Advertisement

Der Schmerz

, Volume 33, Issue 3, pp 191–203 | Cite as

Sektorenübergreifende interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie

Empfehlungen zu Struktur- und Prozessparametern der Ad-hoc-Kommission „Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie“ der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V.
  • M. Pfingsten
  • B. Arnold
  • A. Böger
  • T. Brinkschmidt
  • H.-R. Casser
  • D. Irnich
  • U. Kaiser
  • K. Klimczyk
  • J. Lutz
  • M. Schiltenwolf
  • D. Seeger
  • B. Zernikow
  • R. SabatowskiEmail author
Übersichten

Zusammenfassung

Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) ist eine wichtige Therapiekomponente in der Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen, die auf der grundlegenden Philosophie des biopsychosozialen Modells aufbaut. In den letzten Jahren wird diese Behandlungsform in Deutschland zunehmend angeboten; die Rahmenbedingungen, die u. a. durch den OPS(Operationen- und Prozedurenschlüssel)-Katalog vorgegeben sind, beschreiben bisher ausschließlich die Umsetzung der IMST im (teil-)stationären Sektor. Mit der vorliegenden Arbeit werden die Kriterien für eine (teil-)stationäre Therapie erwachsener Schmerzpatienten durch die zuständige Ad-hoc-Kommission der Deutschen Schmerzgesellschaft aktualisiert und präzisiert. Darüber hinaus werden grundlegende Kriterien für eine mögliche Umsetzung der IMST im ambulanten Sektor beschrieben.

Schlüsselwörter

Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie Interdisziplinäres Assessment Chronische Schmerzen Ambulante Therapie Stationäre Therapie Teilstationäre Therapie 

Cross-sectoral interdisciplinary multimodal pain therapy

Recommendations on structural and process parameters of the ad hoc commission “Interdisciplinary Multimodal Pain Therapy” of the German Pain Society (Deutsche Schmerzgesellschaft e.  V.)

Abstract

Based on the fundamental concept of the biopsychosocial model, interdisciplinary multimodal pain therapy (IMPT) has developed to one of the most important components in the treatment of patients suffering from chronic pain. The process criteria for IMPT in Germany are described in the German OPS catalogue and IMPT is mainly offered as an inpatient treatment only. This article updates some of the fundamental criteria for IMPT for adult inpatient treatment and the task force defines basic structural and process criteria for the implementation of IMPT for outpatients.

Keywords

Interdisciplinary multimodal pain therapy Interdisciplinary assessment Chronic pain Outpatient treatment Inpatient treatment Partial inpatient treatment 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Pfingsten, B. Arnold, A. Böger, T. Brinkschmidt, H.-R. Casser, D. Irnich, U. Kaiser, K. Klimczyk, J. Lutz, M. Schiltenwolf, D. Seeger, B. Zernikow und R. Sabatowski geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser HR et al (2014) Multimodale Schmerztherapie für die Behandlung chronischer Schmerzsyndrome – Ein Konsensuspapier der Ad-hoc-Kommission „Multimodale Schmerztherapie“. Schmerz 28:459–472CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser HR et al (2009) Multimodale Schmerztherapie. Indikation und Prinzipien. Schmerz 23:112–120CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arnold B, Böger A, Brinkschmidt T et al (2018) Umsetzung der Interdisziplinären Multimodalen Schmerztherapie nach OPS 8‑918. Schmerz 32:5–14CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bertelsmann-Stiftung (2019) Weisse Liste der Bertelsmann-Stiftung. https://weisse-liste.de/. Zugegriffen: 18. Febr. 2019 (Letzte Aktualisierung: Februar 2019)Google Scholar
  5. 5.
    Bitzer EM, Lehmann B, Bohm S, Priess HW (2015) Barmer GEK Report Krankenhaus 2015. https://www.barmer.de/blob/37826/788aab584c80c6cba0e5eebe1d5a6b79/data/pdf-report-krankenhaus-2015.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2019 (Auswertungen zu Daten bis 2014. Schwerpunkt: Lumbale Rückenschmerzen)Google Scholar
  6. 6.
    Böger A, Arnold B (2019) Versorgungskonzepte in der Schmerzmedizin. In: Baron R, Koppert W, Strumpf M, Willweber-Strumpf A (Hrsg) Praktische Schmerzmedizin, 4. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 545–550Google Scholar
  7. 7.
    Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) (2017) Nationale Versorgungs-Leitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz, 2. Auflage. http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz. Zugegriffen: 1. März 2017Google Scholar
  8. 8.
    Bundessozialgericht (2013) Urteil vom 18.7.2013, B 3 KR 7/12 R. https://juris.bundessozialgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2013-7&nr=13160&pos=6&anz=30. Zugegriffen: 1. März 2019Google Scholar
  9. 9.
    Casser HR, Arnold B, Brinkschmidt T et al (2013) Interdisziplinäres Assessment zur multimodalen Schmerztherapie. Schmerz 27:363–370CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Chenot J, Pfingsten M, Marnitz U et al (2019) Effekte einer risikoadaptierten Kurzintervention zur Prävention der Chronifizierung bei akuten Rückenschmerzen. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-019-0362-6 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Deckert S, Kaiser U, Kopkow C et al (2016) A systematic review of the outcomes reported in multimodal pain therapy for chronic pain. Eur J Pain 20:51–63CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. (2012) Schmerzmedizinische Einrichtungen. https://www.dgss.org/versorgung/schmerztherapeuten/schmerzmedizinische-einrichtungen/. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Schmerzgesellschaft e.V., BARMER (2019) Pain2020. http://www.pain2020.de/. Zugegriffen: 19. Febr. 2019Google Scholar
  14. 14.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information  (DIMDI) (2018) Kapitel 8: Nicht Operative Therapeutische Massnahmen (8-01...8-99). https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/ops/kode-suche/opshtml2019/block-8-90...8-91.htm. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  15. 15.
    Faisst C, Sundmacher L (2015) Ambulatory care-sensitive conditions: An international overview with conclusions for a German catalogue. Gesundheitswesen 77:168–177PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Gaul C, van Doorn C, Webering N et al (2011) Clinical outcome of a headache-specific multidisciplinary treatment program and adherence to treatment recommendations in a tertiary headache center: An observational study. J Headache Pain 12:475–483CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    GKV-Spitzenverband (2018) Zulassungsempfehlungen für ambulante Leistungen im HMK in der Fassung vom 26.11.2018. Anzuwenden ab dem 01.12.2018. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/ambulante_leistungen/heilmittel/heilmittel_zulassungsempfehlungen/20181102_Heilmittel_Zulassungsempfehlungen_Endfassung.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  18. 18.
    Hasenbring MI, Levenig C, Hallner D et al (2018) Screeninginstrumente: Mehr Licht als Schatten. Schmerz 32:479–482CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Häuser W, Bernardy K, Arnold B et al (2009) Efficacy of multicomponent treatment in fibromyalgia syndrome: A meta-analysis of randomized controlled clinical trials. Arthritis Rheum 61:216–224CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Häuser W, Schmutzer G, Hilbert A et al (2015) Prevalence of chronic disabling noncancer pain and associated demographic and medical variables: A cross-sectional survey in the general German population. Clin J Pain 31:886–892CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Huge V, Müller E, Beyer A et al (2010) Patients with chronic pain syndromes. Impact of an outpatient therapy program on pain and health-related quality of life. Schmerz 24:459–467CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kaiser U, Kopkow C, Deckert S et al (2018) Developing a core outcome domain set to assessing effectiveness of interdisciplinary multimodal pain therapy – The VAPAIN consensus statement. Pain 159:673–683CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kaiser U, Kopkow C, Deckert S et al (2015) Validation and application of a core set of patient-relevant outcome domains to assess the effectiveness of multimodal pain therapy (VAPAIN) – A study protocol. BMJ Open 5:e8146CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Kaiser U, Treede RD, Sabatowski R (2017) Multimodal pain therapy – Gold standard or need for further clarification? Pain 158:1853–1859CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kamper SJ, Apeldoorn AT, Chiarotto A et al (2014) Multidisciplinary biopsychosocial rehabilitation for chronic low back pain. Cochrane Database Syst Rev 9:CD963.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD000963.pub3 CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2016) Überarbeitung der Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur schmerztherapeutischen Versorgung chronisch schmerzkranker Patienten. Dtsch Arztebl 113:38Google Scholar
  27. 27.
    Korzilius H (2016) Barmer-Arztreport 2016. Dtsch Arztebl 113:A-360Google Scholar
  28. 28.
    Lutz J, Böger A, Arnold B (2018) Begutachtungshilfe der MDK-Gemeinschaft zur OPS 8‑918. Schmerz 32:401–403CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Müller-Schwefe GH, Nadstawek J, Tölle T et al (2016) Struktur der schmerzmedizinischen Versorgung in Deutschland. Schmerz 30:218–226CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Pfingsten M, Chenot JF, Schmidt CO, Kohlmann T (2018) Sinn und Nutzen von Screening-Instrumenten. Schmerz 32:477–478CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Pöhlmann K, Tonhauser T, Joraschky P, Arnold B (2008) Die Multimodale Schmerztherapie Dachau (MSD). Schmerz, Bd. 23, S 40–46Google Scholar
  32. 32.
    Sabatowski R, Maier C, Willweber-Strumpf A et al (2011) Empfehlung zur Klassifikation schmerztherapeutischer Einrichtungen in Deutschland. Schmerz 25:368–376CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Scascighini L, Toma V, Dober-Spielmann S, Sprott H (2008) Multidisciplinary treatment for chronic pain: A systematic review of interventions and outcomes. Rheumatology 47:670–678CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Schütze A, Kaiser U, Ettrich U et al (2009) Evaluation einer multimodalen Schmerztherapie am UniversitätsSchmerzCentrum Dresden. Schmerz 23:609–617.  https://doi.org/10.1007/s00482-009-0827-0 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Schütze A, Kaiser U, Gärtner A et al (2013) Therapieergebnisse einer ambulanten multimodalen Schmerztherapie am UniversitätsSchmerzCentrum Dresden – Eine explorative Analyse. Schmerz 27(Suppl 1):112–113Google Scholar
  36. 36.
    SEG4 – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (2017) Begutachtung des OPS-Komplexkodes 8‑918 Multimodale Schmerztherapie, Endfassung 28.11.2017Google Scholar
  37. 37.
    Sens E, Mothes-Lasch M, Lutz JF (2017) Interdisziplinäres Schmerzassessment im stationären Setting. Schmerz 31:568–579CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Stahlschmidt L, Zernikow B, Wager J (2016) Specialized rehabilitation programs for children and adolescents with severe disabling chronic pain: Indications, treatment and outcomes. Children.  https://doi.org/10.3390/children3040033 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  39. 39.
    Sundmacher L (2016) Handlungsbedarf bei ambulant-sensitiven Krankenhausfällen. Gesundheitswesen 78(02):66CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Sundmacher L, Fischbach D, Schüttig W et al (2015) Which hospitalisations are ambulatory care-sensitive, to what degree, and how could the rates be reduced? Results of a group consensus study in Germany. Health Policy (New York) 119:1415–1423CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    SVR – Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2018) Bedarfsgerechte Steuerung der Gesundheitsversorgung – Gutachten 2018. https://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2018/SVR-Gutachten_2018_WEBSEITE.pdf. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar
  42. 42.
    Überall MA, Müller-Schwefe GHH, Nolte T, Kletzko H (2015) Das integrierte Versorgungskonzept Rückenschmerz (IV-R) der IMC – Hintergrund und Konzeption. Schmerzmedizin 31:30–35CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Wagner CJ, Ayyad G, Otzdorf A et al (2019) Behandlungs- und Kosteneffekte der interdisziplinären multimodalen Schmerztherapie bei Patienten mit Rückenschmerz (inkl. GKV-Daten). Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-019-0356-4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. 44.
    Wenig CM, Schmidt CO, Kohlmann T, Schweikert B (2009) Costs of back pain in Germany. Eur J Pain 13:280–286CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    World Health Organization (WHO) (2015) Regional office for Europe. Ambulatory care sensitive conditions in Germany. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0004/295573/ASCS-Germany-2015-rev1.pdf?ua=1. Zugegriffen: 1. Apr. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Pfingsten
    • 1
  • B. Arnold
    • 2
  • A. Böger
    • 3
  • T. Brinkschmidt
    • 4
  • H.-R. Casser
    • 5
  • D. Irnich
    • 6
  • U. Kaiser
    • 7
  • K. Klimczyk
    • 8
  • J. Lutz
    • 9
  • M. Schiltenwolf
    • 10
  • D. Seeger
    • 1
  • B. Zernikow
    • 11
  • R. Sabatowski
    • 7
    Email author
  1. 1.Schmerzmedizin, Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Abteilung für SchmerztherapieKlinikum DachauDachauDeutschland
  3. 3.Schmerzzentrum KasselDRK-Kliniken NordhessenKasselDeutschland
  4. 4.AlgesiologikumMünchenDeutschland
  5. 5.DRK Schmerz-Zentrum MainzMainzDeutschland
  6. 6.Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)MünchenDeutschland
  7. 7.UniversitätsSchmerzCentrum, Universitätsklinikum „Carl Gustav Carus“Technische Universität DresdenDresdenDeutschland
  8. 8.Interdisziplinäres Schmerzzentrumm&i-Fachklinik EnzensbergHopfen am SeeDeutschland
  9. 9.Interdisziplinäre SchmerztherapieZentralklinik Bad BerkaBad BerkaDeutschland
  10. 10.Bereich konservative Orthopädie, Schmerztherapie, Klinik für Orthopädie und UnfallchirurgieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  11. 11.Deutsches Kinderschmerzzentrum, Vestische Kinder- und Jugendklinik DattelnUniversität Witten/HerdeckeDattelnDeutschland

Personalised recommendations