Advertisement

Der Schmerz

, Volume 33, Issue 1, pp 1–3 | Cite as

Gelenkschmerzen

  • Marcus SchiltenwolfEmail author
Einführung zum Thema

Joint pain

Weltweit stehen Arthroseschmerzen auf Rang 13 der Krankheitslast chronischer Krankheiten, Knieschmerzen stehen an erster Stelle der muskuloskeletalen Schmerzen der über 60-Jährigen [13, 20].

Gelenkschmerzen sind Schmerzen der Gelenke, aber auch in der Umgebung der Gelenke, wo Muskeln und Faszien, Sehnen und Knochen Schmerzsignale senden können. Einerseits treten Knieschmerzen häufig ohne Arthrosezeichen auf [9], andererseits ist der Gelenkknorpel selbst ohne nozizeptive Endigungen, verursacht der Knorpelverlust gelenknahe Schmerzen also nur mittelbar, wenn Stressreaktionen und Umbauprozesse des gelenknahen Knochens oder Entzündungsprozesse der Gelenkinnenhaut Nozizeption in Gang setzen. Verschleiß und episodische Entzündungen prägen die gelenknahen Prozesse der Arthrose (in diesem Heft: Nees et al. [11]). Dabei ist von erheblicher Varianz im Schmerzerleben bei identischen Arthrosebefunden auszugehen. Gleichwohl ist bekannt, dass unspezifische Knieschmerzen junger Erwachsener eine hohe Wahrscheinlichkeit haben zu überdauern (knapp 20 % nach 6 Jahren). Risikofaktoren sind ein BMI >25, beidseitige Knieschmerzen, geringe Gesamtgesundheit und geringe Bildung [5]. Die Strukturen erklären also Gelenkschmerzen alleine nicht.

Dennoch: Für alle Strukturen werden Therapien angeboten. Die Angebote umfassen nahezu alle Bereiche der Medizin von Bewegungstherapie über medikamentöse Therapie bis hin zu interventionellen Maßnahmen und Operationen. Ob die vielfältigen Angebote helfen, bleibt fraglich. Eine Längsschnittstudie aus Framingham belegte kürzlich eine Zunahme von Knieschmerz von mehr als 200 % innerhalb von 20 Jahren ohne Zunahme der radiologischen Arthrosezeichen bei Adjustierung auf Körpermassenindex und Alter ([12]; Abb. 1).
Abb. 1

Erhebliche Zunahme von Knieschmerz in der Gemeinde Framingham, Massachusetts, über 20 Jahre, adjustiert auf Alter und BMI, trotz unwesentlicher Veränderung der Kniearthrosehäufigkeit. ROA Radiologische Arthrose; SxOA symptomatische Arthrose. (Adaptiert nach Nguyen et al. [12])

Es drängt sich der Gedanke auf, dass sich unter vermehrten Therapieangeboten das Gelenkschmerzproblem verschlimmert hat.

Es wurden beispielsweise immer mehr operative Lösungen angeboten. Gelenkspiegelungen von Schulter und Knie sind weitverbreitete Maßnahmen gegen Gelenkschmerzen. Allerdings: In prospektiven, randomisierten Studien bleiben sie ihre Wirksamkeit gegenüber konservativer Therapie mitunter schuldig, was zu heftigen Diskussionen der Leistungsanbieter und der wissenschaftlichen Gemeinschaft beispielsweise über den Stellenwert der subakromialen Dekompression bei sogenanntem schmerzhaftem Bogen (Impingement) der Schulter [2] führte. Die Datenlage zur Kniespiegelung [19] bei schmerzhaftem Verschleißbefund führte 2016 zu einem weitgehenden Verlust der Erstattungsfähigkeit über die gesetzlichen Krankenversicherungen [4].

Der Einbau einer Endoprothese bei Arthrose von Hüfte und Knie hat sich für über 80 % der Patienten bewährt, doch bleiben bei erheblicher Zunahme der endoprothetisch ersetzten Hüft- (2005: 194.453 auf 2017: 238.072) und Kniegelenke (2005: 128.932 auf 2017: 191.272 [18]) jedes Jahr auch Zehntausende mit Schmerz und Funktionen postoperativ unzufrieden (s. auch Reichel et al. [15] in einer Übersichtsarbeit der folgenden Ausgaben des Schmerz). Die postoperative Schmerzlinderung hängt von mehr ab als vom korrekten technischen Vorgehen des Operateurs. Schmerzlinderung und Zufriedenheit mit einer Hüft- oder Knieendoprothese sind höher bei stärkerem präoperativem Arthrosegrad [17] und bei höherem Alter [7]. Dass gerade geringerer präoperativer Schmerz ein Risikofaktor für geringe Schmerzlinderung und Zufriedenheit postoperativ ist [14], belegt die empirische Erfahrung, nicht zu schnell reparative Operationen durchzuführen. Zu viel Schmerz bei zu wenig Arthrose scheint eine ungünstige Kombination zu sein, was unter anderem durch den überragenden Einfluss von präoperativer Angst und Depressivität auf die postoperative Lebensqualität erklärt werden kann [1].

Wie aber soll die lange Schmerzstrecke vom Beginn von Gelenkschmerzen bis zum vielleicht erfolgreichen Gelenkersatz gestaltet werden? Medikamente stehen zur Verfügung (s. Nees et al. [11] in diesem Heft), bewirken aber auch oft weniger als erhofft und sollten eher episodisch und niedrig dosiert eingesetzt werden. Placebowirkungen sind bei Medikamenten, auch bei manchen krankheitsmodifizierenden Injektionen (zum Beispiel Hyaluronsäure) zu vermuten (s. auch Klinger [6] in diesem Heft). Wenn also medizinische Maßnahmen für die Jahre der Gelenkschmerzentwicklung nur eine vorübergehende Hilfe sind oder nicht besser als Üben (z. B. die arthroskopischen Eingriffe bei Gonarthrose und Impingement der Schulter), ist noch zu hinterfragen, wie Üben wirkt.

Bekannt ist, dass Adipositas das Risiko vorzeitiger Knie- und Hüftarthrose um einen Faktor >5 [8] steigert, dass eine Gewichtsreduktion um mehr als 10 % nachhaltig das Schmerzerleben lindert und dass die Muskelkraft der Kniestrecker Knieschmerzen besser erklärt als der radiologische Arthrosebefund [21]. Es ist also eine therapeutische Aufgabe, Betroffene mit Gelenkschmerzen dazu zu gewinnen, sich mehr zu bewegen und Übergewicht zu reduzieren (Mills et al. [10] in diesem Heft). Auch für Betroffene mit Gelenkschmerzen soll ein biopsychosoziales Modell gelten, das zu angemessener Ausgleichsaktivität, Geduld bei (vorübergehender) Schmerzverstärkung und Gelassenheit bei Verlust mancher Aktivitäten führen soll.

Für Sportler ist die Herausforderung oft umgekehrt: Sportler neigen dazu, sich zu überfordern und Schmerzen nach Verletzungen zu ignorieren (Diehl et al. [3] in diesem Heft) und häufig Schmerzmittel einzunehmen (Schneider et al. [16] in diesem Heft). Auch die prophylaktische Einnahme ist im Spitzen- und Breitensport verbreitet, obwohl außer unerwünschten keine Wirkungen zu erwarten sind. Bei Sportlern geht es also eher darum, wie sie dazu gewonnen werden können, Gelenkschmerzen nach Überlastungen und Verletzungen ernst zu nehmen und ihrem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu geben.

Gelenkschmerzen sind also häufig und würden von einer Entmedikalisierung profitieren – wenn Ärzte und Therapeuten Betroffene für eigenverantwortliches Handeln gewinnen könnten.

Notes

Interessenkonflikt

M. Schiltenwolf gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ali A, Lindstrand A, Sundberg M, Flivik G (2017) Preoperative anxiety and depression correlate with dissatisfaction after total knee arthroplasty: a prospective longitudinal cohort study of 186 patients, with 4‑year follow-up. J Arthroplasty 32(3):767–770CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beard DJ, Rees JL, Cook JA, Rombach I, Cooper C, Merritt N, Shirkey BA, Donovan JL, Gwilym S, Savulescu J, Moser J, Gray A, Jepson M, Tracey I, Judge A, Wartolowska K, Carr AJ, CSAW Study Group (2018) Arthroscopic subacromial decompression for subacromial shoulder pain (CSAW): a multicentre, pragmatic, parallel group, placebo-controlled, three-group, randomised surgical trial. Lancet 391(10118):329–338 (Jan)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Diehl K, Mayer J, Thiel A, Zipfel S, Schneider S (2019) Playing hurt: der Umgang jugendlicher Leistungssportler mit Gelenkschmerzen. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-017-0263-5 CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gemeinsamer Bundesausschuss: Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Arthroskopie des Kniegelenks bei Gonarthrose. https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2388/ letzter Zugriff 17. Okt. 2018
  5. 5.
    Kastelein M, Luijsterburg PA, Belo JN, Verhaar JA, Koes BW, Bierma-Zeinstra SM (2011) Six-year course and prognosis of nontraumatic knee symptoms in adults in general practice: a prospective cohort study. Arthritis Care Res (hoboken) 63(9):1287–1294CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Klinger R, Stuhlreyer J, Schmitz J, Zöllner C, Roder C, Krug F (2019) Psychologische Faktoren im Kontext perioperativer Knie- und Gelenkschmerzen: Die Rolle der Behandlungserwartungen für den Schmerzverlauf. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0350-2 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lange JK, Lee YY, Spiro SK, Haas SB (2018) Satisfaction rates and quality of life changes following total knee arthroplasty in age-differentiated cohorts. J Arthroplast 33(5):1373–1378CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lieber F, Bolm-Audorff U, Spahn G, Schiltenwolf M, Vaitl T, Grifka J, Latza U (2012) Adipositas und Übergewicht in der Ätiologie der Kniegelenksarthrose. In: Schiltenwolf M, Grosser V, Thomann KD (Hrsg) Berufskrankheit Gonarthrose. Referenz, Frankfurt, S 83–120Google Scholar
  9. 9.
    McAlindon TE, Cooper C, Kirwan JR, Dieppe PA (1992) Knee Pain and disability in the community. Br J Rheumatol 31:189–192CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Mills K, Hübscher M, O’Leary H, Moloney N (2019) Current concepts in joint pain in knee osteoarthrtis. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0275-9 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Nees T, Rosshirt N, Reiner T, Moradi B (2019) Die Rolle der Inflammation bei Arthroseschmerzen. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0346-y CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Nguyen US, Zhang Y, Zhu Y, Niu J, Zhang B, Felson DT (2011) Increasing prevalence of knee pain and symptomatic knee osteoarthritis: survey and cohort data. Ann Intern Med 155(11):725–732CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    OECD Health Statistics 2016.  https://doi.org/10.1787/888933429994
  14. 14.
    Van Onsem S, Van Der Straeten C, Arnout N, Deprez P, Van Damme G, Victor J (2016) A new prediction model for patient satisfaction after total knee arthroplasty. J Arthroplasty 31(12):2660–2667CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Reichel F, Innmann M, Gotterbarm T, Schiltenwolf M, Merle C (2019) Prädiktoren für persistierende Schmerzen und Unzufriedenheit nach Kniegelenksendprothese. SchmerzGoogle Scholar
  16. 16.
    Schneider S, Sauer J, Berrsche G, Löbel C, Schmitt HH (2019) Gelenkschmerzen bei jungen Leistungssportlern – Ausmaß, Kontext und Bewältigungsstrategien am Beispiel des deutschen Jugendbasketballs. Schmerz.  https://doi.org/10.1007/s00482-018-0309-3 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Scott CE, Oliver WM, MacDonald D, Wade FA, Moran M, Breusch SJ (2016) Predicting dissatisfaction following total knee arthroplasty in patients under 55 years of age. Bone Joint J 98-B(12):1625–1634CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
  19. 19.
    Thorlund JB, Juhl CB, Roos EM, Lohmander LS (2015) Arthroscopic surgery for degenerative knee: systematic review and meta-analysis of benefits and harms. Br J Sports Med 49(19):1229–1235CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Urwin M, Symmons D, Allison T, Brammah T, Busby H, Roxby M, Simmons A, Williams G (1998) Estimating the burden of musculoskeletal disorders in the community: the comparative prevalence of symptoms at different anatomical sites, and the relation to social deprivation. Ann Rheum Dis 57(11):649–655CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wang Y, Wluka AE, Berry PA, Siew T, Teichtahl AJ, Urquhart DM, Lloyd DG, Jones G, Cicuttini FM (2012) Increase in vastus medialis cross-sectional area is associated with reduced pain, cartilage loss, and joint replacement risk in knee osteoarthritis. Arthritis Rheum 64(12):3917–3925CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature - all rights reserved 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Konservative Orthopädie, Schmerztagesklinik, Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und ParaplegiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations