Advertisement

Der Schmerz

, Volume 33, Issue 6, pp 514–522 | Cite as

Wegleitung zur Planung einer personalisierten, interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie

  • Johannes GrolimundEmail author
  • Stefanie Grolimund
  • Martin grosse Holtforth
  • Niklaus Egloff
Übersichten
  • 211 Downloads

Zusammenfassung

Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) soll auf der Grundlage eines individuellen Fallverständnisses personalisiert, mechanismenbasiert und zielorientiert erfolgen. Ein praxisnahes Instrument zur Behandlungsplanung für die individualisierte Planung der IMST liegt bislang unseres Wissens nicht vor. Das hier vorgestellte Modell soll als Wegleitung dienen, die IMST optimiert zu planen und effizient durchzuführen. Ausgehend von relevanten Störungsmechanismen werden die Veränderungs- und Behandlungsziele festgelegt und mögliche Interventionen vorgeschlagen. Dabei werden die Ressourcen des Patienten explizit miteinbezogen.

Schlüsselwörter

Behandlungsplanung Chronischer Schmerz Ressourcen Mechanismen Behandlungsziele 

Guideline for the planning of personalized, interdisciplinary multimodal pain treatment

Abstract

Interdisciplinary multimodal pain therapy (IMPT) should be delivered in a personalized, mechanism- and goal-oriented manner on the basis of an individual case conception. To the authors’ knowledge, a practical instrument for planning IMPT does not exist. The model and guideline presented here for treatment should help practitioners to optimize the planning of IMPT and execute it efficiently. Based on the relevant interference mechanisms, goals for change and treatment are set and possible interventions are proposed. This involves explicitly including the patient’s existing resources.

Keywords

Treatment planning Chronic pain Resources Mechanisms Treatment goals 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Grolimund, S. Grolimund, M. grosse Holtforth und N. Egloff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser H‑R, Diezemann A, Gralow I, Irnich D et al (2014) Multimodale Schmerztherapie für die Behandlung chronischer Schmerzsyndrome: Ein Konsensuspapier der Ad-hoc-Kommission Multimodale interdisziplinäre Schmerztherapie der Deutschen Schmerzgesellschaft zu den Behandlungsinhalten. Schmerz 28(5):459–472Google Scholar
  2. 2.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser H‑R, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K et al (2009) Multimodale Schmerztherapie: Konzepte und Indikation. Schmerz 23(2):112–120CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arnold B, Casser H‑R, Klimczyk K, Lutz J, Brinkschmidt T, Gralow I et al (2015) Akutstationäre multimodale Schmerztherapie und Rehabilitation: Rahmenbedingungen, Aufgaben und differenzierte Patientenzuweisung. Schmerz 29(6):641–648CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C, Kröner-Herwig B (2005) Empirically based guidelines for goal-finding procedures in psychotherapy: are some goals easier to attain than others? Psychother Res 15(3):316–324CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Casser H‑R, Arnold B, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K, Nagel B et al (2013) Interdisziplinäres Assessment zur multimodalen Schmerztherapie: Indikation und Leistungsumfang. Schmerz 27(4):363–370CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dirmaier J (2005) Profil psychotherapeutischer Zielsetzungen: Konstruktion und psychometrische Überprüfung eines Instruments zur therapeutenseitigen Messung von Therapiezielen. DissertationGoogle Scholar
  7. 7.
    Fisher K, Johnston M (1998) Emotional distress and control cognitions as mediators of the impact of chronic pain on disability. Br J Health Psychol 3(3):225–236CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Flückiger C, Wüsten G (2014) Ressourcenaktivierung – Ein Manual für Psychotherapie, Coaching und Beratung, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. 9.
    Forstenpointner J, Otto J, Baron R (2018) Individualized neuropathic pain therapy based on phenotyping: are we there yet? Pain 159(3):569–575.  https://doi.org/10.1097/j.pain.0000000000001088 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gersh E, Arnold C, Gibson S (2011) The relationship between the readiness for change and clinical outcomes in response to multidisciplinary pain management. Pain Med 12(1):165–172CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Grawe K, Grawe-Gerber M (1999) Ressourcenaktivierung. Psychotherapeut 44(2):63–73CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Häuser W, Perrot S, Clauw DJ, Fitzcharles M‑A (2018) Unravelling fibromyalgia—Steps toward individualized management. J Pain 19(2):125–134CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Heapy AA, Wandner L, Driscoll MA, LaChappelle K, Czlapinski R, Fenton BT et al (2018) Developing a typology of patient-generated behavioral goals for cognitive behavioral therapy for chronic pain (CBT-CP): classification and predicting outcomes. J Behav Med 41(2):174–185CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Jegan NRA, Viniol A, Becker A, Barth J, Leonhardt C (2013) Fragebogen zu Bewältigungsressourcen bei Rückenschmerzen: Evaluierung an einer Stichprobe chronischer Kreuzschmerzpatienten. Schmerz 27(5):487–496CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kaiser U, Sabatowski R, Azad SC (2015) Multimodale Schmerztherapie: Eine Standortbestimmung. Schmerz 29(5):550–556CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) (2011) Schmerzpsychotherapie – Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung, 7. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  17. 17.
    Merrick D, Sjölund BH (2009) Patients’ pretreatment beliefs about recovery influence outcome of a pain rehabilitation program. Eur J Phys Rehabil Med 45:391–401PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Michalak J, Grosse Holtforth M, Berking M (2007) Patientenziele in der Psychotherapie. Psychotherapeut 52(1):6–15CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Pfingsten M (2001) Multimodale Verfahren – auf die Mischung kommt es an! Schmerz 15(6):492–498CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Pfingsten M, Flor H, Nilges P (2015) Psychologie und Schmerz in Deutschland: Rückblick und Ausblick. Schmerz 29(5):544–549CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Richter M, Schmidt-Ott G, Muthny FA (2011) Ziele, Zielerreichung und Patientenzufriedenheit in der psychosomatischen Rehabilitation. Z Psychosom Med Psychother 57(1):91–99PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Smeets R, Beelen S, Goossens M, Schouten E, Knottnerus J, Vlaeyen J (2008) Treatment expectancy and credibility are associated with the outcome of both physical and cognitive-behavioral treatment in chronic low back pain. Clin J Pain 24(4):305–315CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Thoma R (2012) Schmerzen mechanismenorientiert behandeln. Angew Schmerzther Palliativmed 5:1.  https://doi.org/10.1007/s15223-012-0040-3 CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Zaza C, Stolee P, Prkachin K (1999) The application of goal attainment scaling in chronic pain settings. J Pain Symptom Manage 17(1):55–64CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Johannes Grolimund
    • 1
    • 2
    Email author
  • Stefanie Grolimund
    • 1
    • 2
  • Martin grosse Holtforth
    • 1
    • 3
  • Niklaus Egloff
    • 1
    • 2
  1. 1.Kompetenzbereich für Psychosomatische Medizin, C.L. Lory-Haus, Universitätsklinik für Neurologie, InselspitalUniversitätsspital BernBernSchweiz
  2. 2.Interdisziplinäres Schmerzzentrum, InselspitalUniversitätsspital BernBernSchweiz
  3. 3.Institut für PsychologieUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations