Advertisement

Der Schmerz

, Volume 23, Issue 1, pp 72–76 | Cite as

Sichtbarmachung einer Fiktion – die neue S3-Leitlinie Fibromyalgiesyndrom

  • B. Widder
  • W. Häuser
Leserbriefe

Meinungsaustausch

Zum Themenheft „Fibromyalgiesyndrom“. Der Schmerz, Band 22, Heft 3, Juni 2008

Leserbrief

B. Widder, W. Hausotter, I.W. Husstedt, P. Marx, H.U. Puhlmann

Für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Neurologische Begutachtung (ANB) e.V.

Die „Fibromyalgie“ tauchte in der medizinischen Literatur erstmals in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf [9]. Nachdem sich gezeigt hatte, dass es sich in der Mehrzahl der Fälle um kein entzündlich-rheumatisches Geschehen handelt, drückt der Ersatz des bis dahin üblichen Begriffs der „Fibrositis“ durch „Fibromyalgie“ bereits seinerzeit die Hilflosigkeit im Umgang mit dieser schwierig zu behandelnden Patientengruppe aus. So bedeutet „Fibromyalgie“ letztlich nicht anderes als die griechisch-lateinische Umschreibung für die Situation, dass es an vielen Stellen des Körpers – nämlich im Bindegewebe und in den Muskeln – weh tut.

Zunehmend in den Blickpunkt des Interesses geriet die Fibromyalgie nach 1990, als Wolfe et al. [15] für das...

Visualization of a myth – The new S3 guidelines for fibromyalgia syndrome

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehungen hin: Vortragshonorare Elli Lilly, Janssen-Cilag, Mundipharma, Pfizer; Beratungshonorare Elli Lilly und Pfizer.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich Medizinischen Fachgesellschaften. Erarbeitung von Leitlinien für Diagnostik und Therapie. Methodische Empfehlungen. http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/ll/index.htmlGoogle Scholar
  2. 2.
    Bernardy K, Klose P, Üceyler N et al (2008) Methodische Grundlagen für die Entwicklung der Leitlinienempfehlungen. Schmerz 22:244–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Buskila D, Sarzi-Puttini P, Ablin JN (2007) The genetics of fibromyalgia syndrome. Pharmacogenomics 8:67–74PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin, Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT), Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM), Allgemeinen Ärztliche Gesellschaft für Psychotherapie (AÄGP). Leitlinie somatoforme Störungen (ohne Jahr). AWMF-Leitlinien Register Nummer Nr. 051/001Google Scholar
  5. 5.
    Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2006). ICD 10-GM. Version 2006. Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision – German Modification. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/index.htmGoogle Scholar
  6. 6.
    Eich W, Häuser W, Friedel E et al (2008) Definition, Klassifikation und Diagnose des Fibroymyalgiesyndroms. Schmerz 22:255–266PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Harth M, Nieslon RW (2007) The fibromyalgia tender points: use them or lose them? A brief review of the controversy. J Rheumatol 34:914–922PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Häuser W (2004) Fibromyalgiesyndrom – Subtypen und Schweregrade. Med Sach 100:11–16Google Scholar
  9. 9.
    Häuser W (2006) Das Fibromyalgiesyndrom – eine somatoforme (Schmerz)störung? Schmerz 20:128–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Henningsen P, Zipfel S, Herzog W (2007) Management of functional somatic syndromes. Lancet 369:946–955PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Klement A, Häuser W, Brückle W et al (2008) Allgemeine Behandlungsgrundsätze, Versorgungskoordination und Patientenschulung beim Fibromyalgiesyndrom und chronischen Schmerzen in mehreren Körperregionen. Schmerz 22:283–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kroenke K, Mangelsdorff AD (1989) Common symptoms in ambulatory care: incidence, evaluation, therapy and outcome. Am J Med 82:262–267CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kroenke K, Sharpe M, Sykes R (2007) Revising the classification of somatoform disorders: key questions and preliminary recommendations. Psychosomatics 48:277–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    McFarlane AC, Ellis N, Barton C et al (2008) The conundrum of medically unexplained symptoms: questions to consider. Psychosomatics 49:369–377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Montazeri A (2008) Health-related quality of life in breast cancer patients. A bibliographic review of the literature from 1974 to 2007. J Exp Clin Cancer Res 29:27–32Google Scholar
  16. 16.
    Pae CU, Luyten P, Marks DM et al (2008) The relationship between fibromyalgia and major depressive disorder: a comprehensive review. Curr Med Res Opin 24:2359–2371PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Pariante CM, Lightman SL (2008) The HPA axis in major depression: classical theories and new developments. Trends Neurosci 31:464–468PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ronel J, Noll-Hussong M, Lahmann C (2008) Von der Hysterie zur F 45.0. Psychotherapie im Dialog 9:207–216CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Schiltenwolf M, Eich W, Schmale-Grete R, Häuser W (2008) Ziele der Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms. Schmerz 22:241–243PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sommer C, Häuser W, Gerhold K et al (2008) Ätiopathogenese und Pathophysiologie des Fibromyalgiesyndroms und chronischer Schmerzen in mehreren Körperregionen. Schmerz 22:267–282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Sommer C, Häuser W, Berliner M et al (2008) Medikamentöse Therapie des Fibromyalgiesyndroms. Schmerz 22:313–323PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wienke A (2008) BGH: Leitlinien ersetzen kein Sachverständigengutachten. GMS Mitt AWMF 5:Doc14 (20080530)Google Scholar
  23. 23.
    Wolfe F, Smythe HA, Yunus MB et al (1990) The American College of Rheumatology 1990 criteria for the classification of fibromyalgia: report of the Multicenter Criteria Committee. Arthritis Rheum 33:160–172PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Wolfe F (2003) Pain extent and diagnosis: development and validation of the regional pain scale in 12,995 patients. J Rheumatol 30:369–378PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Wolfe F (2003) Stop using the ACR criteria in the clinic (editorial). J Rheumatol 30:1671–1672PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Neurologie und Neurologische RehabilitationBezirkskrankenhaus GünzburgGünzburgDeutschland
  2. 2.Interdisziplinäres Zentrum für SchmerztherapieKlinikum Saarbrücken gGmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations