Advertisement

Der Schmerz

, Volume 25, Issue 1, pp 77–88 | Cite as

Behandlungserfolg auch bei höherer Schmerzchronifizierung?

Eine Auswertung des Mainzer Stadienmodells auf Basis der QUAST-Analysestichprobe
  • M. HüppeEmail author
  • C. Maier
  • H. Gockel
  • M. Zenz
  • J. Frettlöh
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung

Vor mehr als 10 Jahren gab Gerbershagen eine pessimistische Prognose zum Behandlungserfolg von Patienten mit hoher Schmerzchronifizierung ab. Bis heute existieren nur wenige Untersuchungen mit zum Teil widersprüchlichen Befunden zu diesem im klinischen Alltag häufig vertreten Standpunkt. Ziel dieses Beitrags ist die Analyse der prognostischen Gültigkeit des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung (MPSS) an einer großen multizentrischen Stichprobe. Es wurde geprüft, ob Behandlungseffekte bei Patienten mit höheren Chronifizierungsstadien niedriger ausfallen, und ob sich ein Behandlungserfolg in verschiedenen Outcome-Parametern unterschiedlich darstellt.

Methodik

Aus der QUAST-Analysestichprobe mit Daten aus 19 Einrichtungen konnten 1461 Patienten mit der Hauptschmerzdiagnose Kopfschmerz, neuropathischer Schmerz, Rückenschmerz oder Muskel-, Gelenk- und Knochenschmerz berücksichtigt werden. Verglichen wurden Angaben aus dem Deutschen Schmerzfragebogen der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS), der von den Patienten zu Behandlungsbeginn ausgefüllt wurde, mit dem letzten verfügbaren Verlaufsfragebogen. Outcome-Maße waren Schmerzintensität, psychische Beeinträchtigungsmaße und die globale Beurteilung des Behandlungserfolges.

Ergebnisse

Patienten aller 3 MPSS-Stadien zeigten signifikante Verbesserungen in allen Outcome-Parametern des letzten Verlaufsfragebogens. Am deutlichsten gebessert hatte sich die Schmerzstärke, am geringsten das psychische Befinden. Patienten des MPSS-Stadiums III hatten gegenüber den Patienten des Stadiums I geringere Veränderungen in der durchschnittlichen Schmerzstärke, die Effektstärke lag aber auch hier über 0,80. Etwa 50% aller Patienten hatten eine Schmerzreduktion um mindestens 2 Einheiten auf der 11-stufigen numerischen Ratingskala (NRS). Ebenfalls 46,6% der Patienten des MPSS-Stadiums III erzielten diese Besserung. Die globale Beurteilung des Behandlungserfolges war unabhängig vom Chronifizierungsstadium, nahezu 45% der Patienten bewerteten den Behandlungserfolg als gut oder sehr gut.

Schlussfolgerung

Die Behandlung in spezialisierten schmerztherapeutischen Einrichtungen ist bzgl. der Patientenbeurteilung auch bei hohem Schmerzchronifizierungsstadium erfolgreich. Dabei darf jedoch der Behandlungserfolg nicht mit der Wirksamkeit der durchgeführten Interventionen verwechselt werden.

Schlüsselwörter

Mainzer Stadienmodell der Schmerzchronifizierung Schmerz Behandlungserfolg Prognose Validität der Ergebnisse 

Success of treatment in higher stages of pain chronification as well?

An evaluation of the Mainz pain staging system based on the QUAST-analysis sample

Abstract

Background

More than 10 years ago Gerbershagen gave a pessimistic prognosis for treatment success in patients with higher stages of pain chronification. To date only few studies concerning this statement exist and the results are inconsistent. The objective of this study was to evaluate the prognostic validity of the Mainz pain staging system (MPSS) in a large multicenter sample. It was assessed whether effects of treatment in patients with higher stages of pain chronification are less than those in other patients. Of further interest was whether treatment success is related to different outcome measures.

Methods

A total of 1,461 patients with the pain syndromes headache, neuropathic pain, back pain or algiomuscular pain and arthralgia were enrolled in the analysis. They were selected from the QUAST analysis sample which includes patients from 19 cooperating pain clinics. All patients had completed the German pain questionnaire prior to pain treatment and these data were compared with the last available questionnaire during the course of treatment. Outcome measures were pain intensity, psychological disability scores and patient global impression of success (PGIS).

Results

Analysis showed a significant improvement of all outcome measures in every MPSS stage. The greatest improvement was noted for pain intensity whereas outcome variables regarding mental health revealed the lowest improvement. Compared with patients with low pain chronification, changes in pain intensity were smaller for patients with the highest MPSS stage III but even in these patients the strength of effect was more than 0.80. About 50% of all patients showed a reduction of pain intensity of 2 or more points on an 11 point numerical rating scale and 46.6% of patients with a MPSS stage III showed this improvement. Importantly, PGIS was independent of the stage of chronification. Nearly 45% of all patients evaluated the treatment success as good or very good.

Conclusions

According to the view of the patients, treatment in specialized pain centres is successful even in the highest stage of pain chronification. This notwithstanding, success of treatment must not be confounded with the efficacy of an intervention. It has to be noted that the results of the current study do not allow conclusions regarding efficacy of treatment.

Keywords

Mainz pain staging system Pain Treatment outcome Prognosis Validity of results 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Abt K (1987) Descriptive data analysis: A concept between confirmatory and exploratory data analysis. Methods Inf Med 26:77–86PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Buchner M, Neubauer E, Barie A, Schiltenwolf M (2007) Komorbidität bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Schmerz 21:218–225CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Buchner M, Neubauer E, Zahlten-Hingurange A, Schiltenwolf M (2007) The influence of the grade of chronicity on the outcome of multidisciplinary therapy for chronic low back pain. Spine 26:3060–3066CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Cohen J (1988) Statistical power analysis for behavioral sciences. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  6. 6.
    DeGood DE, Kiernan B (1996) Perception of fault in patients with chronic pain. Pain 64:153–159CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dillmann U, Nilges P, Saile H, Gerbershagen HU (1994) Behinderungseinschätzung bei chronischen Schmerzpatienten. Schmerz 8:100–110CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Dunlap WP, Cortina JM, Vaslow JB, Burke MJ (1996) Meta-analysis of experiments with matched groups or repeated measures designs. Psychol Methods 1:170–177CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dworkin RH, Turk DC, McDermott MP et al (2009) Interpreting the clinical importance of group differences in chronic pain clinical trials: IMMPACT recommendations. Pain 146:238–244CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Dworkin RH, Turk DC, Wyrwich KW et al (2008) Interpreting the clinical importance of treatment outcomes in chronic pain clinical trials: IMMPACT recommendations. J Pain 9:105–121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Edgell SE, Noon SM (1984) Effect of violation of normality on the t-test of the correlation coefficient. Psychol Bull 95:576–583CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Farrar JT, Portenoy RK, Berlin JA et al (2000) Defining the clinically important difference in pain outcome measures. Pain 88:287–294CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Farrar JT, Young JP, LaMoreaux L et al (2001) Clinical importance of changes in chronic pain intensity measures on an 11-point pain rating scale. Pain 94:149–158CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Frettlöh J, Maier C, Gockel H, Hüppe M (2003) Validität des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung bei unterschiedlichen Schmerzdiagnosen. Schmerz 17:240–251CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Frettlöh J, Maier C, Gockel H et al (2009) Patientenkollektiv deutscher schmerztherapeutischer Einrichtungen – Kerndaten von mehr als 10.000 Patienten. Schmerz 23:576–591CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes. In: Klinger D et al (Hrsg) Antidepressiva als Analgetika. Arachne, Linz, S 71–95Google Scholar
  17. 17.
    Gerbershagen HU (1997) Schmerztherapie, ein neuer Bereich ärztlicher Tätigkeit. Sonderheft Ärzteblatt Rheinland-Pfalz. Kirchheim, Mainz, S 29–34Google Scholar
  18. 18.
    Gerbershagen HU, Lindena G, Korb J, Kramer S (2002) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Schmerz 16:271–284CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Gockel HH, Maier C (2000) QUAST. Auswertungsorientiertes EDV-System zur Dokumentation und Qualitätssicherung in der Schmerztherapie. Schmerz 14:401–415CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Hampel P, Moergel MF (2009) Schmerzchronifizierung bei Rückenschmerzpatienten in der stationären Rehabilitation. Schmerz 23:154–165CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Hardt J, Gerbershagen HU, Franke P (2000) The symptom check-list, SCL-90-R: it’s use and characteristics in chronic pain patients. Eur J Pain 4:137–148CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Hautzinger M, Bailer M (1993) ADS Allgemeine Depressions Skala. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  23. 23.
    Hüppe M, Matthießen V, Lindig M et al (2001) Vergleich der Schmerzchronifizierung bei Patienten mit unterschiedlicher Schmerzdiagnose: Eine Analyse auf der Basis des Mainzer Stadienmodells. Schmerz 15:179–185CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Hüppe A, Raspe H (2005) Zur Wirksamkeit von stationärer medizinischer Rehabilitation in Deutschland bei chronischen Rückenschmerzen: Aktualisierung und methodenkritische Diskussion einer Literaturübersicht. Rehabilitation 44:24–33CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Hüppe A, Raspe H (2009) Amplifizierte Rückenschmerzen und Komorbidität in der Bevölkerung. Schmerz 23:275–283PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Köbberling J (2009) Wirksamkeit, Nutzen und Notwendigkeit – Versuch einer wissenschaftlichen Definition. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 103:249–252CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Korb J, Gerbershagen HU (2000) Operationalisierung und Chronifizierung – Das Mainzer Stadienkonzept. In: Hasenbring M, Frettlöh J, Schaub C (Hrsg) Prävention der Schmerzchronifizierung. Pabst Science Publishers, Lengerich, S 41Google Scholar
  28. 28.
    Lindena G, Nagel B, Thoma R et al (2010) KEDOQS Schmerz zur unabhängigen Versorgungsforschung, Qualitätssicherung und Entwicklung der Schmerztherapie. Schmerz 24 (Suppl 1):38–39CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Mesrian A, Neubauer E, Schiltenwolf M (2007) Gutes Therapieergebnis nach Behandlung chronischer Rückenschmerzen. Schmerz 21:212–217CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Meyer T (2010) Medizinische Rehabilitation für Menschen mit chronischen Rückenschmerzen: Variation des Erfolgs zwischen Rehabilitanden und Rehabilitationskliniken. Habilitationsschrift. Universität zu Lübeck, LübeckGoogle Scholar
  31. 31.
    Michalski D, Hinz A (2006) Schmerzchronifizierung bei ambulanten Rückenschmerzpatienten. Schmerz 20:198–209CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Nagel B, Gerbershagen HU, Lindena G, Pfingsten M (2002) Entwicklung und empirische Prüfung des Deutschen Schmerzfragebogens der DGSS. Schmerz 16:263–270CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Nagel B, Korb J (2009) Multimodale Therapie des Rückenschmerzes. Orthopäde 38:907–912CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Ostelo RWJG, Deyo RA, Stratford P et al (2008) Interpreting change scores for pain and functional status in low back pain. Spine 33:90–94CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Pfingsten M, Schöps P, Wille TH, Hildebrandt J (2000) Chronifizierungsausmaß von Schmerzerkrankungen. Schmerz 14:10–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Pioch E, Seidel W (2003) Manuelle Medizin bei chronischen Schmerzen. Schmerz 17:34–43CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Rusch MD, Dzwierzynski WW, Sanger JR et al (2003) Return to work outcomes after work-related hand trauma: the role of causal attributions. J Hand Surg 28:673–677CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Schmitt N, Gerbershagen HU (1990) The Mainz pain staging system (MPSS) for chronic pain. Pain (Suppl) 5:484Google Scholar
  39. 39.
    Turk DC, Dworkin RH, Allen RR et al (2003) Core outcome domains for chronic pain clinical trials: IMMPACT recommendations. Pain 106:337–345CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Winkelhake U, Ludwig FJ, Daalmann HH (2003) Schmerzchronifizierung und Therapieerfolg in der stationären Rehabilitation von Rückenpatienten. Orthop Prax 12:720–726Google Scholar
  41. 41.
    Wurmthaler C, Gerbershagen HU, Dietz G et al (1996) Chronifizierung und psychologische Merkmale – Die Beziehung zwischen Chronifizierungsstadien bei Schmerz und psychophysischem Befinden, Behinderung und familiären Merkmalen. Z Gesundheitspsychol 4:113–136Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • M. Hüppe
    • 1
    Email author
  • C. Maier
    • 2
  • H. Gockel
    • 3
  • M. Zenz
    • 4
  • J. Frettlöh
    • 2
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversität zu LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Abteilung für SchmerztherapieBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbHBochumDeutschland
  3. 3.Interdisziplinäres Zentrum für Schmerztherapie MaxvorstadtMünchenDeutschland
  4. 4.Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv-, Palliativ- und SchmerzmedizinBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbHBochumDeutschland

Personalised recommendations