Der Schmerz

, Volume 27, Issue 2, pp 123–128

Spezialisierte Schmerzversorgung in Deutschland

Schwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Um die Versorgungslage der Schmerzpatienten in Deutschland zu charakterisieren, wurde 2010 ein Health Technology Assessment (HTA) im Auftrag des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) durchgeführt.

Material und Methoden

Eine Update-Recherche zum DIMDI-HTA wurde in der Datenbank PubMed vorgenommen. Eingeschlossen sind Übersichtsarbeiten und Studien, welche die Schmerzversorgung in Deutschland beschreiben. Bei den Kassenärztlichen Vereinigungen erfolgte eine zusätzliche Datenbankabfrage.

Ergebnisse

Insgesamt sind 12 Publikationen berücksichtigt. Es fehlen rund 2500 Einrichtungen in der kurativen Schmerzversorgung. Auch in der Palliativversorgung besteht eine Unterversorgung an ambulanten und stationären Einrichtungen. Die Ergebnisse belegen den Nutzen des interdisziplinären Vorgehens in der Schmerztherapie.

Diskussion

Ein weiterer Ausbau der Schmerz- und Palliativversorgung ist anzustreben. Es besteht hoher Bedarf an Versorgungsforschung.

Schlüsselwörter

Health Technology Assessment (HTA) Palliativversorgung Chronischer Schmerz Versorgungsforschung Schmerztherapie 

Specialized pain care in Germany

Abstract

Background

In order to characterize the pain care situation in Germany, a health technology assessment (HTA) was carried out on behalf of the German Institute for Medical Documentation and Information (DIMDI).

Methods

An up to date literature search was conducted using the database Pubmed. Reviews and studies which describe the pain care in Germany were included. The Physicians’ Health Insurance Associations conducted an additional database survey.

Results

Overall 12 studies were included and the results of the analysis showed that there is a lack of some 2,500 curative pain care institutions in Germany. There is also clear under use of inpatient and outpatient institutions in palliative care. The results prove the benefits of the interdisciplinary approach in pain care.

Discussion

Further development should strive to increase the provision of pain and palliative care. There is a great need for pain care research in order to concrete the needs.

Keywords

Health technology assessment (HTA) Palliative care Chronic pain Health services research Pain management 

Literatur

  1. 1.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser HR et al (2009) Multimodale Schmerztherapie. Konzepte und Indikation. Schmerz 23:112–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Breivik H, Collet B, Ventafridda V et al (2006) Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact on daily life, and treatment. Eur J Pain 10:287–333PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Centeno C, Clark D, Lynch T et al; EAPC Task Force (2007) Facts and indicators on palliative care development in 52 countries of the WHO European region: results of an EAPC Task Force. Palliat Med 21:463–471PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Damm O, Greiner W (2007) Gesundheitsökonomischer Kurz-HTA-Bericht „Rückenschmerzen“. Universität Bielefeld und Bertelsmann Stiftung, BielefeldGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (2012) Wegweiser Hospiz und Palliativmedizin Deutschland. http://www.dhpv.de/service_zahlen-fakten.html. Zugegriffen: 25. November 2012Google Scholar
  6. 6.
    Dietl M, Korczak D (2011) Versorgungssituation in der Schmerztherapie in Deutschland im internationalen Vergleich hinsichtlich Über-, Unter- oder Fehlversorgung, Schriftenreihe HTA, Bd. 111. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Flackenberg M (2009) Grundzüge der ambulanten und stationären Abrechnung. In: Diener HC, Maier C (Hrsg) Die Schmerztherapie: Interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. Urban & Fischer, München, S 503–508Google Scholar
  8. 8.
    Göbel H, Heinze A, Heinze-Kuhn K et al (2009) Entwicklung und Umsetzung der integrierten Versorgung in der Schmerztherapie. Das bundesweite Kopfschmerzbehandlungsnetz. Schmerz 23:653–670PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Grünenthal GmbH (2011) Versorgungsatlas Schmerz. Velbrück Wissenschaft Verlag, WeilerswistGoogle Scholar
  10. 10.
    Jungck D (2008) Die Lage der Schmerztherapie in Deutschland. Verband Deutscher Ärzte für Algesiologie, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Jünger S, Payne SA, Costantinie A et al (2010) The EAPC Task Force on Education for Psychologists in Palliative Care. Eur J Palliat Care 17:82–87Google Scholar
  12. 12.
    Kayser H, Thoma R, Mertens E et al (2008) Struktur der ambulanten Schmerztherapie in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage. Schmerz 22:424–432PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kern M, Wessel H, Ostgathe E (2007) Ambulante Palliativbetreuung – Einflussfaktoren auf eine stationäre Einweisung am Lebensende. Palliativmedizin 8:155–161CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kohlmann T, Schmidt O (2007) Epidemiologie und Sozialmedizin. In: Hildebrandt J, Müller G, Pfingsten M (Hrsg) Die Lendenwirbelsäule. Elsevier, München, S 3–13Google Scholar
  15. 15.
    Meier K (2007) Journalistik. UVK Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  16. 16.
    Nagel B, Pfingsten M, Brinkschmidt T et al (2012) Struktur- und Prozessqualität multimodaler Schmerztherapie. Schmerz 26:661–669PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Nemeth C, Rottenhofer I (2004) Abgestufte Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  18. 18.
    Neumann U (2002) Schmerz. Gesundheitsökonomische Bedeutung aus Sicht der Kostenträger. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45:451–454CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Poehlmann K, Tonhauser T, Joraschky P, Arnold B (2009) Die Multimodale Schmerztherapie Dachau (MSD): Daten zur Wirksamkeit eines diagnose-unabhängigen multimodalen Therapieprogramms bei Rückenschmerzen und anderen Schmerzen. Schmerz 23:40–46CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Radbruch L, Payne S, the Board of Directors of the EAPC (2010) White Paper on standards and norms for hospice and palliative care in Europe: part 2 Recommendations from the European Association for Palliative Care. Eur J Palliat Care 17:22–24Google Scholar
  21. 21.
    Roth-Brons M, Roth C, Greve P et al (2007) Ambulant palliative care in a rural area. Ambulante Palliativversorgung in einer ländlichen Region. Palliativmedizin 8:73–80CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schneider N, Engeser P, Behmann M et al (2011) Spezialisierte ambulante Palliativversorgung. Die Erwartungen von Hausärzten. Schmerz 25:168–173Google Scholar
  23. 23.
    Schulte E, Hermann K, Berghöfer A et al (2010) Referral practices in patients suffering from non-malignant chronic pain. Eur J Pain 14:308.e1–308.e10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wolff R, Clar C, Lerch C, Kleijnen J (2011) Epidemiologie von nicht tumorbedingten chronischen Schmerzen in Deutschland. Schmerz 25:26–44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Zenz M, Reuter U (2007) Schmerz in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 132:2131–2132PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Zimmermann M (2004) Der chronische Schmerz – Epidemiologie und Versorgung in Deutschland. Orthopäde 33:508–514PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Dietl Medical WritingAbensbergDeutschland
  2. 2.GP-ForschungsgruppeInstitut für Grundlagen- und ProgrammforschungMünchenDeutschland

Personalised recommendations