Advertisement

Der Schmerz

, Volume 30, Issue 2, pp 134–140 | Cite as

Hirnmetabolische Veränderungen bei chronischem Rückenschmerz

Studie unter Berücksichtigung von klinischen und psychischen Parametern
  • L. JanetzkiEmail author
  • A. Gussew
  • R. Malessa
  • U. Habenicht
  • J.R. Reichenbach
  • B. Strauß
  • C. Borys
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Chronifizierung von Schmerzen und die damit verbundenen psychologischen Beeinträchtigungen stehen im Zusammenhang mit Änderungen des Neurotransmitterstoffwechsels in schmerzverarbeitenden Hirnregionen, z. B. dem anterioren cingulären Kortex (ACC) und insulären Kortex. In dieser Studie wurde die Magnetresonanzspektroskopie (1H-MRS) genutzt, um Neurotransmitter im Gehirn in vivo zu quantifizieren und ein schmerzbegleitendes Ungleichgewicht zwischen erregend (glutamatergen) und hemmend wirkenden (GABAergen) Neurotransmittern bei Patienten mit chronischen unspezifischen Rückenschmerzen nachzuweisen sowie den Zusammenhang zu psychologischen und klinischen Befunden zu untersuchen.

Material und Methoden

Bei 19 Patienten mit chronischen unspezifischen Schmerzen (> 3 Monate) im Rückenbereich sowie bei 19 nach Alter und Geschlecht parallelisierten gesunden Kontrollpersonen wurden einerseits soziodemografische, psychologische und Schmerzmerkmale mittels Fragebogen erfasst, andererseits wurden Glutamat und GABA sowie Glutamat/GABA-Verhältnisse im ACC und im insulären Kortex mittels 1H-MRS quantifiziert.

Ergebnisse

Glutamat/GABA-Verhältnisse von Patienten und Kontrollpersonen zeigten eine hohe Varianz. Ein signifikanter Unterschied konnte nicht nachgewiesen werden. Signifikante Einflussvariablen im Regressionsmodell waren Ängstlichkeit als Prädiktor für eine Glutamatverringerung sowie Depressivität und Alter als Prädiktoren für reduziertes GABA im ACC. In der Patientengruppe zeigte sich ein signifikanter Einfluss der Schmerzstärke auf GABA und Glutamat in der Insula.

Schlussfolgerungen

Trotz der einheitlichen Diagnose „chronischer unspezifischer Rückenschmerz“ zeigte sich eine große Varianz der Neurotransmitter in den schmerzverarbeitenden Hirnregionen, die nur unter Einbeziehung klinischer und psychologischer Parameter wie Schmerzintensität und Depressivität erklärt werden kann.

Schlüsselwörter

Chronischer Schmerz γ-Aminobuttersäure Glutamat Psychologische Faktoren Protonenmagnetresonanzspektroskopie 

Cerebral metabolic changes and chronic back pain

Study taking into consideration clinical and psychological parameters

Abstract

Background

The manifestation of chronic pain and psychological impairments are related to alterations of neurotransmitter metabolism in cerebral pain processing regions, e.g., anterior cingular cortex (ACC), insula. Magnetic resonance spectroscopy (1H-MRS) enables in vivo quantification of neurotransmitters in the brain and was applied in this study to examine the hypothesized chronic pain-related imbalance between excitatory (glutamatergic) and inhibitory (GABA-ergic) neurotransmitter turnovers in the brain of patients with nonspecific chronic pain.

Materials and methods

A total of 19 patients with nonspecific chronic (> 3 months) back pain and 19 age- and gender-matched healthy subjects participated in this study. Glutamate and GABA as well as glutamate/GABA ratios were determined in the ACC and insula using 1H-MRS. Sociodemographic, psychological, and pain-related features were measured with standardized questionnaires.

Results

There was a strong variance of glutamate/GABA ratios for both patients and healthy subjects with no significant difference between the two groups. Regression analysis revealed certain significant predictors, such as anxiety as causal variable for reduced glutamate and depression and age as predictors for reduced GABA in ACC. In the patient group, intensity of pain was a significant predictor for glutamate and GABA levels in the insula.

Conclusions

Despite the uniform diagnosis of nonspecific chronic back pain, we observed a strong variance of neurotransmitters in cerebral pain processing regions. It is necessary to include psychological as well as clinical parameters (e.g., intensity of pain or depression) for a proper interpretation of neurotransmitter turnovers.

Keywords

Chronic pain γ-aminobutyric acid Glutamate Psychological factors Proton magnetic resonance spectroscopy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Janetzki, A. Gussew, R. Malessa, U. Habenicht, J.R. Reichenbach, B. Strauß und C. Borys geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Die Studie wurde unterstützt von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der Ethik-Kommission der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen überarbeiteten Fassung von 2013) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bhagwagar Z, Wylezinska M, Jezzard P et al (2008) Low GABA concentrations in occipital cortex and anterior cingulate cortex in medication-free, recovered depressed patients. Int J Neuropsychopharmacol 11:255–260PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz – Langfassung. Letzte Überarbeitung 10/2015. http://www.leitlinien.de/nvl/kreuzschmerz. Zugegriffen: 5. Dez. 2015
  3. 3.
    Cauda F, Palermo S, Costa T et al (2014) Gray matter alterations in chronic pain: a network-oriented meta-analytic approach. Neuroimage Clinical 4:676–686CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Choi DW (1992) Excitotoxic cell death. J Neurobiol 23:1261–1276CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for behavioral sciences. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  6. 6.
    Foerster BR, Petrou M, Edden RA et al (2012) Reduced insular gamma-aminobutyric acid in fibromyalgia. Arthritis Rheum 64:579–583CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Gabbay V, Mao X, Klein RG et al (2012) Anterior cingulate cortex gamma-aminobutyric acid in depressed adolescents: relationship to anhedonia. Arch Gen Psychiatry 69:139–149CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Grachev ID, Fredrickson BE, Apkarian AV (2000) Abnormal brain chemistry in chronic back pain: an in vivo proton magnetic resonance spectroscopy study. Pain 89:7–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gussew A, Rzanny R, Erdtel M et al (2010) Time-resolved functional 1H MR spectroscopic detection of glutamate concentration changes in the brain during acute heat pain stimulation. Neuroimage 49:1895–1902CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Gussew A, Rzanny R, Gullmar D et al (2011) 1H-MR spectroscopic detection of metabolic changes in pain processing brain regions in the presence of non-specific chronic low back pain. Neuroimage 54:1315–1323CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Harris RE, Clauw DJ (2012) Imaging central neurochemical alterations in chronic pain with proton magnetic resonance spectroscopy. Neurosci Lett 520:192–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hasenbring M, Hallner D, Klasen B (2001) Psychologische Mechanismen im Prozess der Schmerzchronifizierung. Unter- oder überbewertet?. Schmerz 15:442–447CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Latremoliere A, Woolf CJ (2009) Central sensitization: a generator of pain hypersensitivity by central neural plasticity. J Pain 10:895–926PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Linton SJ (2000) A review of psychological risk factors in back and neck pain. Spine 25:1148–1156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Melzack R (2001) Pain and the neuromatrix in the brain. J Dent Educ 65:1378–1382PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Mescher M, Merkle H, Kirsch J et al (1998) Simultaneous in vivo spectral editing and water suppression. NMR Biomed 11:266–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Peyron R, Laurent B, Garcia-Larrea L (2000) Functional imaging of brain responses to pain. A review and meta-analysis (2000). Neurophysiol Clin 30:263–288CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Pfingsten M, Nagel B, Emrich O et al (2007) Deutscher Schmerzfragebogen. Handbuch. DGSS, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut (2012) Rückenschmerzen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 53. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Sanacora G, Treccani G, Popoli M (2012) Towards a glutamate hypothesis of depression. An emerging frontier of neuropsychopharmacology for mood disorders. Neuropharmacology 62:63–77CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Sharma NK, McCarson K, Van Dillen L et al (2011) Primary somatosensory cortex in chronic low back pain – a H-MRS study. J Pain Res 4:143–150PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Vartiainen N, Forss N (2014) [Imaging of brain changes in chronic pain]. Duodecim 130:1507–1514PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Vellucci R (2012) Heterogeneity of chronic pain. Clin Drug Investig 32(Suppl 1):3–10CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wagner H, Puta C, Anders C et al (2009) Chronischer unspezifischer Rückenschmerz. Man Med 47:39–51CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015

Authors and Affiliations

  • L. Janetzki
    • 1
    Email author
  • A. Gussew
    • 2
  • R. Malessa
    • 3
  • U. Habenicht
    • 3
  • J.R. Reichenbach
    • 2
  • B. Strauß
    • 1
  • C. Borys
    • 1
  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-UniversitätJenaDeutschland
  2. 2.Medical Physics Group, Institut für Diagnostische und Interventionelle RadiologieUniversitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-UniversitätJenaDeutschland
  3. 3.Klinik für Neurologie und Klinische NeurophysiologieSophien- und Hufeland-KlinikumWeimarDeutschland

Personalised recommendations