

Silver Gaming for social inclusion of elderly

Summary

This paper reports the Silvergame project objectives and activities for fostering the social inclusion and well-being of elderly persons. The technological advances in information and communication technologies are exploited for building an interactive platform bringing elderly persons out of their isolation. This platform will host entertainment and multimedia activities like gaming, singing, dancing and car driving for initiating and promoting activities for social interactions of elderly persons. The targeted multimedia platform will be developed within the Silvergame initiative during 26 months where end-users, psychologists and sociologists will contribute to define easy-to-use services for social interactions and well-being of elderly persons.

Keywords

Ambient Assisted Living (AAL) Social inclusion Social media Isolation Loneliness Technologies 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, H. (2009): Gemeinschaft als Therapie – soziale Netzwerke helfen, gesund zu bleiben – und glücklich, Die Zeit vom 16. April 2009 (Nr. 17): 31Google Scholar
  2. Beckmann, K., Holz-Rau, C., Rindsfüser, G., Scheiner, J. (2005): Mobilität älterer Menschen-Analysen und verkehrsplanerische Konsequenzen. In: W. Echterhoff (Hrsg.): Mobilität älterer Menschen, Strategien zur Sicherung der Mobilität älterer Menschen, Köln, 2005, TÜV-Verlag GmbH: 43–71Google Scholar
  3. Born, G. (2005): Schreiben für Senioren. In: C. Schwender (Hrsg.): Technische Dokumentation für Senioren, tekom Hochschulschriften Bd.12, Lübeck 2005: 139–151Google Scholar
  4. Huning, S. (2000): Technik und Wohnen im Alter in internationaler Perspektive. In: W. Stiftung (Hrsg.): Technik und Wohnen im Alter. Dokumentation des internationalen Wettbewerbs der Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg, 2000: 91–143Google Scholar
  5. Klatschen und Tanzen für stabilen Gang: Eurhythmie im Alter halbiert Sturzrate. In: Ärzte Zeitung.de vom 13.04.2010Google Scholar
  6. Kocherscheid, K., Rudinger, G. (2005): Ressourcen älterer Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. In: W. Echterhoff (Hrsg.): Mobilität älterer Menschen. Strategien zur Sicherung der Mobilität älterer Menschen. Köln, 2005, TÜV-Verlag GmbH: 19–42Google Scholar
  7. Kohli, M., Künemund, H. (2003): Der Alters-Survey: Die zweite Lebenshälfte im Spiegel repräsentativer Daten, Aus Politik und Zeitgeschichte (B 20/2003), Bundeszentrale für politische Bildung, 18–25Google Scholar
  8. Musiktherapie macht Patienten mit Demenz agiler. In: Ärzte Zeitung.de vom 26.01.2005Google Scholar
  9. Naumann, D. (2006): Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters, Dissertation an der Universität Heidelberg, 2006: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/volltexte/2006/6573/pdf/DISSNAUMANN.pdfhttp://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/volltexte/2006/6573/pdf/DISSNAUMANN.pdf
  10. Shell PKW-Szenarien bis 2030. Flexibilität bestimmt Motorisierung. Shell Deutschland Oil, Hamburg, ohne Jahresangabe: 48Google Scholar
  11. Sigrist, S. (2007): Health Horizons. Guide zu den neuen Gesundheitsmärkten. Rüschlikon: GDI Studie Nr. 20, 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • B. Seewald
    • 1
  • M. John
    • 2
  • J. Senger
    • 3
  • A. N. Belbachir
    • 4
  1. 1.LübbenGermany
  2. 2.Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRSTBerlinGermany
  3. 3.BerlinGermany
  4. 4.Neuroinformatics, Safety & Security DepartmentAIT Austrian Institute of TechnologyWienAustria

Personalised recommendations