Advertisement

Der Schmerz

, Volume 32, Issue 1, pp 30–38 | Cite as

Akupunktur als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland

Eine retrospektive Beobachtungstudie basierend auf Abrechnungsdaten
  • L. Hickstein
  • S. Kiel
  • C. Raus
  • S. Heß
  • J. Walker
  • J.-F. Chenot
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Akupunktur wurde 2007 für die Indikationen chronische Knie- und Rückenschmerzen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen. Die Studie untersucht, wer Akupunktur erhält, wer Akupunktur anbietet und ob es zeitliche und regionale Unterschiede gibt.

Methoden

Für die retrospektive Beobachtungsstudie wurde eine knapp 4 Mio. große Stichprobe anonymisierter GKV-Abrechnungsdaten verwendet. Diese ist für das Jahr 2013 gemäß Alter und Geschlecht repräsentativ für Deutschland.

Ergebnisse

Rückenschmerzen waren die am häufigsten kodierte Indikation (86 %) für die Abrechnung von Akupunktur. Überwiegend Frauen nahmen Akupunktur in Anspruch, das mittlere Alter lag bei 61,1 Jahren. Bei 63 % der Versicherten mit Akupunktur in 2014 wurde jene erstmals abgerechnet, 37 % nahmen bereits in 2012 oder 2013 Akupunktur in Anspruch. Der Anteil an Versicherten mit frühzeitiger Beendigung (<6 Sitzungen) ihres ersten Akupunkturbehandlungszyklus in 2014 betrug bei Knieschmerzpatienten 14 % und bei Rückenschmerzpatienten 21 %. Von 2008 bis 2015 ließ sich ein signifikant abnehmender Trend der Inanspruchnahme nachweisen. Es zeigten sich deutliche regionale Unterschiede zwischen den neuen und alten Bundesländern sowie den Stadtstaaten. Knapp 11 % aller durchführenden Ärzte rechneten die Hälfte aller erbrachten Sitzungen in 2014 ab.

Diskussion

Dass überwiegend Frauen im höheren Alter Akupunktur in Anspruch nehmen, entspricht der Epidemiologie von Rücken- und Knieschmerzen sowie ihrer höheren Präferenz für komplementäre Behandlungsverfahren. Der hohe Anteil von Patienten, die Akupunktur wiederholt in Anspruch nehmen, deutet auf einen wahrgenommenen Nutzen hin. Dem gegenüber stehen die geringe und kontinuierlich abnehmende Inanspruchnahme sowie der relativ hohe Anteil an frühzeitigen Beendigungen.

Schlüsselwörter

Komplementärmedizin Chronische Knieschmerzen Chronische Rückenschmerzen Abrechnungsdaten Beobachtungsstudie 

Acupuncture covered by statutory health insurance in Germany

An observational study based on claims data

Abstract

Background

The coverage for acupuncture for chronic lower back or knee pain by the statutory health insurance was introduced in 2007. The aim of this study was to investigate characteristics of patients and providers of acupuncture and temporal and regional trends in the utilization of acupuncture.

Methods

This retrospective observational study used anonymized statutory health insurance claims data from a sample of roughly four million subjects. The sample is representative of the German population regarding age and gender in 2013.

Results

Lower back pain was the most common coded indication (86%) for billing acupuncture. Women were more often treated with acupuncture than men; the mean age was 61.1 years. For 63% acupuncture was billed in 2014 for the first time, 37% already had an acupuncture treatment in 2012 or 2013. Premature termination (<6 sessions) was observed in 14% of all insurants receiving acupuncture for the first time in 2014 for knee pain and in 21% of those with back pain. Overall there was a statistically significant decrease in the utilization of acupuncture from 2008 to 2015. Regional differences between East and West Germany and city states were observed. Half of all acupuncture treatments in 2014 were provided by 11% of all physicians who billed acupuncture at least once.

Discussion

Higher utilization of acupuncture by women reflects the epidemiology of back and knee pain and their preference for alternative complementary medicine. On the one hand, the large proportion of patients treated repeatedly with acupuncture suggests perceived benefits. On the other hand, provision of acupuncture services is decreasing continuously and a relevant proportion of subjects are terminating treatment prematurely.

Keywords

Complementary medicine Chronic knee pain Chronic lower back pain Health claims data Observational study 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Hickstein, S. Kiel, C. Raus, S. Heß, J. Walker und J.-F. Chenot geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Andersohn F, Walker J (2016) Characteristics and external validity of the German health risk institute (HRI) database. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25:106–109.  https://doi.org/10.1002/pds.3895 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz – Langfassung. http://www.leitlinien.de/mdb/downloads/nvl/kreuzschmerz/kreuzschmerz-2aufl-vers1-lang.pdf. Zugegriffen: 24. Februar 2017
  3. 3.
    Bundesgesundheitsministerium Gemeinsamer Bundesausschuss (2007) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Akupunktur. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-328/2006-09-19-RMvV-Akupunktur-Massgabe_BAnz.pdf. Zugegriffen: 24. Febr. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Chenot J, Haupt C, Gerste B (2013) Zeitliche Trends bei der Versorgung von Rückenschmerzpatienten. In: Versorgungs-Report Verlag 2013/2014, S 155–184Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (2015) Angemeldetes Leitlinienvorhaben: Knieschmerz bei Arthrosezeichen. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/053-050.html. Zugegriffen: 9. Okt. 2017Google Scholar
  6. 6.
    Endres HG, Victor N, Haake M et al (2007) Akupunktur bei chronischen Knie- und Rückenschmerzen. Dtsch Arztebl 104:123–130Google Scholar
  7. 7.
    Ezzo J, Berman B, Hadhazy VA et al (2000) Is acupuncture effective for the treatment of chronic pain? A systematic review. Pain 86:217–225.  https://doi.org/10.1016/S0304-3959(99)00304-8 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Geschäftsführung des Bewertungsausschusses (2010) Beschluss des Bewertungsausschlusses gemäß § 87b Abs. 4 Satz 1 SGB V zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach § 87b Abs. 2 und 3 SGB V. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/aerztliche_versorgung/verguetung_und_leistungen/beschluesse_ba__eba__durchfuehrungsempfehlungen__eg/beschluesse_ba_eba_ab_2010_07_01/2010-07-01_218_BA_Anpassung_RLV.pdf. Zugegriffen: 27. März 2017Google Scholar
  9. 9.
    Haake M, Müller H‑H, Schade-Brittinger C et al (2007) German acupuncture trials (GERAC) for chronic low back pain: randomized, multicenter, blinded, parallel-group trial with 3 groups. Arch Intern Med 167:1892–1898CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Halm EA, Lee C, Chassin MR (2002) Is volume related to outcome in health care? A systematic review and methodologic critique of the literature. Ann Intern Med 137:511–520CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Jawahar R, Yang S, Eaton CB et al (2012) Gender-specific correlates of complementary and alternative medicine use for knee osteoarthritis. J Womens Health 21:1091–1099.  https://doi.org/10.1089/jwh.2011.3434 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2006) Qualitätssicherungsvereinbarung zur Akupunktur bei chronisch schmerzkranken Patienten nach § 135 Abs. 2 SGB V. http://www.kbv.de/media/sp/Akupunktur.pdf. Zugegriffen: 21. März 2017Google Scholar
  13. 13.
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (2016) Abrechnungsrelevante Akupunktur-Diagnosen. https://www.kvno.de/downloads/honorar/abrechnung_akupunktur.pdf. Zugegriffen: 24. Februar 2017
  14. 14.
    Linde K, Buitkamp M, Schneider A, Joos S (2012) Naturheilverfahren, komplementäre und alternative Therapien. In: Gesundheitsmonitor 2012, S 118–135Google Scholar
  15. 15.
    Liu T (2007) Role of acupuncturists in acupuncture treatment. Evid Based Complement Alternat Med 4:3–6CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Prady SL, Burch J, Crouch S, MacPherson H (2013) Insufficient evidence to determine the impact of patient preferences on clinical outcomes in acupuncture trials: a systematic review. J Clin Epidemiol 66:308–318CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Scharf H‑P, Mansmann U, Streitberger K et al (2006) Acupuncture and knee osteoarthritis: a three-armed randomized trial. Ann Intern Med 145:12–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schneider S, Randoll D, Buchner M (2006) Why do women have back pain more than men? A representative prevalence study in the Federal Republic of Germany. Clin J Pain 22:738–747CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Sherman KJ, Cherkin DC, Ichikawa L et al (2009) Characteristics of patients with chronic back pain who benefit from acupuncture. Bmc Musculoskelet Disord 10:114.  https://doi.org/10.1186/1471-2474-10-114 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2013) Bevölkerung: Bundesländer, Stichtag, Geschlecht, Altersjahre. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/. Zugegriffen: 28. April 2017
  21. 21.
    Swart E, Bitzer EM, Gothe H et al (2016) STROSA-STandardisierte BerichtsROutine für SekundärdatenAnalysen, Version 2. Gesundheitswesen 78:e145–e160.  https://doi.org/10.1055/s-0042-108647 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature - all rights reserved 2017

Authors and Affiliations

  • L. Hickstein
    • 1
    • 2
  • S. Kiel
    • 2
  • C. Raus
    • 2
  • S. Heß
    • 1
  • J. Walker
    • 1
  • J.-F. Chenot
    • 2
  1. 1.InGef – Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Abteilung Allgemeinmedizin, Institut für Community MedicineUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations