Advertisement

Der Schmerz

, Volume 11, Issue 3, pp 148–157 | Cite as

Idiopathischer Bauchschmerz im Kindesalter

Ergebnisse, Defizite und Perspektiven empirischer Forschung
  • S. Mühlig
  • F. Petermann
Übersichten

Zusammenfassung

Das idiopathische Bauchschmerzsyndrom (IBS) gehört zu den verbreitetsten Schmerzerkrankungen im Kindesalter. Etwa jedes 5. bis 10. Kind leidet unter wiederkehrenden Bauchschmerzattacken. In fast 50% der Fälle persistieren die Beschwerden über Jahre bis ins Erwachsenenalter. Obwohl das IBS damit zu den häufigsten Anlässen für Arztkonsultationen in der pädiatrischen Praxis zählt, wird die Thematik in der empirischen Forschung bisher stark vernachlässigt. Die Erkenntnisse zur Pathophysiologie der rezidivierenden Abdominalbeschwerden im Kindesalter sind trotz zunehmenden Forschungsinteresses noch rudimentär, die Resultate vielfach noch inkonsistent.

Aktuelle Erklärungs- und Therapiemodelle verstehen das IBS als komplexe und multifaktoriell verursachte Störung (biopsychosoziales Paradigma). Das Auftreten der Symptomatik scheint v.a. mit psychopathologischen und psychosozialen Belastungen (Ängste, Depressionen, Alltagsstreß, Lebensereignisse) sowie familiären und Umweltfaktoren (psychopathologische Probleme der Eltern, soziales Modell- bzw. Verstärkerverhalten) in Zusammenhang zu stehen. Die auffällig ausgeprägte Komorbidität des Bauchschmerzsyndroms mit anderen Schmerzbeschwerden deutet auf eine zugrundeliegende (psychopathologische) Somatisierungstendenz bei den betroffenen Kindern hin.

Die ungünstige Langzeitprognose unterstreicht die Notwendigkeit frühzeitiger und zielgerichteter Intervention. Voraussetzung für eine effektive psychologische Therapie ist eine z.T. relativ aufwendige organmedizinische Ausschlußdiagnose. Die verhaltensmedizinische Behandlung, die auf der Grundlage einer gründlichen Familienanamnese und Symptomanalyse durchgeführt wird, greift dabei auf die in der psychologischen Schmerztherapie bewährten Verfahren zurück und umfaßt prophylaktische Maßnahmen, Interventionen zum Symptommanagement und Veränderung von krankheitsrelevanten Umweltbedingungen. In den letzten Jahren werden verstärkt komplexere und multidimensionale Schmerzbehandlungsprogramme für Kinder entwickelt, die trotz vielversprechender erster Resultate für den spezifischen Anwendungsbereich des kindlichen Bauchschmerzes aber noch nicht ausreichend evaluiert sind.

Schlüsselwörter Rezidivierende Bauchschmerzen Kindheit Verhaltensmedizin 

Idiopathic abdominal pain in children: results, deficits and perspectives of empirical research

Abstract

Recurrent abdominal pain (RAP) is one of the most common pain syndromes in childhood, with prevalence rates ranging from 10 to 20% in all school-age children. In nearly 50% the complaints persist over many years of their life-span to adolescence or adulthood. Although the empirical findings have increased in the last decade, our knowledge about the etiology, pathogenesis, and pathophysiology is still very limited. Current approaches suggest that we understand recurrent pain syndromes as a complex and multidimensional disturbance (biopsychosocial paradigm). In this respect there is strong evidence for the major importance of psychosocial causes (daily hassles, specific life events), psychopathological factors (anxiety, depression, somatization disorder), and social environmental influences (mother’s psychopathology, social modelling, reinforcement) in the pathogenesis of functional abdominal pain. The noticeable correlation with other pain syndromes and functional disturbances indicates that recurrent pain may possibly be a manifestation of a basic somatization disorder. The unfavourable long-term prognosis supports the need for early and specific interventions. Psychological treatment requires a medical examination to exclude organic origins. Some of these invasive diagnostic procedures can be very difficult, expensive and distressing for the child. Behavioural medicine is based upon having an extensive family history and symptom analysis. The psychological interventions applied in clinical practice include prophylaxis, reduction of pain symptoms and environmental modification. In recent years there has been an increasing trend to create more complex and multidimensional behavioural treatment programs for children. Although preliminary data on the use of these behavioural medicine programs have shown some promise, further investigations are needed to examine the applicability and effectiveness of specific interventions in the treatment of abdominal pain symptoms.

Key words Recurrent abdominal pain Children Behavioural medicine 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • S. Mühlig
    • 1
  • F. Petermann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Rehabilitationsforschung, Universität Bremen

Personalised recommendations