Der Schmerz

, Volume 26, Issue 6, pp 692–698

Klinische Schmerzkonsile

Profile klinischer Schmerzkonsile und Anforderungen komplexer Schmerzpatienten an die innerklinischen Versorgungsstrukturen
Originalien

DOI: 10.1007/s00482-012-1212-y

Cite this article as:
Erlenwein, J., Schlink, J., Pfingsten, M. et al. Schmerz (2012) 26: 692. doi:10.1007/s00482-012-1212-y

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel dieser Untersuchung war es, das Leistungsprofil innerklinischer schmerztherapeutischer Konsilstrukturen in einer Universitätsklinik im Rahmen des sog. Schmerzkonsils darzustellen und die sich daraus ergebenden Anforderungen für die Behandlung komplexer Schmerzpatienten zu charakterisieren.

Material und Methoden

Im Erhebungszeitraum von 2008 bis 2010 wurden inhaltlich und quantitativ alle innerklinischen Konsilleistungen einer Schmerzambulanz als eigener Konsildienst neben Akutschmerzdienst und Palliativdienst ausgewertet.

Ergebnisse

Im Erfassungszeitraum erfolgten 1391 Konsilkontakte bei 882 Patienten. Bei etwa 50% der Konsile war Diagnostik oder eine spezielle Leistung der Zielauftrag. Neben einer weiterführenden Diagnostik wurden therapeutisch Physiotherapie (19,2%), psychologische und psychiatrische Betreuung (11,1%) und andere Verfahren (z. B. Spiegeltherapie, transkutane elektrische Nervenstimulation, progressive Muskelentspannung) oder die Anbindung an eine spezialisierte Einrichtung (20,5%) empfohlen.

Schlussfolgerung

Im Rahmen des Schmerzkonsils wird ein breites Spektrum an Schmerzarten und Problempatienten betreut. Es liegen oft Mischformen akuter, chronischer und tumorbedingter Schmerzen vor. Therapeutisch reicht die rein medikamentöse Optimierung oftmals nicht aus. Es bedarf letztendlich der in der ambulanten oder spezialisierten Betreuung genutzten multimodalen Diagnose- und Therapieansätze.

Schlüsselwörter

Schmerzkonsil Akutschmerzdienst Stationäre Patienten Schmerzmanagement Chronischer Schmerz 

Clinical pain consultation

Profiles of clinical pain consultation and requirements for management of complex pain patients in inpatient care

Abstract

Background

The aim of this investigation was to describe the performance profile and the requirements for the management of complex pain patients for the structures of a consultation service.

Material and methods

The content and number of all inpatient consultations of the pain department (as an independent service in addition to acute pain and palliative care services) were evaluated for the period from 2008–2010.

Results

During the study, 1,391 contacts were made in 882 patients; in approx. 50% of the consultations diagnostic or specific (interventional) procedures were requested. Beside additional diagnostic tests, physiotherapy (19.2%), psychological and psychiatric care (11.1%), and other therapeutic approaches (e.g., mirror therapy, transcutaneous electrical nerve stimulation, progressive muscle relaxation) or the long-term follow-up in specialized pain service (20.5%) were recommended.

Conclusion

Within the scope of the pain consultation, a wide spectrum of pain diagnoses and difficult patients are examined. Mixed forms of acute, chronic, and tumor-related pain are often present. Therapeutically, optimization of only the pharmacological regimen is often not sufficient. Similar requirements for a multimodal diagnosis and therapeutic concept as established in ambulatory and/or specialist care are ultimately needed.

Keywords

Pain consultation Acute pain service Inpatients Pain management Chronic pain 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • J. Erlenwein
    • 1
  • J. Schlink
    • 1
  • M. Pfingsten
    • 1
  • F. Petzke
    • 1
  1. 1.Schmerz-Tagesklinik und -Ambulanz, Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations