Advertisement

Der Schmerz

, Volume 30, Issue 4, pp 362–364 | Cite as

Schmerzreduktion nach topischem Capsaicin 8 %

Bei wem wirkt es?
  • N. M. Malewicz
  • T. Mainka
  • C. Maier
Neues aus der Forschung

Originalpublikation

Mainka T, Malewicz NM et al (2015) Presence of hyperalgesia predicts analgesic efficacy of topically applied capsaicin 8 % in patients with peripheral neuropathic pain. Eur J Pain 8:703

Zusammenfassung

Hintergrund.

Hochdosiertes topisches Capsaicin (8 %) wirkt schmerzreduzierend bei 18–48 % der Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen (pNS) [9]. Capsaicin bewirkt eine reversible, mehrwöchige Reduktion epidermaler schmerz- und temperaturleitender C‑Fasern durch eine Defunktionalisierung des TRPV1-Kanals mit damit verbundenem toxischem Natrium- und Calciumeinstrom in die Nervenzellen [3, 4, 7, 8]. Unsere Arbeitsgruppe erfasste in einer prospektiven Longitudinalstudie sensorische Veränderungen und Prädiktoren für die Wirksamkeit der Capsaicinanwendung.

Methodik.

Bei 20 Patienten mit pNS (periphere Nervenverletzung n = 14, Polyneuropathie n = 4 [diabetischer, toxischer und unbekannter Genese], postherpetische Neuralgie n = 2) wurden thermische und mechanische...

Pain reduction by topically applied capsaicin 8 %

For whom does it work?

Notes

Förderung

Diese Arbeit wurde durch einen Zuschuss von Astellas Pharma GmbH unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. M. Malewicz hat keine Interessenkonflikte. T. Mainka erhielt Rednerhonorare von Astellas Pharma GmbH, Grünenthal und Pfizer und Beratungshonorare von PainCert GmbH. C. Maier hat Forschungsgelder von Pfizer, MSD, Mundipharma, Grünenthal, Astellas und Eli Lilly erhalten sowie Berater- und/oder Vortragshonorare von Astellas, Grünenthal, Sanofi Aventis, Wyeth, Pfizer, Mundipharma und Eli Lilly. C. Maier ist, T. Mainka war Mitglied der Europain Collaboration, die Unterstützung von der Innovative Medicines Initiative Joint Undertaking, bestehend aus finanziellen Beiträgen des European Union’s Seventh Framework Program (FP7/2007–2013) und den EFPIA-Unternehmen in Form von Sachleistungen, erhalten hat (Nr. 115007, IMI JU Webadresse: www.imi.europa.eu).

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Caterina MJ, Julius D (2001) The vanilloid receptor: a molecular gateway to the pain pathway. Annu Rev Neurosci 24:487–517CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Demant DT, Lund K, Vollert J et al (2014) The effect of oxcarbazepine in peripheral neuropathic pain depends on pain phenotype: a randomised, double-blind, placebo-controlled phenotype-stratified study. Pain 155:2263–2273CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Karai L, Brown DC, Mannes AJ et al (2004) Deletion of vanilloid receptor 1‑expressing primary afferent neurons for pain control. J Clin Invest 113:1344–1352CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Kennedy WR, Vanhove GF, Lu SP et al (2010) A randomized, controlled, open-label study of the long-term effects of NGX-4010, a high-concentration capsaicin patch, on epidermal nerve fiber density and sensory function in healthy volunteers. J Pain 11:579–587CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Maihofner CG, Heskamp ML (2013) Treatment of peripheral neuropathic pain by topical capsaicin: impact of pre-existing pain in the QUEPP-study. Eur J Pain 29:1532–2149Google Scholar
  6. 6.
    Mainka T, Maier C, Enax-Krumova EK (2015) Neuropathic pain assessment: update on laboratory diagnostic tools. Curr Opin Anaesthesiol 28:537–545CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Malmberg AB, Mizisin AP, Calcutt NA et al (2004) Reduced heat sensitivity and epidermal nerve fiber immunostaining following single applications of a high-concentration capsaicin patch. Pain 111:360–367CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Mitchell K, Bates BD, Keller JM et al (2010) Ablation of rat TRPV1-expressing Adelta/C-fibers with resiniferatoxin: analysis of withdrawal behaviors, recovery of function and molecular correlates. Mol Pain 6:1744–8069CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Treede RD, Wagner T, Kern KU et al (2013) Mechanism- and experience-based strategies to optimize treatment response to the capsaicin 8 % cutaneous patch in patients with localized neuropathic pain. Curr Med Res Opin 29:527–538CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für SchmerzmedizinBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations