Der Schmerz

, Volume 23, Issue 5, pp 518–522 | Cite as

Spezialisierte palliativärztliche Patientenversorgung durch das Palliativnetz Bochum e.V.

Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die meisten Menschen wünschen sich, ihren Lebensabend in der vertrauten häuslichen Umgebung zu verbringen. Die Frage ist, ob durch ein umfassendes Betreuungsangebot aus ärztlicher Tätigkeit, Pflege und Hospizarbeit Menschen am Lebensende auch zu Hause begleitet und ausreichend versorgt werden können.

Material und Methoden

Nach Genehmigung der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum wurden Patientendaten des ärztlichen Dienstes des Palliativnetzes Bochum anonymisiert erfasst und deskriptiv statistisch ausgewertet.

Ergebnisse

Es konnten 104 vollständige Datensätze ausgewertet werden. Die Patienten waren im Schnitt 69,8 Jahre alt und litten in 91% der Fälle unter Karzinomerkrankungen. Das führende Symptom war Fatigue (95%), gefolgt von Schmerzen (87%) mit einer mittleren Stärke von NRS 5,4. Von den bis zuletzt begleiteten Patienten verstarben nur 15,8% im Krankenhaus, 73% von diesen auf der Palliativstation.

Schlussfolgerung

Durch eine spezialisierte palliativmedizinische Struktur lässt sich eine ressourcenoptimierte gute Versorgung von Menschen am Lebensende erzielen. Voraussetzung ist ein 24-h-Dienst mit palliativmedizinischer Qualifikation.

Schlüsselwörter

Palliativärztliche Patientenversorgung Palliativnetz Bochum Lebensende Palliativmedizinische Qualifikation Palliativstation 

Specialized outpatient palliative treatment by the Bochum Medical Service for Palliative Treatment

Abstract

Most people would like to spend the end of their life at home in their familiar surroundings. Is it possible to look after and care for people at home if the work of doctors, carers and hospices is coordinated and comprehensive?

Material and Methods

After receiving approval from the Ethics Committee of the Ruhr University Medical Faculty, the data of patients at the Bochum Medical Service for Palliative Treatment were anonymized and statistically evaluated.

Results

Complete data from 104 patients were evaluated. On average, the patients were 69.8 years old, and 91% were suffering from malignancies. In 95% of the patients, the main symptom was fatigue, followed by pain (87%) of a mean score of NRS 5.5. Of those patients who were treated and looked after until the end of their lives, only 15.8% died in hospital and 73% of them on the palliative care ward.

Conclusion

Our results indicate that by introducing a specialized structure for outpatient palliative care, including a specialized 24-h palliative medical service, an improvement in total care for patients at the end of their lives can be achieved.

Keywords

Palliative patient care Bochum Medical Service for Palliative Treatment End of life Qualification in palliative medicine Palliative ward 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin: Grünenthal, Janssen-Cilag, Mundipharma.

Literatur

  1. 1.
    Axelsson B, Borup CS (1996) Place of death correlated to sociodemographic factors. A study of 203 patients dying of cancer in a rural Swedish county in 1990. Palliat Med 10:329–335PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Van den Block L, Deschepper R, Bossuyt N et al (2008) Care for patients in the last month of life. The Belgian Sentinel Network Monitoring End-of-Life Care Study. Arch Intern Med 168:1747–1754CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Davies D, Linklater KM, Jack RH et al (2006) How is place of death from cancer changing and what affects it? Analysis of cancer registration and service data. Br J Cancer 95:593–600PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Diemer W, Maiering J, Burchert H (2004) Krebsschmerz-Initiative Mecklenburg-Vorpommern: Palliative-Care-Teams vernetzen die palliativmedizinische Versorgung. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 80–95Google Scholar
  5. 5.
    Ensink FBM, Bautz MT, Voss MC et al (2002) Palliativmedizinische Betreuung von Tumorschmerzpatienten in Niedersachsen – Indikatoren der Strukturqualität. Schmerz 16:255–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hanekop GG, Kriegler M, Görlitz A et al (2004) Modellprojekt SUPPORT: Optimierung der ambulanten palliativmedizinischen Betreuung als ethisch zu präferierende Alternative zur aktiven Sterbehilfe. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 66–79Google Scholar
  7. 7.
    Hearn J, Higginson IJ (1998) Do specialist palliative care teams improve outcomes for cancer patients? A systematic literature review. Palliat Med 12:317–332PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Herrlein P, Placzek U (2004) Ambulanter Hospiz- und PalliativPflegedienst (AHPP) – Erfahrungen im AHPP des Jakobus Hospiz in Saarbrücken. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 33–41Google Scholar
  9. 9.
    Hirsch B (2004) Die Beratungstätigkeit einer medizinisch-pflegerischen Palliativfachkraft im AHPB des Christopherus Hospiz Vereins e.V. München. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 22–32Google Scholar
  10. 10.
    Kern M, Wessel H, Ostgathe E (2007) Ambulante Palliativbetreuung – Einflussfaktoren auf eine stationäre Einweisung am Lebensende. Z Palliat Med 8:155–161CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    van Oorschot B, Hausmann C, Köhler N et al (2004) Patienten als Partner in der letzten Lebensphase – Erste Ergebnisse und Perspektiven eines Modellvorhabens. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47:992–999CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    van Oorschot B, Schweitzer S (2003) Ambulante Versorgung von Tumorpatienten im finalen Stadium. Ergebnisse einer schriftlichen Hausärztebefragung in Thüringen. Dtsch Med Wochenschr 128:2295–2299CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rieger A (2004) Home Care Berlin. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 42–53Google Scholar
  14. 14.
    Schindler T, Rieger A, Woskanjan S (2000) Palliativmedizin: Krebskranken ein Sterben zuhause ermöglichen. Dtsch Ärztebl 97:2688–2692Google Scholar
  15. 15.
    Schindler T (2004) Palliativmedizinischer Konsiliardienst (PKD) für Hausärzte. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 54–65Google Scholar
  16. 16.
    Schlunk T (2004) Tübinger Projekt: Häusliche Betreuung Schwerkranker. In: Aulbert E, Klaschik E, Schindler T (Hrsg) Palliativmedizin im ambulanten Sektor, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 96–106Google Scholar
  17. 17.
    Schrijvers D, Joosens E, Vandebroek J, Verhoeven A (1998) The place of death of cancer patients in Antwerp. Palliat Med 12:133–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Stiefelhagen P (2007) Pharmakotherapie bei multimorbiden Patienten. Hausärztliche Kunst par excellence. MMW Fortschr Med 14:10Google Scholar
  19. 19.
    Townsend J, Frank AO, Fermont D et al (1990) Terminal cancer care and patient’s preference for place of death: A prospective study. Br Med J 301:415–417CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Willweber-Strumpf A, Zenz M, Strumpf M (1992) Verschreibung von Betäubungsmitteln: Analyse der ambulanten Versorgung bei Patienten der AOK. Schmerz 6:255–259PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für Chirurgie und OrthopädieWittenDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Palliativ- und SchmerzmedizinBG-Universitätsklinikum BergmannsheilBochumDeutschland
  3. 3.Praxis für PalliativmedizinBochumDeutschland

Personalised recommendations