Advertisement

Ärztliche Ausbildung im Fach Palliativmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover – Weiterentwicklung der interdisziplinären und sektorenübergreifenden Lehre im Querschnittsbereich Q13 (WEISE-Q13)

Medical training in palliative care at the Hannover Medical School: development of the interdisciplinary and cross-sectoral education in the cross-sectional subject Q13 (WEISE-Q13)

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Implementierung des Querschnittsfachs Palliativmedizin (Q13) stellt sich an den medizinischen Fakultäten in Deutschland heterogen dar. An Standorten ohne palliativmedizinischen Lehrstuhl bedarf es anderer Lösungen.

Ziel der Arbeit

Diese Arbeit beschreibt den Entwicklungs- und Implementierungsprozess des neuen Lehrkonzepts in Q13 an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie die Evaluation aus Sicht der Studierenden und Dozierenden.

Material und Methoden

Das neue Lehrkonzept wurde 2017/2018 entlang der sechs Schritte der Curriculumsentwicklung nach Kern ausgearbeitet, im Studienjahr 2018/2019 implementiert und erprobt. Die Evaluation erfolgte zweistufig sowohl quantitativ als auch qualitativ („mixed methods“): 1. anonymisierte schriftliche studentische Abschlussevaluation mit Freitextkommentaren und 2. Rückmeldungen der Dozierenden.

Ergebnisse

Studierende und Dozierende nahmen das neue Lehrkonzept gleichermaßen positiv an. Die Studierenden fanden, dass der Unterricht in Q13 zu einer Reflexion der eigenen Haltung in Bezug auf die Themen Sterben und Tod angeregt sowie auf die Begegnung mit schwerkranken und sterbenden Menschen vorbereitet habe. Insbesondere die Einheiten zum fallorientierten Lernen trugen zu einer praktischen Vertiefung theoretischen Wissens (z. B. Schmerzbehandlung) mit ausreichendem Patientenbezug bei. Die Dozierenden hoben die Organisation und die Lehrmaterialien positiv hervor. Die inhaltliche Strukturierung erachteten sie als besonders hilfreich.

Schlussfolgerungen

Durch das neue Lehrkonzept fühlen sich die Medizinstudierenden auf die ärztliche Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen gut vorbereitet. Die Kombination verschiedener Lehrformate mit interdisziplinärem und sektorenübergreifendem Fokus ermöglicht eine praxisnahe Ausbildung.

Abstract

Background

The implementation of the cross-sectional subject of palliative care (Q13) at medical faculties in Germany is heterogeneous. In faculties without a chair for palliative medicine, other solutions are needed.

Objectives

This study describes the development and implementation process of the new educational concept in Q13 at the Hannover Medical School and its evaluation by medical students and lecturers.

Materials and methods

The new educational concept was developed in 2017/18 following the six-step approach of curriculum development by Kern, and was implemented and tested in the academic year 2018/19. Evaluation was assessed in two steps, both in qualitative and quantitative terms (mixed methods): an anonymous written evaluation by students with the option of free text answers and feedback discussions with lecturers.

Results

Students and lecturers welcomed the new educational concept in equal measures. Students thought that education in Q13 stimulates reflection on the individual attitude towards the issues of death and dying and prepares them for encounters with terminally ill and dying people. The case-based learning units in particular led to a consolidation of theoretical knowledge (i.e. pain management) with adequate patient orientation. Teachers positively highlighted the organization and the educational material. Content structuring was considered to be particularly helpful.

Conclusions

With the new teaching concept, medical students feel well prepared for the treatment of terminally ill and dying patients. The combination of different learning formats with an interdisciplinary and cross-sectoral focus promotes education with a practical orientation.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. 1.

    Afshar K, Engel B, Hellmuth T et al (2019) Fallorientiertes Lernen im Modul Allgemeinmedizin – Ein praxisnahes Lehr- und Lernformat für Kleingruppen. Z Allg Med 95:224–229

  2. 2.

    Biggs J (1996) Enhancing teaching through constructive alignment. J Higher Educ 32:347–364

  3. 3.

    Boland JW, Barclay S, Gibbins J (2019) Twelve tips for developing palliative care teaching in an undergraduate curriculum for medical students. Med Teach 28:1–7

  4. 4.

    Doran GT (1981) There’s a S.M.A.R.T. way to write managements’s goals and objectives. Manage Rev 70:35

  5. 5.

    Elsner F, Fittkau-Tönnesmann B, Schiessl C, Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP). (2009) Grundlagen der Palliativmedizin: Gegenstandskatalog und Lernziele für Studierende der Medizin, 2. überarbeitete Fassung 2009. http://www.dgpalliativmedizin.de/images/stories/pdf/ag/090810%20AG%20AFW%20Curriculum%20Studierende%20Elsner%20Stand%20090810.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2019

  6. 6.

    Heinrich Heine Universität Düsseldorf (2013) Lehrfilm: Ich sehe Dich. https://mediathek.hhu.de/watch/82df7ebb-1b15-43ac-bee0-7a6e931b69dd. Zugegriffen: 31. Juli 2019

  7. 7.

    Ilse B, Alt-Epping B, Kiesewetter I et al (2015) Undergraduate education in palliative medicine in Germany: a longitudinal perspective on curricular and infrastructural development. BMC Med Educ 15:151

  8. 8.

    Jendyk R, Maisel P (2013) Die Lehre im Fach Palliativmedizin an den medizinischen Fakultäten in Deutschland – eine Analyse des Status quo. Z Allg Med 89:276–279

  9. 9.

    Karger A, Scherg A, Schmitz A et al (2015) A pilot study on undergraduate palliative care education—a study on changes in knowledge, attitudes and self-perception. J Palliat Care Med 5:236

  10. 10.

    Kopp V, Möltner A, Fischer MR (2006) Key-Feature-Probleme zum Prüfen von prozeduralem Wissen: Ein Praxisleitfaden. GMS Z Med Ausbild 23:Doc50

  11. 11.

    Leitlinienprogramm Onkologie (2019) S3-Leitlinie Palliativmedizin. https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/palliativmedizin. Zugegriffen: 31. Juli 2019

  12. 12.

    Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim

  13. 13.

    Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin (NKLM) (2019) Kapitel 1 Einleitung. http://www.nklm.de. Zugegriffen: 31. Juli 2019

  14. 14.

    Medizinische Hochschule Hannover (MHH) (2019) Curriculum zum Modul MSE_P_512 Palliativmedizin im 5. Studienjahr an der MHH. https://www.mh-hannover.de/fuenftes.html. Zugegriffen: 19. Nov. 2019

  15. 15.

    Romotzky V, Galushko M, Düsterdiek A et al (2015) “It’s not that easy”—medical students’ fears and barriers in end-of-life communication. J Cancer Educ 30:333–339

  16. 16.

    Schiessl C, Ilse B, Hildebrandt J et al (2013) Implementation of intersectional field 13: a survey of medical faculties in Germany. Schmerz 27:275–288

  17. 17.

    Schulz C (2010) The encounter between dying patients and medical untergraduates during a course in end-of-life communication in the medical communication: a qualitative approach to insights into the patient perspective

  18. 18.

    Schulz C, Wenzel-Meyburg U, Karger A et al (2015) Implementation of palliative care as a mandatory cross-disciplinary subject (QB13) at the medical faculty of the Heinrich-Heine-University Düsseldorf, Germany. GMS Z Med Ausbild 32:Doc6

  19. 19.

    Schulz-Quach C, Wenzel-Meyburg U, Fetz K (2018) Can elearning be used to teach palliative care?—medical students’ acceptance, knowledge, and self-estimation of competence in palliative care after elearning. BMC Med Educ 18:82

  20. 20.

    Seidemann S, Jünger J, Alt-Epping B et al (2016) Student assessments in palliative medicine as the cross-disciplinary subject 13: Survey of 34 medical faculties in Germany. Schmerz 30:174–180

  21. 21.

    Taubert M, Webber L, Hamilton T (2019) Virtual reality videos used in undergraduate palliative and oncology medical teaching: results of a pilot study. BMJ Support Palliat Care 9(3):281–285. https://doi.org/10.1136/bmjspcare-2018-001720

  22. 22.

    Thomas PA, Kern DE, Hughes MT et al (2016) Curriculum development for medical education: a six-step approach. John Hopkins University Press, Baltimore

  23. 23.

    Wear D (2002) “Face-to-face with It”: medical students’ narratives about their end-of-life education. Acad Med 77:271–277

  24. 24.

    Weber M, Schmiedel S, Nauck F et al (2011) Knowledge and attitude of final—year medical students in Germany towards palliative care—an interinstitutional questionnaire-based study. BMC Palliat Care 10:19

Download references

Danksagung

Wir danken den Studierenden für die Teilnahme an der Evaluation, den vielen Einrichtungen und Institutionen bei der Realisierung der Exkursion sowie den Dozierenden für die Umsetzung des neuen Lehrformats.

Author information

Correspondence to Dr. med. Kambiz Afshar.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

K. Afshar, K. Matthias, V. Paulmann, B. Engel, S. Stiel und N. Schneider geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführte Studie gelten die dort angegebenen ethischen Richtlinien. Die Teilnahme an der Evaluation erfolgte anonym und freiwillig unter Einhaltung der Evaluationsordnung an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Afshar, K., Matthias, K., Paulmann, V. et al. Ärztliche Ausbildung im Fach Palliativmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover – Weiterentwicklung der interdisziplinären und sektorenübergreifenden Lehre im Querschnittsbereich Q13 (WEISE-Q13). Schmerz (2020) doi:10.1007/s00482-019-00442-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Curriculumsentwicklung
  • Ausbildungsforschung
  • Evaluation
  • Fallbasiertes Lernen
  • Schmerzbehandlung

Keywords

  • Curriculum development
  • Educational research
  • Evaluation
  • Case-based learning
  • Pain management